Arbeitskreis BNE

Der Arbeitskreis "Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Nationalpark-Region" hat sich im Mai 2005 auf Initiative der Nationalparkverwaltung und der Umweltakademie gegründet. Er dient dem Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen Informationszentren, Bildungseinrichtungen und Anbietern von Bildungsveranstaltungen und soll die Zusammenarbeit und Weiterbildung fördern.
AK BNE

Hier werden Ideen geboren | © E. Schollenberger/LKN-SH

Der Arbeitskreis hat unter anderem ein Rahmenkonzept sowie einen Leitfaden für die Bildungsarbeit in der Nationalparkregion entwickelt. Er trifft sich zweimal jährlich an wechselnden Orten.

Kontakt:  Evelyn Schollenberger, evelyn.schollenberger(at)lkn.landsh.de, Telefon 04861 616-15

Leitfaden

Der Leitfaden "BNE in der Nationalpark-Region" soll den Anbietern von Bildungsveranstaltungen erleichtern, sich mit den Anforderungen von BNE auseinanderzusetzen und die eigene Arbeit konzeptionell fortzuentwickeln.

Der Leitfaden wurde von einer Arbeitsgruppe mit praktisch und wissenschaftlich arbeitenden Fachleuten zwischen August 2006 und Februar 2008 entwickelt.Im Leitfaden wird u.a. ein didaktisches Modell vorgestellt, dass einen Überblick über die Vorgehensweise in der Bildungsarbeit der Nationalpark-Region gibt. Am Thema „Klimawandel“ wird exemplarisch beschrieben, welch vielfältige ökologische, ökonomische und soziale Aspekte Bildungsinhalte aufweisen. Den Schwerpunkt des Leitfadens bildet eine Planungshilfe für die Entwicklung von Veranstaltungen nach BNE-Kriterien.

Rahmenkonzept

Naturschutzorganisationen, Museen, Tierparks, Jugendherbergen, Schullandheime, kirchliche Einrichtungen sowie Natur- und Gästeführer haben im Rahmenkonzept für die Bildungsarbeit in der Nationalpark-Region ihre gemeinsamen Ziele definiert, die Zusammenarbeit neu organisiert und wichtige Arbeitsfelder benannt.

Von besonderer Bedeutung ist die Orientierung an den Leitlinien der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Neben der Wissensvermittlung geht es zunehmend darum, Kompetenzen zu fördern und ökonomische, ökologische und soziale Aspekte miteinander zu verknüpfen. An der Erarbeitung des Rahmenkonzepts haben unter der Federführung der Nationalparkverwaltung 11 Bildungseinrichtungen aktiv mitgewirkt. 37 Einrichtungen bzw. Anbieter haben mit ihrer Unterschrift bekräftigt, dass sie sich in ihrer Arbeit daran orientieren wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

24.08.2020 Ehrensache Natur, Ungehindert engagiert, Neophyten Vom 24. bis zum 28. August bekommt der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wieder ehrenamtliche Unterstützung aus Bielefeld: Bereits im 10. Jahr in Folge kommt eine Gruppe von Menschen mit seelischer bzw. geistiger Behinderung für einen freiwilligen Naturschutz-Einsatz auf die Insel Wangerooge. Im beruflichen Alltag sind sie bei der Stiftung proWerk Bethel im Bereich Landschaftspflege und anderen handwerklichen Aufgabenfeldern beschäftigt. mehr »
Internationale Jugendgruppe entfernt Kartoffelrosen aus der Küstenheide. Foto: Imke Zwoch

Mit Fleiß und Ausdauer werden Schößlinge der Kartoffelrose aus der Dünenheide-Landschaft entfernt. Foto: Imke Zwoch

13.08.2020 Freiwillige, Neophyten Seit 2010 können wir in jedem Sommer eine Gruppe der Internationalen Gemeinschaftsdienste im Nationalpark begrüßen. Engagierte junge Leute aus verschiedenen Ländern kommen zu einem Pflegeeinsatz in der Küstendünenheide auf Wangerooge. Alle Beteiligten waren glücklich, dass wir diese schöne Tradition unter besonderen Bedingungen auch im "Corona-Jahr" fortsetzen konnten. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »
Ostende Spiekeroog

Foto: Norbert Hecker/ NLPV

07.06.2020 In Niedersachsen gibt es vier herausragende Kulturgüter und Naturdenkmäler, die zum UNESCO-Welterbe in Deutschland gehören: in Hildesheim, in Goslar und dem Harz, in Alfeld sowie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Eine neu gestaltete Internetseite bietet nun erstmals auf einen Blick Informationen und über alle anerkannten Welterbestätten zwischen dem Harz und der Nordsee. mehr »
Geführte Wanderung auf dem Meeresboden

Geführte Wanderungen auf dem Meeresboden können Einheimische zum Welterbe-Geburtstag des Wattenmeers kostenlos unternehmen. Foto: Anke Hofmeister/NLPV

05.06.2020 mehr »