Steckbrief

Wirtschaften auf der Hallig

Wirtschaften auf der Hallig | © Stock/LKN-SH

Gründung

Das „Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ wurde am 17.12.1990 von der UNESCO anerkannt. Am 7. Dezember 2004 wurde es zum „Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen“ erweitert. Das Biosphärenreservat ist flächengleich mit dem Nationalpark, umfasst aber zusätzlich auch die fünf großen, bewohnten Halligen.

Lage und Landschaft

Das Biosphärenreservat umfasst das Wattenmeer der schleswig-holsteinischen Nordseeküste von der dänischen Grenze im Norden bis zur Elbmündung im Süden. Landseitig beginnt es etwa 100 Meter vor den Deichen und erstreckt sich seeseitig bis 40 Kilometer vor die Küste. Die Halligen sind Teil des Biosphärenreservates, die anderen bewohnten Inseln (Sylt, Amrum, Föhr, Pellworm) nicht.

Größe und Zonierung

Das Biosphärenreservat ist 443.100 Hektar (= 4.431 km ²) groß. Davon entfallen 35 % (auf die Kernzone (= Zone 1 des Nationalparks; 1.570 km²), 64 % auf die Pufferzone (= Zone 2 des Nationalparks; 2.840 km²) und 1 % auf die Entwicklungszone (21 km²).

Einwohner

Etwa 360 Einwohner leben im Biosphärenreservat. Es sind die Einwohner der Halligen Gröde, Hooge, Langeneß, Nordstrandischmoor und Oland.

Tier- und Pflanzenarten

Im Biosphärenreservat gibt es ca. 3.200 Tier- und Pflanzenarten, die teilweise nur in dem speziellen Lebensraum des Wattenmeeres existieren können.

Vögel

Das Wattenmeer ist das vogelreichste Gebiet in Mitteleuropa und zentrale Drehscheibe auf dem Ostatlantischen Zugweg der Küstenvögel. Über 2 Millionen Vögel ziehen durch das schleswig-holsteinische Wattenmeer und etwa 100.000 Paare brüten hier. Die wichtigsten Gruppen sind Watvögel, Möwen und Seeschwalben sowie Enten- und Gänsevögel.

Fische

63 Arten. Das Wattenmeer ist die Kinderstube für die Schollen, Heringe und Seezungen der Nordsee.

Meeressäuger

Rund 10.000 Seehunde, 150 Kegelrobben und 1.000 Schweinswale leben im Biosphärenreservat.

Menschliche Aktivitäten und Nutzungen

Tourismus, Fischerei, Beweidung, Küstenschutz, Schiffsverkehr, Flugverkehr, Erdölförderung, Kies- und Sandentnahme, militärische Erprobungen.

Biosphärenregion

4 Gemeinden liegen im Biosphärenreservat, über 60 Gemeinden grenzen daran an. In den beiden Landkreisen Nordfriesland und Dithmarschen leben insgesamt 290.000 Einwohner. Die größten Städte sind die Kreisstädte Husum (Nordfriesland) und Heide (Dithmarschen).

Gäste

2 Millionen Urlaubsgäste und 16 Millionen Tagesausflügler besuchen die schleswig-holsteinische Westküste jährlich.

Zuständigkeiten

Für den Schutz der Natur, die Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbeobachtung im Biosphärenreservat ist die Nationalparkverwaltung zuständig. Dort ist auch die „Geschäftsstelle Biosphäre Halligen“ angesiedelt, die für den Informationsaustausch und die Koordination der Biosphären Angelegenheiten auf den Halligen zuständig ist. Die Geschäftsstelle wurde vom Amt Pellworm - als zuständige Verwaltung der Halligen - für den Verein „Halliggemeinschaft Biosphäre“ eingerichtet. Dieser wurde nach Anerkennung der Halligen als UNESCO Biosphärengebiet durch die Halliggemeinden und das Amt Pellworm gegründet.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

15.08.2019 Zugvogelmusik, Zugvogeltage Im Vorfeld der 11. Zugvogeltage können sich Fans auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Zum dritten Mal nimmt die Zugvogelmusik das Publikum mit auf eine musikalische Reise entlang des Zugwegs unserer Wattenmeer-Zugvögel - mit acht Bands aus acht Ländern in acht Sprachen. mehr »
Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

26.07.2019 Ranger Am 31. Juli ist Weltrangertag. Aus diesem Anlass sind unsere Nationalpark-Ranger wieder mit Infoständen präsent und informieren über ihren Job, lenken den Blick aber auch auf die Kolleg*innen in anderen Schutzgebieten der Welt und deren Risiken bei der täglichen Arbeit. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »
Teilnehmer*innen der Weltnaturerbe-Jubiläums-Radtour

Umweltminister Olaf Lies, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (v.r.n.l.) begrüßten in Wilhelmshaven Teilnehmer*innen der Jubiläums-Radtour.
Foto: CWSS/ Rolf Müller

01.07.2019 Vor zehn Jahren wurde das Wattenmeer zum Weltnaturerbe erklärt. Das feierten die Trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit (Trilateral Wadden Sea Cooperation, TWSC) und ihre Partner mit einer grenzübergreifenden Sternfahrt von Dänemark und Niederlande, nach Wilhelmshaven. Die Ankunft der Radfahrer*innen im Ziel am gestrigen Sonntag, den 30. Juni 2019, wurde mit einer großen Feier gewürdigt. mehr »

©Stock/LKN.SH

11.06.2019 Weltnaturerbe Wattenmeer, 10 Jahre Eine der Radtour unter dem Motto „One Wadden Sea, Two Wheels, Three Countries“ ist Höhepunkt der Feierlichkeiten zum zehnten Geburtstag des Weltnaturerbes Wattenmeer. Auch in Schleswig-Holstein bieten sich etliche Etappen zum Mitfahren an. mehr »