Schleswig-Holstein

22.04.2023 |

Ringelganstage auf Hallig Hooge eröffnet

Ein Minister, zwei mit der „Goldenen Ringelgansfeder“ Geehrte, drei preisgekrönte junge Maler*innen – und viele Fans der bis zu 80.000 Ringelgänse, die aktuell Zwischenstopp an der Schleswig-Holsteinischen Wattenmeerküste machen. Die heutige Eröffnung der Ringelganstage war ein voller Erfolg.

Mehr als hundert Veranstaltungen stehen auf dem Programm der Ringelganstage, die Umweltminister Tobias Goldschmidt und Hooges Bürgermeisterin Katja Just heute (22. April) eröffnet haben. Gäste erleben während der drei Festwochen die kleinen Meeresgänse sowie die Küste und insbesondere das Biosphärenreservat, in dem sie Schutz suchen, beim Hallighopping mit dem Schiff, bei Radtouren und Wattwanderungen und auch bei Vorträgen.

Kurzfilm zu den Ringelgänsen

„Die Ringelganstage sind ein Leuchtturmprojekt für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Naturschutz und nachhaltigem Tourismus“, würdigte Umweltminister Tobias Goldschmidt die Veranstaltung. Zur Eröffnung der drei Festwochen kamen rund 240 Interessierte nach Hooge. Aus nächster Nähe ließen sich die Ringelgänse hier beobachten – der Schutz des Nationalparks und des Biosphärenreservats scheint ihnen die nötige Sicherheit zu geben. „Komm mit zu den Ringelganstagen“ lädt dazu passend ein Kurzfilm ein, der auf der Eröffnungsfeier seine Premiere feierte. Das von der Nationalparkstiftung geförderte Projekt stellt die Gans und ihre Feier mit persönlichen Worten, interessanten Fakten und schönen Bildern vor.

„Goldene Ringelgansfeder“ verliehen

Neben den Gänsen standen auch Menschen im Rampenlicht der Eröffnungsfeier der Ringelganstage. So erhielten dieses Jahr Ingrid und Dieter Nebendahl die Auszeichnung der „Goldenen Ringelgansfeder“. Gemeinsam mit anderen Engagierten war das Paar von Hooge schon Ende 1997 begeistert von der Idee eines Fests für die Gänse. Ingrid Nebendahl krempelte die Ärmel hoch und ging auf ihrer Hallig von Haus zu Haus, um von der Idee zu überzeugen. Schon im Mai 1998 veranstalteten die Menschen von Hooge, die Schutzstation und das damalige Nationalparkamt die ersten Ringelganstage als gemeinsames Projekt. Dieter Nebendahl sprach von einem „Versuchsballon“ und sorgte gemeinsam mit seiner Frau für die Fortsetzung und den Ausbau des Fests in den kommenden Jahren. So viel Engagement war ansteckend: Schon im zweiten Jahr beteiligten sich neben Hooger Unterkünften und Gaststätten auch die Halligen Langeneß, Oland und Gröde.

Umweltminister Goldschmidt: „Wie viele langjährige Traditionen begannen auch die Ringelganstage im Kleinen: Mit engagierten Menschen, die auch gegen Widerstände für ihre Idee stritten. Ingrid und Dieter Nebendahl sind zwei Wegbereiter der Ringelganstage der allerersten Stunde. Vor über 25 Jahren leisteten Sie hier auf Hooge entscheidende Überzeugungsarbeit. Mit Erfolg: Heute sind die Ringelganstage an der Westküste von Schleswig-Holstein nicht mehr wegzudenken. Ich danke Ingrid und Dieter Nebendahl für ihr Durchhaltevermögen und ihr langjähriges Engagement.“

Preisgekrönte, junge Maler*innen

Wie tief die Idee des Nationalparks und Biosphärenreservats inzwischen in der Region verwurzelt ist, zeigte die zweite Ehrung während der Eröffnungsfeier: Nicht nur den Engagierten der ersten Stunde der Ringelganstage dankte Minister Goldschmidt, sondern auch den jüngsten Unterstützer*innen dieses Fests. Am Malwettbewerb hatten sich dieses Jahr 527 Schüler*innen aus 22 Schulen der Region beteiligt. Den ersten Preis erhielt Helena Dobberthin (Grundschule Hemmingstedt), deren Bild das Plakat der Ringelganstage 2024 zieren wird. Der zweite Preis ging an Leon Knoll (Ferdinant-Tönnies-Schule Husum) und der dritte an Linnea Berger (Eilun Feer Skuul, Wyk auf Föhr). Die Bilder der Plätze eins bis neun werden wieder als Postkarten für die Ringelganstage werben.

Zum „Leben in der Biosphäre“ lud das weitere Programm der Eröffnungsfeier alle Gäste ein. Vom gemeinsamen Gänse-Kiek bis zum thematischen Spaziergang – kein Wunsch blieb offen. Und das war nur der Anfang der drei Festwochen. Alle Beteiligten freuten sich auf das volle Programm der Ringelganstage, die erst am 14. Mai enden.

Themenjahr „Biosphäre Wattenmeer“

Die Ringelganstage sind Teil des Nationalpark-Themenjahres 2023 „Biosphäre Wattenmeer – heute das Morgen gestalten“. Das 2004 gegründete Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen ist eines von 16 Gebieten in Deutschland, die von der UNESCO als Modellregionen für eine nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet wurden. Das Themenjahr macht das Biosphärenreservat erlebbar und informiert über das nachhaltige Leben und Wirtschaften in der Wattenmeerregion.

Menschen mit Spektiven
Viele Helfende des Vereins Jordsand und der Schutzstation Wattenmeer unterstützten nicht nur während der vogelkundlichen Führung, sondern während der gesamten Eröffnung.

© Alexandra Schnurr / LKN.SH

Ranger Martin Kühn führte in die Welt der Ringelgänse.

© Alexandra Schnurr / LKN.SH

Junge Leute sitzen auf einer Wiese und Journalist*innen interviewen sie.
Großes Interesse auch bei den Medien.

© Alexandra Schnurr / LKN.SH

Der Film „Komm mit zu den Ringelganstagen wurde von der Nationalparkstiftung gefördert.

Mehr zu Ringelgänsen und Veranstaltungen