Projekte

Baumpflanzaktion auf Pellworm

Baumpflanzaktion auf Pellworm | © M. Stock/LKN-SH

Halligkinder informieren über ihre Biosphäre

Von Mai 2005 bis Februar 2006 entwickelten Schülerinnen und Schüler aller Halligschulen Informations- und Unterrichtsmaterial zu „ihrer“ Biosphäre Halligen. Die verschiedenen Produkte wurden auf den Halligen für Gäste und Schulklassen bereitgestellt und an interessierte Schulen versandt. Durch die Informationsmaterialien soll die Idee des Wattenmeer-Biosphärenreservats anschaulich werden.

Prima Klima in der Biosphäre

Im Sommer 2007 startete das einjährige Nachfolgeprojekt „Prima Klima in der Biosphäre“ auf den Inseln und Halligen. 60 Schülerinnen und Schüler der nordfriesischen Halligen sowie der Inseln Pellworm und Nordstrand malten für ein Klimawandelspiel ins Wattenmeer ein- und abwandernde Tierarten, erarbeiteten ein Klimaschutzspiel und nahmen ein "Prima-Klima-Musical" als CD auf. Zwei selbst entworfene Posterausstellungen informieren über Energiesparmöglichkeiten und den Vorteil erneuerbarer Energien. Auf Pellworm wurde ein Schulwald mit mehr als 800 Bäumen gepflanzt. Außerdem haben die Schülerinnen und Schüler Kontakt zu einer Schule in Tansania aufgenommen und gemeinsam einen Kalender mit künstlerischen Motiven zum Klimawandel erstellt.

Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen

Mit der Anerkennung als „Biosphärenreservat Schleswig-Holstein Wattenmeer und Halligen“ im Jahr 2004 durch die UNESCO verpflichten sich die Bewohner und Bewohnerinnen der Halligen im Einklang mit der Natur zu leben und nachhaltig zu wirtschaften.

Zur Umsetzung dieses Ziels erarbeitete die Halligbevölkerung in der Zeit von 2006 - 2008 die „Nachhaltigkeitsstrategie für die Biosphäre Halligen“. Diese beinhaltet eine Strategie zur Zukunftsvorsorge für die Halligen mit Nachhaltigkeit als oberstem Leitziel:

  • Verbindung der ökologischen, ökonomischen und sozio-kulturellen Bedingungen und Bedarfe der Halligen zu einem Konzept.
  • Sicherung der Halligen als Natur- und Lebensraum für jetzige und zukünftige Generationen.
  • Erhalt des Natur- und Kulturerbes Halligen durch ein Zusammenspiel von Erhaltung und Wirtschaftlichkeit in einem attraktiven Lebensraum sowie Weiterentwicklung des Halligprogramms unter Einbeziehung des Nachhaltigkeitsgedanken.

In der Nachhaltigkeitsstrategie wurden Handlungsfelder analysiert, die jetzt mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein umgesetzt werden.

Schalt dich ein fürs Klima

Klimawandel und Klimaschutz sind wichtige Themen im Zusammenhang mit dem Überleben auf den Halligen. Im Rahmen des F+E Vorhabens „Biosphärenreservate als Modellregionen für Klimaschutz und Klimaanpassung“ sensibilisiert das schleswig-holsteinische Teilprojekt „Schalt dich ein fürs Klima“ die Halligbevölkerung für die Problematik des Klimawandels und regt dazu an, durch eigene Maßnahmen den Ressourcenverbrauchs zu verringern. Dazu gehören die Erstellung eines Energieausweises auf Verbrauchsdatenbasis, die Energieberatung für Halligobjekte sowie Klimavorträge.

Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Projekt sollen aufbereitet und den nordriesischen Inseln sowie anderen Regionen sowie zur Verfügung gestellt werden. Das zweijährige Projekt wird vom Bundesamt für Naturschutz gefördert mit Mitteln des Bundesumweltministeriums und läuft bis Mitte 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Besucher des Zugvogelfestes verfolgen das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

Gespannt verfolgten die Besucher des Zugvogelfestes das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

21.10.2018 Zugvogeltage Mit dem großen Zugvogelfest im Haus des Gastes in Horumersiel endeten heute die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und sein Team zogen eine positive Bilanz der zurückliegenden Veranstaltungsreihe. mehr »
Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

14.09.2018 Zugvogeltage, Heringsmöwe 10-9-8-7-6-5-4-3-2 ... der vorletzte Beitrag unseres Countdowns bis zum Beginn der 10. Zugvogeltage widmet sich der sehr adretten Heringsmöwe. mehr »