Weißt de Watt?

Die Wattenmeer-Datenbank beinhaltet Daten zum Vorkommen von Tieren, Pflanzen und Lebensgemeinschaften im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Darüber hinaus Daten zu menschlichen Aktivitäten, Gefahren durch Schadstoffe oder ökologischen Phänomenen wie der Brandgansmauser. Diese Daten sind für eine Zustandsbewertung des Ökosystems Wattenmeer unbedingt erforderlich.
Untersuchungen im Watt

Untersuchungen im Watt | © C. Gätje / LKN-SH

Seit über 20 Jahren beobachten Experten den Zustand des Ökosystems Wattenmeer. Mitarbeiter von Behörden, Naturschutzorganisationen, Planungsbüros oder Universitäten - aus verschiedenen Fachrichtungen, gut ausgebildet und hoch motiviert - sind das ganze Jahr bei Wind und Wetter im Einsatz, um die erforderlichen Daten zu erheben. Ausgerüstet mit Notizbuch, Fernglas, Unterwassermikrophon oder Messsonden - und immer mit Tidekalender! - geht es zu Fuß, mit Booten, Flugzeugen und oft unter großem körperlichem Einsatz mit dem Fahrrad auf die Jagd nach Daten. Diese werden anschließend an die Nationalparkverwaltung geschickt, in einer Datenbank gespeichert, mittels modernster Techniken schnell und effizient ausgewertet und für die verschiedensten Zwecke bereitgestellt. Die Wattenmeer Datenbank "Weißt de Watt" gibt Einblick in die so gewonnenen Erkenntnisse.

Aus technischen Gründen kann zur Zeit leider kein öffentlicher Zugriff auf die Datenbank erfolgen. Voraussichtlich steht die Datenbank im Frühjahr 2019 wieder zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2019 Trilaterale Zusammenarbeit, Wattenmeersekretariat Mit Bernard Baerends konnte die Trilaterale Wattenmeer-Kooperation einen international erfahrenen neuen Exekutiv-Sekretär für das Gemeinsame Wattenmeer-Sekretariat gewinnen. mehr »

Die Tagungsteilnehmer*innen und Redner*innen des Wattenmeertages 2019. Foto: NLPV/ Imke Zwoch.

29.08.2019 Wattenmeertag, Umweltbildung „Nur wer das Wattenmeer kennt, versteht und würdigt, kann dieses Weltnaturerbe auch schützen.“ Dieser Prämisse war der heutige Wattenmeer-Tag mit etwa 80 Akteuren aus dem Trilateralen Wattenmeer gewidmet. mehr »
Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

15.08.2019 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Im Vorfeld der 11. Zugvogeltage können sich Fans auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Zum dritten Mal nimmt die Zugvogelmusik das Publikum mit auf eine musikalische Reise entlang des Zugwegs unserer Wattenmeer-Zugvögel - mit acht Bands aus acht Ländern in acht Sprachen. mehr »
Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

26.07.2019 Ranger Am 31. Juli ist Weltrangertag. Aus diesem Anlass sind unsere Nationalpark-Ranger wieder mit Infoständen präsent und informieren über ihren Job, lenken den Blick aber auch auf die Kolleg*innen in anderen Schutzgebieten der Welt und deren Risiken bei der täglichen Arbeit. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »