UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven

„Edutainment“ auf hohem Niveau
Aussenansicht UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven

Foto: UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven

Am 7. Mai 1997 wurde das Nationalpark-Zentrum Wilhelmshaven ("Das Wattenmeerhaus") in Anwesenheit der damaligen Bundesumweltministerin Dr. Angela Merkel und der niedersächsischen Umweltministerin Monika Griefahn in einer ehemaligen Torpedowerft am Südstrand in Wilhelmshaven feierlich eröffnet. Leiterin ist seit 2003 die Geowissenschaftlerin Dr. Juliana Köhler, die mit ihrem engagierten Team den Besuchern Edutainment (Education & Entertainment – Information und Bildung unterhaltsam aufbereitet) auf hohem Niveau bietet.

Seit Sommer 2012 ist das "Wattenmeerhaus" offizielles UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum.

Im Haus wird der Besuch der 2000 qm großen Dauerausstellung zur Abenteuerreise in die Welt der Nordseetiere. Denn hinter dem Deich beginnt eine Welt der Extreme: Meterhohe Wellen und nackter Boden, sommerliche Hitze und eisige Kälte - dieser Lebensraum der harten Gegensätze duldet nur Spezialisten. Im Wattenmeerhaus gehen die Besucher auf eine einzigartige Entdeckungsreise und können sich von den Abenteuern und kleinen Wundern dieser außergewöhnlichen Tier- und Pflanzenwelt verzaubern lassen. Viele interaktive Elemente und ausgesuchte Exponate, die zum aktiven Erleben auffordern und die Phantasie beflügeln, gewähren einen unvergesslichen Einblick in einen Kosmos voller Überlebenskünstler, genialer Baumeister und geschickten Fischfängern.

Im Erdgeschoss rankt sich rund um das ausgestellte Skelett eines gestrandeten Pottwales die Themenausstellung "Wale".

Im 2000 l großen Erlebnisaquarium können die Tiere des Wattenmeeres, die man bei Hochwasser nicht sieht, aus nächster Nähe beobachtet werden. Weitere Attraktionen sind ein original Krabbenkutter, der von seinen Abenteuern auf See erzählt, das Expo-Projekt "Sturmerlebnisraum", in dem die Besucher die eigenen Kräfte mit dem unsichtbaren Riesen messen können, und das neu eingerichtete Labor, das allen kleinen und großen Wattenmeerforschern offen steht.

Wechselausstellungen im Zwischengeschoss ziehen auch Stammbesucher immer wieder in das größte Besucherzentrum im Nationalpark.

Mit dem vielfältigen und innovativen museumspädagogischen Angebot für Schulklassen und Kindergärten hat sich das Wattenmeerhaus zudem als außerschulischer Lernort etabliert. Videoprojekte, spannende Laborversuche, Exkursionen und Erlebnis-Führungen sind gleichfalls fester Bestandteil des Angebotes wie Kinderprogramme, die sich gezielt an unterschiedliche Altersklassen wenden.

In Kooperation mit der Chemie-Didaktik der Universität Oldenburg wurde ein Chemie Labor (CHEMOL) aufgebaut, das Grundschüler spielerisch an naturwissenschaftliche Phänomene heranführen soll.

Drei Kindergeburtstag-Angebote für Nachwuchs-Piraten, Seehundnarren und Walforscher vereinen spielerisch Spaß, Spannung und viel Wissenswertes.

Das Seniorenprogramm wird von der Generation 60 plus mit großer Resonanz angenommen. Das barrierefrei ausgestattete Haus sorgt für einen entspannten Aufenthalt. Aktive Senioren können Wattwanderungen, Radtouren, Seehundfahrten oder Tauchkurse buchen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Ein Trupp Regenbrachvögel im Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Uwe Hartmann

Ein Trupp Regenbrachvögel im Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Uwe Hartmann

01.10.2020 Zugvogeltage, Nationalpark Hoch motiviert präsentierte heute das Team um Nationalpark-Leiter Peter Südbeck das Programm und die begleitenden Angebote für die 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Vom 10. bis zum 18. Oktober dreht sich in der Nationalpark-Region wieder alles um das Thema Zugvögel. mehr »
Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

29.09.2020 Nationalpark, Luftbild Beim Anflug auf das Wattenmeer bieten sich phantastische Bilder. Einen großartigen Eindruck davon vermittelt der jetzt veröffentlichte Wandkalender „Perspektiven 2021“. Eine Ausstellung mit diesen und weiteren Luftaufnahmen von Norbert Hecker wird am 4. Oktober im Wattenmeer Besucherzentrum Cuxhaven eröffnet. mehr »
Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

24.08.2020 Ehrensache Natur, Ungehindert engagiert, Neophyten Vom 24. bis zum 28. August bekommt der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wieder ehrenamtliche Unterstützung aus Bielefeld: Bereits im 10. Jahr in Folge kommt eine Gruppe von Menschen mit seelischer bzw. geistiger Behinderung für einen freiwilligen Naturschutz-Einsatz auf die Insel Wangerooge. Im beruflichen Alltag sind sie bei der Stiftung proWerk Bethel im Bereich Landschaftspflege und anderen handwerklichen Aufgabenfeldern beschäftigt. mehr »
Internationale Jugendgruppe entfernt Kartoffelrosen aus der Küstenheide. Foto: Imke Zwoch

Mit Fleiß und Ausdauer werden Schößlinge der Kartoffelrose aus der Dünenheide-Landschaft entfernt. Foto: Imke Zwoch

13.08.2020 Freiwillige, Neophyten Seit 2010 können wir in jedem Sommer eine Gruppe der Internationalen Gemeinschaftsdienste im Nationalpark begrüßen. Engagierte junge Leute aus verschiedenen Ländern kommen zu einem Pflegeeinsatz in der Küstendünenheide auf Wangerooge. Alle Beteiligten waren glücklich, dass wir diese schöne Tradition unter besonderen Bedingungen auch im "Corona-Jahr" fortsetzen konnten. mehr »