12.07.2012

Container als Bildungsträger

Neue Ausstellung an der Nationalpark-Station Sehestedt: Infocontainer wurde mit eindrucksvollen Bildern zu Natur und Geschichte des Schwimmenden Moores ausgestattet – Barrierefreier Zugang und neue Außengestaltung
Nationalpark-Station Sehestedt mit neuer Ausstattung

Üblicherweise werden in Containern sicher und effektiv Waren transportiert. Doch sie eignen sich ebenfalls sehr gut zum Transport von Informationen, wie die Ausstellung am Strandbad Sehestedt zeigt. Vier der begehbaren Metallbehälter bereichern seit einigen Jahren als Nationalpark-Station das Strandbad in Sehestedt, ausgestattet mit Ausstellungselementen, Literatur, Labor, Ferngläsern, als Treffpunkt für Naturerlebnisangebote im Wattenmeer und deren Vor- und Nachbereitung. Jetzt wurde ein Container mit einer komplett neuen Ausstellung zum Schwimmenden Moor wieder eröffnet.

Zu verdanken ist das Rüdiger von Lemm, Biologe und Leiter der Umweltbildungsstation, und Dieter Bloem, Naturschutzbeauftragter des Landkreises Wesermarsch, die mit Sorgfalt Bilder und Texte zusammengestellt haben. Dritter im Team ist Raymon Müller, Grafiker bei der Nationalparkverwaltung, der daraus ansprechende Informationstafeln gestaltet hat.

„Unser Anspruch ist es, ergänzend zu den 16 Nationalpark-Häusern, Gästen und Einheimischen auch dezentral am Wohn- bzw. Urlaubsort qualitativ hochwertige Informations- und Bildungsangebote zum Nationalpark bereitzustellen“, erklärte Nationalpark-Leiter Peter Südbeck bei der Eröffnung und bedankte sich ausdrücklich bei dem Ausstellungsteam, das diese Anforderung in Sehestedt umgesetzt hat. Auch Bürgermeister Henning Kaars zeigte sich erfreut über diesen weiteren Meilenstein für nachhaltigen, naturorientierten Tourismus in der Gemeinde Jade.

Bestechend sind die eingesetzten Fotos, so ein drei Meter breites Luftbild vom weltweit einzigartigen Schwimmenden Moor, Luftaufnahmen aus verschiedenen Epochen, die die geologische Entwicklung sichtbar machen, oder historische Aufnahmen der Besiedlung. Weitere Thementafeln widmen sich Sturmfluten und Küstenschutz und natürlich auch der Tier- und Pflanzenwelt. Der Vareler Naturfotograf Marcus Säfken steuerte wunderschöne Fotos der heimischen Vogelwelt bei. Durch die Ausdruckskraft der Bilder konnten die Erläuterungstexte kurz gehalten werden.

Hervorzuheben ist auch, dass alle vier Container jetzt durch eine Rampe auch für Rollstuhlfahrer zugänglich sind. Zudem wurden die Außenwände aller vier Container mit großformatigen Bildern bestückt, so dass die Nationalpark-Station schon von Weitem zusätzliche Anziehungskraft besitzt. Eine Broschüre mit vertiefenden Informationen zum Schwimmenden Moor wird in Kürze veröffentlicht.

(v. l.) Dieter Bloem, Henning Kaars, Raymon Müller, Rüdiger von Lemm und Peter Südbeck vor der eindrucksvollen Luftaufnahme des Schwimmenden Moores.