Weißt de Watt?

Die Wattenmeer-Datenbank beinhaltet Daten zum Vorkommen von Tieren, Pflanzen und Lebensgemeinschaften im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Darüber hinaus Daten zu menschlichen Aktivitäten, Gefahren durch Schadstoffe oder ökologischen Phänomenen wie der Brandgansmauser. Diese Daten sind für eine Zustandsbewertung des Ökosystems Wattenmeer unbedingt erforderlich.
Untersuchungen im Watt

Untersuchungen im Watt | © C. Gätje / LKN-SH

Seit über 20 Jahren beobachten Experten den Zustand des Ökosystems Wattenmeer. Mitarbeiter von Behörden, Naturschutzorganisationen, Planungsbüros oder Universitäten - aus verschiedenen Fachrichtungen, gut ausgebildet und hoch motiviert - sind das ganze Jahr bei Wind und Wetter im Einsatz, um die erforderlichen Daten zu erheben. Ausgerüstet mit Notizbuch, Fernglas, Unterwassermikrophon oder Messsonden - und immer mit Tidekalender! - geht es zu Fuß, mit Booten, Flugzeugen und oft unter großem körperlichem Einsatz mit dem Fahrrad auf die Jagd nach Daten. Diese werden anschließend an die Nationalparkverwaltung geschickt, in einer Datenbank gespeichert, mittels modernster Techniken schnell und effizient ausgewertet und für die verschiedensten Zwecke bereitgestellt. Die Wattenmeer Datenbank "Weißt de Watt" gibt Einblick in die so gewonnenen Erkenntnisse.

Das könnte Sie auch interessieren

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »

Hoch motiviert: Die jungen Freiwilligen der ijgd-Gruppe zusammen mit den gleichaltrigen Naturschutzwarten des Mellumrates, herzlich begrüßt von Freiwilligen-Koordinatorin Imke Zwoch (links), Mellumrat-Geschäftsführer Mathias Heckroth (5.v.r.) und Bürgermeister Dirk Lindner (rechts). Foto: NLPV

11.08.2017 Wangerooge, Küstenheide, Neophyten 16 junge Menschen aus sieben Ländern waren jetzt zwei Wochen im Einsatz auf Wangerooge, um die wertvolle Küstenheide von invasiven standortfremden Pflanzen zu befreien. Das 2010 begonnene Gemeinschaftsprojekt von Nationalparkverwaltung, ijgd, Mellumrat und Inselgemeinde zeigt von Jahr zu Jahr immer deutlicher die Erfolge solcher langfristig angelegten Pflegemaßnahmen. mehr »

Screenshot aus dem Video von Artur und Rasmus Brunckhorst

08.06.2017 World Ocean Day, Weltnaturerbe Mit einer international verbreiteten Videobotschaft werben zwei nordfriesische Jungs für den Schutz des Weltnaturerbes Wattenmeer. mehr »