Projekte

Baumpflanzaktion auf Pellworm

Baumpflanzaktion auf Pellworm | © M. Stock/LKN-SH

Halligkinder informieren über ihre Biosphäre

Von Mai 2005 bis Februar 2006 entwickelten Schülerinnen und Schüler aller Halligschulen Informations- und Unterrichtsmaterial zu „ihrer“ Biosphäre Halligen. Die verschiedenen Produkte wurden auf den Halligen für Gäste und Schulklassen bereitgestellt und an interessierte Schulen versandt. Durch die Informationsmaterialien soll die Idee des Wattenmeer-Biosphärenreservats anschaulich werden.

Prima Klima in der Biosphäre

Im Sommer 2007 startete das einjährige Nachfolgeprojekt „Prima Klima in der Biosphäre“ auf den Inseln und Halligen. 60 Schülerinnen und Schüler der nordfriesischen Halligen sowie der Inseln Pellworm und Nordstrand malten für ein Klimawandelspiel ins Wattenmeer ein- und abwandernde Tierarten, erarbeiteten ein Klimaschutzspiel und nahmen ein "Prima-Klima-Musical" als CD auf. Zwei selbst entworfene Posterausstellungen informieren über Energiesparmöglichkeiten und den Vorteil erneuerbarer Energien. Auf Pellworm wurde ein Schulwald mit mehr als 800 Bäumen gepflanzt. Außerdem haben die Schülerinnen und Schüler Kontakt zu einer Schule in Tansania aufgenommen und gemeinsam einen Kalender mit künstlerischen Motiven zum Klimawandel erstellt.

Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen

Mit der Anerkennung als „Biosphärenreservat Schleswig-Holstein Wattenmeer und Halligen“ im Jahr 2004 durch die UNESCO verpflichten sich die Bewohner und Bewohnerinnen der Halligen im Einklang mit der Natur zu leben und nachhaltig zu wirtschaften.

Zur Umsetzung dieses Ziels erarbeitete die Halligbevölkerung in der Zeit von 2006 - 2008 die „Nachhaltigkeitsstrategie für die Biosphäre Halligen“. Diese beinhaltet eine Strategie zur Zukunftsvorsorge für die Halligen mit Nachhaltigkeit als oberstem Leitziel:

  • Verbindung der ökologischen, ökonomischen und sozio-kulturellen Bedingungen und Bedarfe der Halligen zu einem Konzept.
  • Sicherung der Halligen als Natur- und Lebensraum für jetzige und zukünftige Generationen.
  • Erhalt des Natur- und Kulturerbes Halligen durch ein Zusammenspiel von Erhaltung und Wirtschaftlichkeit in einem attraktiven Lebensraum sowie Weiterentwicklung des Halligprogramms unter Einbeziehung des Nachhaltigkeitsgedanken.

In der Nachhaltigkeitsstrategie wurden Handlungsfelder analysiert, die jetzt mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein umgesetzt werden.

Schalt dich ein fürs Klima

Klimawandel und Klimaschutz sind wichtige Themen im Zusammenhang mit dem Überleben auf den Halligen. Im Rahmen des F+E Vorhabens „Biosphärenreservate als Modellregionen für Klimaschutz und Klimaanpassung“ sensibilisiert das schleswig-holsteinische Teilprojekt „Schalt dich ein fürs Klima“ die Halligbevölkerung für die Problematik des Klimawandels und regt dazu an, durch eigene Maßnahmen den Ressourcenverbrauchs zu verringern. Dazu gehören die Erstellung eines Energieausweises auf Verbrauchsdatenbasis, die Energieberatung für Halligobjekte sowie Klimavorträge.

Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Projekt sollen aufbereitet und den nordriesischen Inseln sowie anderen Regionen sowie zur Verfügung gestellt werden. Das zweijährige Projekt wird vom Bundesamt für Naturschutz gefördert mit Mitteln des Bundesumweltministeriums und läuft bis Mitte 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Ein Trupp Regenbrachvögel im Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Uwe Hartmann

Ein Trupp Regenbrachvögel im Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Uwe Hartmann

01.10.2020 Zugvogeltage, Nationalpark Hoch motiviert präsentierte heute das Team um Nationalpark-Leiter Peter Südbeck das Programm und die begleitenden Angebote für die 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Vom 10. bis zum 18. Oktober dreht sich in der Nationalpark-Region wieder alles um das Thema Zugvögel. mehr »
Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

29.09.2020 Nationalpark, Luftbild Beim Anflug auf das Wattenmeer bieten sich phantastische Bilder. Einen großartigen Eindruck davon vermittelt der jetzt veröffentlichte Wandkalender „Perspektiven 2021“. Eine Ausstellung mit diesen und weiteren Luftaufnahmen von Norbert Hecker wird am 4. Oktober im Wattenmeer Besucherzentrum Cuxhaven eröffnet. mehr »
Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

24.08.2020 Ehrensache Natur, Ungehindert engagiert, Neophyten Vom 24. bis zum 28. August bekommt der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wieder ehrenamtliche Unterstützung aus Bielefeld: Bereits im 10. Jahr in Folge kommt eine Gruppe von Menschen mit seelischer bzw. geistiger Behinderung für einen freiwilligen Naturschutz-Einsatz auf die Insel Wangerooge. Im beruflichen Alltag sind sie bei der Stiftung proWerk Bethel im Bereich Landschaftspflege und anderen handwerklichen Aufgabenfeldern beschäftigt. mehr »
Internationale Jugendgruppe entfernt Kartoffelrosen aus der Küstenheide. Foto: Imke Zwoch

Mit Fleiß und Ausdauer werden Schößlinge der Kartoffelrose aus der Dünenheide-Landschaft entfernt. Foto: Imke Zwoch

13.08.2020 Freiwillige, Neophyten Seit 2010 können wir in jedem Sommer eine Gruppe der Internationalen Gemeinschaftsdienste im Nationalpark begrüßen. Engagierte junge Leute aus verschiedenen Ländern kommen zu einem Pflegeeinsatz in der Küstendünenheide auf Wangerooge. Alle Beteiligten waren glücklich, dass wir diese schöne Tradition unter besonderen Bedingungen auch im "Corona-Jahr" fortsetzen konnten. mehr »