Nationalpark-Haus Baltrum

Themen: 
Kompetenz in Sachen Ebbe und Flut
Nationalpark-Haus Baltrum

Wer vom Baltrumer Hafen zum Dorf läuft, kann das Nationalpark-Haus rechterhand am Ortseingang nicht übersehen. 1987 öffnete es im ehemaligen Reedereigebäude seine Pforten. Es ist eines der wenigen Gebäude, das auf einer Wurt vor der sichernden Deichlinie der Insel liegt. Deshalb sind die Gezeiten das Schwerpunktthema der Einrichtung. In der Ausstellung wie auch bei den Führungen erwartet die Besucher geballte Kompetenz in Sachen Ebbe und Flut.

Der Schwerpunkt des Nationalparkhauses dreht sich um die Gezeiten, daher wird es auch „Gezeitenhaus“ genannt. Mit einem einzigartigen Ausstellungselement, der "Gezeitensäule", wird in Abhängigkeit vom Stand der Beteiligten (Erde, Mond und Sonne) zueinander in einer Wassersäule der auf Baltrum bezogene Wasserstand angezeigt.
Außerdem lädt eine Wanderung entlang des etwa 7 km langen Gezeitenpfad auf Baltrum dazu ein, sich über Kulturgeschichte, Küstenschutz, Wirtschaftsraum, Gezeiten und Lebensräume (Watt, Strand, Salzwiese, Düne) zu informieren und dabei gleichzeitig die wunderschöne Natur Baltrums zu genießen.
Das Nationalparkhaus-Team, Karen Kammer und Torsten Moschner, bietet während der Saison Führungen zu vielfältigen Themen an:

  • Wanderung entlang des Gezeitenpfades
  • Inselführung – „Wo bin ich hier?“
  • Wattwanderungen
  • Wanderung durch die Salzwiese
  • Kleine Gezeitenkunde

und vieles mehr – lassen Sie sich überraschen!

Das könnte Sie auch interessieren

Blick von der Schilfinsel nach Langlütjen II. Foto: Gregor Scheiffarth

Blick von der Schilfinsel nach Langlütjen II. Foto: Gundolf Reichert

06.07.2020 Langlütjen, Löffler Auch in diesem Frühjahr haben Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung die Bestände von Brutvögeln auf Langlütjen II in der Außenweser erfasst. Dabei wurden positive Entwicklungen im Brutbestand der Löffler und Flussseeschwalben festgestellt, aber auch weitere Beobachtungen gaben Anlass zur Freude. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »

Heuler am Strand. ©Stock/LKN.SH

01.07.2020 Seehunde, Wurfzeit, Heuler Die Sandbänke im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gleichen in diesen Tagen einer Kinderstube: Es ist Hauptwurfzeit bei den Seehunden! mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Wattführung mit Kindern. Foto: WattBz Cuxhaven

Momentan finden Wattführungen und Schlick-Inspektionen eher im virtuellen Raum statt: Die Nationalpark-Informationseinrichtungen geben verstärkt per Facebook, Instagram und Co. Einblicke in ihre Welt. Foto: WattBz Cuxhaven

30.04.2020 Der Corona-Lockdown hat auch die Nationalpark-Häuser kalt erwischt. Trotzdem schaffen sie es, motiviert und kreativ Kontakt zu ihren Gästen zu halten. Momentan finden Wattführungen und Schlick-Inspektionen eher im virtuellen Raum statt: Per Facebook, Instagram und Co. geben die Bildungseinrichtungen Einblicke in ihre Welt. mehr »