Naturschutzverbände

Fast 20 Naturschutzvereine von lokalen Gruppen, wie dem Naturschutzverein Uthlande, bis hin zu weltweit aktiven Organisationen, wie dem World Wide Fund for Nature (WWF), setzen sich für den Schutz des Wattenmeeres ein.
FÖJ bei der Schutzstation Wattenmeer

FÖJ bei der Schutzstation Wattenmeer | © M. Stock/LKN-SH

Ihr Einsatz hat eine lange Tradition: So betreut der Verein Jordsand bereits seit 1909 die Hallig Norderoog, und der Naturschutzbund Deutschland (NABU; vormals Deutscher Bund für Vogelschutz), entsendet seit 1927 jeden Sommer einen Vogelwart zur Insel Trischen. Die Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer arbeitet fast flächendeckend im Wattenmeer. Heute hat sie 20 Stützpunkte im Nationalpark, eine ganze Reihe davon als Infozentren.

Nach der Novellierung des Nationalparkgesetzes hat die Nationalparkverwaltung mit den Naturschutzvereinen flächendeckend Verträge über die Betreuung von Nationalpark-Teilgebieten abgeschlossen. Beteiligt an diesem Modell sind folgende Vereine:

  • Naturschutzbund Deutschland (NABU)
  • Schutzstation Wattenmeer
  • Naturschutzverein Südtondern
  • Öömrang Ferian
  • Verein für Naturschutz und Landschaftspflege Mittleres Nordfriesland
  • Verein Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur
  • Wiedingharder Naturschutzverein

Der WWF betreut kein Teilgebiet des Nationalparks, hat aber eine herausgehobene Rolle. Die größte internationale Naturschutzorganisation unterhält in Husum ein Büro. Auch andere Naturschutzvereine haben hauptamtliche MitarbeiterInnen.  

Neben etwa 40 Freiwilligen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) leisten im Wattenmeer jährlich rund 40 junge Leute ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Zusammen mit Praktikanten und anderen Helfern zählen sie alle 15 Tage Rastvögel, stecken im Frühjahr Schutzzäune für Brutgebiete ab, reagieren auf Störungen im Schutzgebiet oder erläutern interessierten Gästen die Vogelwelt der Salzwiesen. Allein die Schutzstation Wattenmeer bietet jährlich über 3.000 geführte Touren an.

Das könnte Sie auch interessieren

Besucher des Zugvogelfestes verfolgen das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

Gespannt verfolgten die Besucher des Zugvogelfestes das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

21.10.2018 Zugvogeltage Mit dem großen Zugvogelfest im Haus des Gastes in Horumersiel endeten heute die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und sein Team zogen eine positive Bilanz der zurückliegenden Veranstaltungsreihe. mehr »
Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

14.09.2018 Zugvogeltage, Heringsmöwe 10-9-8-7-6-5-4-3-2 ... der vorletzte Beitrag unseres Countdowns bis zum Beginn der 10. Zugvogeltage widmet sich der sehr adretten Heringsmöwe. mehr »
Zugtaufe in Norddeich. Foto: Zwoch / NLPV

350 Paten tauften den IC2 auf den Namen "Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Zwoch / NLPV

08.09.2018 Fahrtziel Natur, Nachhaltigkeit Mehr als 350 geladene Gäste haben heute in Norddeich gemeinsam einen modernen Intercity 2 der Deutschen Bahn mit Nordseewasser auf den Namen „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ getauft. mehr »
Watt und Priele im Weltnaturerbe Wattenmeer. Foto: Hecker / NLPV

Dynamik pur: Watt und Priele im Weltnaturerbe Wattenmeer. Foto: Hecker / NLPV

30.08.2018 Sedimente, Dynamik, Baggerung Die hohe natürliche Dynamik ist eines der Kriterien für die Anerkennung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe. Doch der Mensch greift durch Küstenschutz, Baggerungen und Verklappungen fortwährend in das natürliche System der Sedimente ein. Dieses Spannungsfeld war das Thema des diesjährigen Wattenmeer-Tages, bei dem es gleichzeitig das 40jährige Bestehen der trilateralen Wattenmeer-Kooperation zu feiern gab. mehr »

Fast die Hälfte der befragten Gäste nahm an einer Wattwanderung teil. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung Nds. Wattenmeer

07.08.2018 Weltnaturerbe, Tourismus Naturschutz ist gefragt bei Nationalpark-Urlaubern: 90 Prozent der Feriengäste im und am deutschen Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer wollen vor Ort eine intakte Natur erleben, 93 Prozent ist es „wichtig oder sehr wichtig“, dass die Natur an ihrem Zielort geschützt wird. Diese und viele weitere Informationen gehen aus der zweiten Gästebefragung „Weltnaturerbe und nachhaltiger Tourismus“ hervor. mehr »