03.06.2016

Banner als Blickfang

Medieninformation der Nationalparkverwaltung und des Gemeinsamen Wattenmeersekretariates

© Wells / LKN.SH

Die enge Verbindung mit dem Weltnaturerbe Wattenmeer wird in den Nationalpark-Schulen Schleswig-Holsteins künftig auf den ersten Blick sichtbar. Auf Initiative der Internationalen Wattenmeerschule (IWSS) erhalten die Bildungseinrichtungen riesige Banner des Weltnaturerbes Wattenmeer als Blickfang für Flur, Aula oder Pausenhalle. Motive sind ein Satellitenbild des gesamten Wattenmeeres oder Zeichnungen der bunten Vogelwelt, die man dort finden kann.  Am Donnerstag wurde in der Husumer Theodor-Storm-Schule das erste Banner feierlich übergeben, die weiteren 15 Nationalpark-Schulen erhalten ihre in den kommenden Tagen.

Ermöglicht wurde dies mit der Unterstützung des Wachholtz-Verlages, der von jedem verkauften Bildband „Wattenmeer“ zwei Euro für die Bildungsarbeit im dänisch-deutsch-niederländischen Weltnaturerbe zur Verfügung stellt. In diesem Jahr erfolgte, auf Anregung des Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) in Wilhelmshaven, eine Förderung für Projekte in Schleswig-Holstein.

Harald Marencic vom CWSS dankte dem Wachholtz Verlag ausdrücklich für sein Engagement: „Der Wattenmeer-Bildband des Wachholtz Verlages ist ein Glücksfall – er zeigt in faszinierenden Luftbildern die ganze Schönheit des Wattenmeer, begeistert beim Anschauen und unterstützt gleichzeitig konkrete Bildungsprojekte vor Ort.“ Für die Produktion dieses Buches haben die Fotografen Martin Stock und Pieter de Vries eine Luftbildreise über das gesamte Wattenmeer, das sich über 500 Kilometer entlang der Küstenlinie Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande erstreckt, unternommen.

Anja Szczesinski, die im Husumer WWF-Büro ansässige Koordinatorin der Internationalen Wattenmeerschule (International Wadden Sea School, IWSS), freut sich sehr über diese Initiative; die IWSS versteht sich als Info- und Serviceplattform für Umweltbildung im dänisch-deutsch-niederländischen Weltnaturerbe Wattenmeer, „Die Nationalpark-Schulen vermitteln bereits Kindern das Bewusstsein, dass sie in einem einzigartigen und schützenswerten Gebiet leben. Dadurch engagieren sich die Nationalpark-Schulen in besonderer Weise für den Erhalt des Weltnaturerbes.“

Bei den Schulen kam die Idee mit den Bannern gleich gut an. Die Zusammenarbeit mit der Tönninger Nationalparkverwaltung sei „ein vorbildliches Beispiel der Kooperation mit außerschulischen Partnern“, erklärte die Leiterin der Theodor-Storm-Schule Sibylle Karschin, und: „Wir sind stolz darauf Nationalparkschule zu sein.“

„Wir finden die Sache mit den Bannern ebenfalls toll“, so Evelyn Schollenberger, die in der Nationalparkverwaltung für die Betreuung der Nationalpark-Schulen zuständig ist. Denn auf diese Weise werde das Projekt Nationalpark-Schule in den Einrichtungen selbst sichtbar, so Schollenberger – für Schüler, Lehrkräfte, Eltern und vielleicht auch für Vertreter anderer Bildungseinrichtungen, als Anregung, ebenfalls Nationalpark-Schule zu werden. Aus Sicht von Anja Szczesinski könnte das Banner-Beispiel sogar international im wahrsten Sinne des Wortes Schule machen und künftig auch Bildungsprojekte in anderen Wattenmeerstaaten und -regionen aus solchen Gebühren gefördert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »