Nationalpark-Haus Carolinensiel

Themen: 
Buntes Leben in der alten Pastorei

Seit 1994 stehen die Wünsche der Gäste im Mittelpunkt der Arbeit der Mitarbeiter/innen des Nationalpark-Hauses Carolinensiel. Gefördert durch das Land Niedersachsen und in der Trägerschaft der Stadt Wittmund ist eine Einrichtung entstanden, die längst ihre "Stammkundschaft" hat.

Der gut planende Gast kommt zu Beginn seines Urlaubs und legt seine Ausflüge in den Nationalpark fest. Er weiß, dass Ebbe und Flut den Rhythmus bestimmen. Zum Beispiel der Ausflug bei Flut mit dem historischen Segelkutter. Der ist schnell ausgebucht, denn es können nur 20 Gäste mitfahren. Vor dem Nationalpark-Haus am Museumshafen in Carolinensiel geht´s los. Der Kapitän steuert den Kutter durch die geöffneten Sieltore der alten Deichlinie von 1765 der Friedrichschleuse. Dann tuckert das Schiffe über den Harlebusen direkt auf das Harlesiel zu, wo der Straßenverkehr gestoppt wird, weil die Brücke vor der Schleusenkammer hochgezogen ist. Eine gute Idee der Techniker, sich auf den Wasserstand der jeweiligen Flut einzustellen - in der Schleusenkammer kann sie jeder aus eigener Anschauung nachvollziehen. Wie sind wohl die Seefahrer vor 200 Jahren mit dieser Natur umgegangen, als es so eine Schleuse noch nicht gab?

Dann geht’s aufs Meer in den Nationalpark mit einem Besuch bei den Seehunden. Auch das Netz wird in die Flut geworfen, um den Gästen ein paar der vielen tausend kleinen Meeresbewohner vorzustellen. Wenn die schweren Segel hochgezogen werden, der Motor abgestellt wird und nur der Wind den alten Kutter bewegt, spürt jeder die Natur hautnah.

"Die besondere Natur und wie die Menschen am Wattenmeer in der Geschichte bis heute damit umgehen, ist ein wichtiger Schwerpunkt der Natur- und Umweltbildungsarbeit des Nationalpark-Hauses Carolinensiel", sagt die Leiterin des Hauses, Christiane Janßen.

Zusammen mit dem Deutschen Sielhafenmuseum ist der Standort in der "Alten Pastorei" ideal eingebunden. Ein grundlegend informierende Ausstellung mit Multimedia und Exponaten zum "Begreifen" soll neugierig machen auf die besondere Natur des Wattenmeeres. Ergänzt wird sie durch wechselnde Sonderausstellungen,.

Auch für die Kleinen gibt es hier viel zu erleben - vom Wattspaziergang bis zum Basteln mit den selbst gefundenen Schätzen aus dem Nationalpark.

Jeder Gast bekommt im Nationalpark-Haus individuell seine "Ferien-Freizeit-Ausflugs-Beratung".

Das Nationalpark-Haus wird Mitte März nach umfassender Umgestaltung wiedereröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

22.11.2018 Nationale Naturlandschaften, EUROPARC Nationalparks, Biosphärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete: 55 Nationale Naturlandschaften sind unter dem Dach von EUROPARC Deutschland vereint. Auf der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder des Verbandes jetzt turnusgemäß einen neuen Vorstand. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »
Zertifizierung von neuen Partnern für den Nationalpark und das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: NLPV

Die neuen Partner mit den Vertretern der Nationalparkverwaltung, vlnr: Nicole Kubisz, Marion Ammermann (beide DJH Neuharlingersiel), Nationalpark-Leiter Peter Südbeck, Christoph Angres (Jugendherbergen Esens & Schillig), Holger Freund (Mellumrat), Julia Kaffarnik (Dt. Sielhafenmuseum Carolinensiel), Bernd-Uwe Janssen (Naturschutzhof Wittmunder Wald) und Astrid Martin (Biosphärenreservatsverwaltung).

29.10.2018 Nationalpark-Partner, Partnerinitiative Das Partner-Netzwerk des Nationalparks- und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt sieben neue Partner-Betriebe und freut sich über den Zuwachs in den Bereichen Gastronomie & Beherbergung sowie Bildungseinrichtungen mehr »
Besucher des Zugvogelfestes verfolgen das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

Gespannt verfolgten die Besucher des Zugvogelfestes das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

21.10.2018 Zugvogeltage Mit dem großen Zugvogelfest im Haus des Gastes in Horumersiel endeten heute die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und sein Team zogen eine positive Bilanz der zurückliegenden Veranstaltungsreihe. mehr »