Naturschutzverbände

Fast 20 Naturschutzvereine von lokalen Gruppen, wie dem Naturschutzverein Uthlande, bis hin zu weltweit aktiven Organisationen, wie dem World Wide Fund for Nature (WWF), setzen sich für den Schutz des Wattenmeeres ein.
FÖJ bei der Schutzstation Wattenmeer

FÖJ bei der Schutzstation Wattenmeer | © M. Stock/LKN-SH

Ihr Einsatz hat eine lange Tradition: So betreut der Verein Jordsand bereits seit 1909 die Hallig Norderoog, und der Naturschutzbund Deutschland (NABU; vormals Deutscher Bund für Vogelschutz), entsendet seit 1927 jeden Sommer einen Vogelwart zur Insel Trischen. Die Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer arbeitet fast flächendeckend im Wattenmeer. Heute hat sie 20 Stützpunkte im Nationalpark, eine ganze Reihe davon als Infozentren.

Nach der Novellierung des Nationalparkgesetzes hat die Nationalparkverwaltung mit den Naturschutzvereinen flächendeckend Verträge über die Betreuung von Nationalpark-Teilgebieten abgeschlossen. Beteiligt an diesem Modell sind folgende Vereine:

  • Naturschutzbund Deutschland (NABU)
  • Schutzstation Wattenmeer
  • Naturschutzverein Südtondern
  • Öömrang Ferian
  • Verein für Naturschutz und Landschaftspflege Mittleres Nordfriesland
  • Verein Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur
  • Wiedingharder Naturschutzverein

Der WWF betreut kein Teilgebiet des Nationalparks, hat aber eine herausgehobene Rolle. Die größte internationale Naturschutzorganisation unterhält in Husum ein Büro. Auch andere Naturschutzvereine haben hauptamtliche MitarbeiterInnen.  

Neben etwa 40 Freiwilligen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) leisten im Wattenmeer jährlich rund 40 junge Leute ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Zusammen mit Praktikanten und anderen Helfern zählen sie alle 15 Tage Rastvögel, stecken im Frühjahr Schutzzäune für Brutgebiete ab, reagieren auf Störungen im Schutzgebiet oder erläutern interessierten Gästen die Vogelwelt der Salzwiesen. Allein die Schutzstation Wattenmeer bietet jährlich über 3.000 geführte Touren an.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »
Ostende Spiekeroog

Foto: Norbert Hecker/ NLPV

07.06.2020 In Niedersachsen gibt es vier herausragende Kulturgüter und Naturdenkmäler, die zum UNESCO-Welterbe in Deutschland gehören: in Hildesheim, in Goslar und dem Harz, in Alfeld sowie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Eine neu gestaltete Internetseite bietet nun erstmals auf einen Blick Informationen und über alle anerkannten Welterbestätten zwischen dem Harz und der Nordsee. mehr »
Geführte Wanderung auf dem Meeresboden

Geführte Wanderungen auf dem Meeresboden können Einheimische zum Welterbe-Geburtstag des Wattenmeers kostenlos unternehmen. Foto: Anke Hofmeister/NLPV

05.06.2020 mehr »

Foto: Eike Wilhelm Reinhardt (Husedom)

05.06.2020 Weltnaturerbe, Weltnaturerbe Wattenmeer, Aktuelles Am UNESCO-Welterbetag am 7. Juni 2020 laden die deutschen Welterbestätten auf Initiative der Deutschen UNESCO-Kommission und des Vereins UNESCO-Welterbestätten Deutschland zum Erkunden und Experimentieren ein. Aufgrund der Covid-19-Pandemie findet der Aktionstag in diesem Jahr erstmals digital statt. mehr »
Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

20.11.2019 Weltnaturerbeforum Beim 10. Weltnaturerbeforum in Stadland warfen die Akteure der Welterbe-Gemeinschaft einen freundlich-kritischen Rück- und Ausblick auf die gemeinsamen Aktivitäten. mehr »