06.07.2017

1,1 Mio. Euro für deutsch-dänisches Natur- und Tourismus-Projekt im Wattenmeer

Die NAKUWA-Projektgruppe   |   © Schäfer/LKN.SH

Die NAKUWA-Projektgruppe   |   © Schäfer/LKN.SH

Grenzüberschreitende Produkte und Angebote in den Themenfeldern Natur- und Kulturtourismus im Kontext des Weltnaturerbes entwickeln und vermarkten – das ist das Ziel des neuen INTERREG 5A-Projektes NAKUWA (Nachhaltiger Natur- und Kulturtourismus im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer). Gefördert wird das Projekt mit 1,1 Millionen Euro aus dem EU-Regionalfond und vom INTERREG 5A Programm.

Sowohl in Dänemark als auch in Deutschland wird die Förderung als Meilenstein für die Entwicklung der Grenzregion angesehen. „Erst die Erweiterung des deutsch-niederländischen Weltnaturerbes Wattenmeer um den dänischen Teil hat dieses grenzüberschreitende Projekt ermöglicht, das sich mit der Verbesserung des Naturschutzes und des Tourismus im grenzüberschreitenden Weltnaturerbe befasst und gleichzeitig kulturhistorische Aspekte berücksichtigt“, sagt Nordfrielands Landrat Dieter Harrsen.

2009 wurde das deutsch-niederländische Wattenmeer in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. 2014 kam der dänische Teil des Wattenmeers hinzu. Damit ist das Projekt die erste deutsch-dänische Kooperation im Bereich der grenzüberschreitenden Tourismusentwicklung unter dem gemeinsamen Dach des Weltnaturerbes. Deutsche und dänische Touristiker und Naturschützer haben sich zusammengefunden, um gemeinsam neue Angebote und Produkte zu entwickeln, die die Weltnaturerbe-Region noch weiter als Naturerlebnis-Destination etablieren.

„Da intakte Natur für immer mehr Menschen entscheidend ist für die Wahl ihres Urlaubszieles, soll das neue grenzüberschreitende Projekt Lösungen finden für die Frage, wie man gemeinsam den Tourismus fördern kann und gleichzeitig einen optimalen Schutz für die Natur gewährleisten kann“, erklärt Dr. Christiane Gätje von der Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

Eine zentrale Rolle spielen dabei die Themenfelder Radfahren, Wandern, Vogelbeobachtung, Rundrouten und Kulturangebote. In diesen Bereichen sollen neue Angebote entwickelt werden, die es ermöglichen die Zielgruppe der „Naturinteressierten“ anzusprechen und für die Region als Gäste zu gewinnen. Konkret wird das Projekt u.a. mehrere grenzüberschreitende Routen und Angebote für Fahrrad- und Wandertouristen entwickeln.

Ziel ist es neue, innovative Produkte zu entwickeln, die sich auf die einzigartige Natur und die gemeinsame Kultur, Geschichte und Kulturgeschichte in der Destination Weltnaturerbe Wattenmeer beziehen. So sollen zum Beispiel im Bereich Kulturtourismus ein Reiseführer mit Wattenmeererlebnissen entwickelt werden und im Bereich Fahrradtourismus grenzüberschreitende Fahrradangebote mit Übernachtungsmöglichkeiten. Im Bereich Wandertourismus werden Vorschläge zu Wandertouren im Welterbe erarbeitet und im Bereich Vogeltourismus werden Routen und Angebote zur Vogelbeobachtung entworfen sowie Vogelguides ausgebildet.

Übergeordnet steht auch die Qualifizierung der Leistungsträger der gesamten Region im Mittelpunkt des Projektes. Mit verschiedenen Lerneinheiten sollen Gastgeber und touristische Akteure in Bereichen wie Servicequalität, Onlinemarketing und Vertrieb geschult werden, um sich auf die neue Zielgruppe der Welterbe-Touristen einzustellen.

Für Frank Ketter, Geschäftsführer der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, ist die Erarbeitung und Umsetzung einer Kommunikationsstrategie ein wichtiges Ziel. „Wir wollen die Angebote und Inhalte der Nationalparks an potentielle Gäste, an die Vertriebspartner und Leistungsträger innerhalb des Gebiets und darüber hinaus über verschiedene Kommunikationskanäle vermitteln.“

Das Projekt „NAKUWA” fördert mit einer Zuwendung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Interreg 5A-Programm Deutschland-Dänemark den Tourismus entlang der Nordseeküste von Nymindegab im Norden bis Tönning im Süden. Lead-Partner ist die Business Region Esbjerg (BRE), weitere Partner sind: Rømø-Tønder Turistforening, Nationalpark Vadehavet, Nordsee-Tourismus-Service, Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und WWF Deutschland.

Weitere Informationen bei den Projektpartnern:
Projektleiter Erik Dam, Business Region Esbjerg: eda@bre.dk
Peter Saabye Simonsen, Nationalpark Vadehavet: pessi@danmarksnationalpartner.dk
Iver Gram, Rømø-Tønder Turistforening: igr@sortsafari.dk
Frank Ketter, Nordsee-Tourismus-Service: frank.ketter@nordseetourismus.de
Dr. Christiane Gätje, Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: christiane.gaetje@lkn.landsh.de
Anja Szczesinski, WWF Deutschland: Anja.Szczesinski@wwf.de

Das könnte Sie auch interessieren

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

03.04.2020 Schweinswal, Schweinswaltage Angesichts der Corona-Krise wurden die 4. Wilhelmshavener Schweinswaltage abgesagt. Im Rahmen der aktuellen Auflagen zum Aufenthalt im Freien bieten sich den Einheimischen trotzdem Möglichkeiten, die kleinen Meeressäuger zu beobachten. Für Auswärtige, die zurzeit nicht an die Küste kommen dürfen, haben sich die Veranstalter ein „digitales Ersatzprogramm“ ausgedacht. mehr »
Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »

Nationalpark-Ranger Michael Beverungen bei der Arbeit. Foto: Stock/LKN.SH

30.03.2020 Brutsaison, Beschilderung, Brut- und Rastgebiete Rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison sind im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert worden. mehr »

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

25.03.2020 Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Aquaristik Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebending zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »