Steckbrief

Wirtschaften auf der Hallig

Wirtschaften auf der Hallig | © Stock/LKN-SH

Gründung

Das „Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ wurde am 17.12.1990 von der UNESCO anerkannt. Am 7. Dezember 2004 wurde es zum „Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen“ erweitert. Das Biosphärenreservat ist flächengleich mit dem Nationalpark, umfasst aber zusätzlich auch die fünf großen, bewohnten Halligen.

Lage und Landschaft

Das Biosphärenreservat umfasst das Wattenmeer der schleswig-holsteinischen Nordseeküste von der dänischen Grenze im Norden bis zur Elbmündung im Süden. Landseitig beginnt es etwa 100 Meter vor den Deichen und erstreckt sich seeseitig bis 40 Kilometer vor die Küste. Die Halligen sind Teil des Biosphärenreservates, die anderen bewohnten Inseln (Sylt, Amrum, Föhr, Pellworm) nicht.

Größe und Zonierung

Das Biosphärenreservat ist 443.100 Hektar (= 4.431 km ²) groß. Davon entfallen 35 % (auf die Kernzone (= Zone 1 des Nationalparks; 1.570 km²), 64 % auf die Pufferzone (= Zone 2 des Nationalparks; 2.840 km²) und 1 % auf die Entwicklungszone (21 km²).

Einwohner

Etwa 360 Einwohner leben im Biosphärenreservat. Es sind die Einwohner der Halligen Gröde, Hooge, Langeneß, Nordstrandischmoor und Oland.

Tier- und Pflanzenarten

Im Biosphärenreservat gibt es ca. 3.200 Tier- und Pflanzenarten, die teilweise nur in dem speziellen Lebensraum des Wattenmeeres existieren können.

Vögel

Das Wattenmeer ist das vogelreichste Gebiet in Mitteleuropa und zentrale Drehscheibe auf dem Ostatlantischen Zugweg der Küstenvögel. Über 2 Millionen Vögel ziehen durch das schleswig-holsteinische Wattenmeer und etwa 100.000 Paare brüten hier. Die wichtigsten Gruppen sind Watvögel, Möwen und Seeschwalben sowie Enten- und Gänsevögel.

Fische

63 Arten. Das Wattenmeer ist die Kinderstube für die Schollen, Heringe und Seezungen der Nordsee.

Meeressäuger

Rund 10.000 Seehunde, 150 Kegelrobben und 1.000 Schweinswale leben im Biosphärenreservat.

Menschliche Aktivitäten und Nutzungen

Tourismus, Fischerei, Beweidung, Küstenschutz, Schiffsverkehr, Flugverkehr, Erdölförderung, Kies- und Sandentnahme, militärische Erprobungen.

Biosphärenregion

4 Gemeinden liegen im Biosphärenreservat, über 60 Gemeinden grenzen daran an. In den beiden Landkreisen Nordfriesland und Dithmarschen leben insgesamt 290.000 Einwohner. Die größten Städte sind die Kreisstädte Husum (Nordfriesland) und Heide (Dithmarschen).

Gäste

2 Millionen Urlaubsgäste und 16 Millionen Tagesausflügler besuchen die schleswig-holsteinische Westküste jährlich.

Zuständigkeiten

Für den Schutz der Natur, die Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbeobachtung im Biosphärenreservat ist die Nationalparkverwaltung zuständig. Dort ist auch die „Geschäftsstelle Biosphäre Halligen“ angesiedelt, die für den Informationsaustausch und die Koordination der Biosphären Angelegenheiten auf den Halligen zuständig ist. Die Geschäftsstelle wurde vom Amt Pellworm - als zuständige Verwaltung der Halligen - für den Verein „Halliggemeinschaft Biosphäre“ eingerichtet. Dieser wurde nach Anerkennung der Halligen als UNESCO Biosphärengebiet durch die Halliggemeinden und das Amt Pellworm gegründet.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

24.08.2020 Ehrensache Natur, Ungehindert engagiert, Neophyten Vom 24. bis zum 28. August bekommt der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wieder ehrenamtliche Unterstützung aus Bielefeld: Bereits im 10. Jahr in Folge kommt eine Gruppe von Menschen mit seelischer bzw. geistiger Behinderung für einen freiwilligen Naturschutz-Einsatz auf die Insel Wangerooge. Im beruflichen Alltag sind sie bei der Stiftung proWerk Bethel im Bereich Landschaftspflege und anderen handwerklichen Aufgabenfeldern beschäftigt. mehr »
Internationale Jugendgruppe entfernt Kartoffelrosen aus der Küstenheide. Foto: Imke Zwoch

Mit Fleiß und Ausdauer werden Schößlinge der Kartoffelrose aus der Dünenheide-Landschaft entfernt. Foto: Imke Zwoch

13.08.2020 Freiwillige, Neophyten Seit 2010 können wir in jedem Sommer eine Gruppe der Internationalen Gemeinschaftsdienste im Nationalpark begrüßen. Engagierte junge Leute aus verschiedenen Ländern kommen zu einem Pflegeeinsatz in der Küstendünenheide auf Wangerooge. Alle Beteiligten waren glücklich, dass wir diese schöne Tradition unter besonderen Bedingungen auch im "Corona-Jahr" fortsetzen konnten. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »
Ostende Spiekeroog

Foto: Norbert Hecker/ NLPV

07.06.2020 In Niedersachsen gibt es vier herausragende Kulturgüter und Naturdenkmäler, die zum UNESCO-Welterbe in Deutschland gehören: in Hildesheim, in Goslar und dem Harz, in Alfeld sowie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Eine neu gestaltete Internetseite bietet nun erstmals auf einen Blick Informationen und über alle anerkannten Welterbestätten zwischen dem Harz und der Nordsee. mehr »
Geführte Wanderung auf dem Meeresboden

Geführte Wanderungen auf dem Meeresboden können Einheimische zum Welterbe-Geburtstag des Wattenmeers kostenlos unternehmen. Foto: Anke Hofmeister/NLPV

05.06.2020 mehr »