25.08.2015

Bildungsministerin Ernst besucht Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Auf ihrer Sommerreise besuchte Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Britta Ernst das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning.
Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Britta Ernst und der Leiter des Multimar Wattforums, Dr. Gerd Meurs.

© Claußen | LKN-SH

Im Rahmen ihrer zweiwöchigen Sommerreise besuchte Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Britta Ernst am Dienstag, den 25. August 2015 das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning. Dabei lernte sie nicht nur die interaktive Erlebnisausstellung kennen, sondern informierte sich auch über die vielfältigen Bildungsangebote innerhalb des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

Das Weltnaturerbe Wattenmeer ist eine einzigartige Naturlandschaft und ein beeindruckender Lernort direkt vor Schleswig-Holstein´s Haustür. Schulklassen bietet sich hier die Möglichkeit von prägenden Lernerlebnissen außerhalb des Klassenzimmers. Das Lernen an Orten jenseits der Schule ist ein thematischer Schwerpunkt der Sommereise von Ministerin Ernst. „Außerschulische Lernorte sind eine wertvolle Ergänzung des Unterrichts in der Schule. Begegnungen mit echten Anschauungsobjekten sind oft nur hier möglich und motivieren die Schüler enorm.“

Von der Vielfalt und Qualität der Bildungsangebote zum Thema Nationalpark Wattenmeer zeigte sich Britta Ernst beeindruckt. „Es gibt eine imposante Vielzahl von Angeboten für Kinder und ihre Lehrkräfte, durch die der Lebensraum Wattenmeer erlebbar gemacht, Wissen engagiert und verständlich vermittelt und forschendes Lernen ermöglicht werden.“

Der Bildungsministerin ist es wichtig, mit den Fachkräften an den Lernorten in einen Dialog zu kommen. Während ihres Besuchs in Tönning wurde sie von pädagogischen Mitarbeiterinnen der Nationalparkverwaltung sowie vom Leiter des Multimar Wattforums, Dr. Gerd Meurs, begleitet und hatte Gelegenheit, mit ihnen die Chancen und Herausforderungen der Bildungsarbeit an außerschulischen Lernorten zu diskutieren. „Es ist gut, dass es mit dem Multimar Wattforum eine Schnittstelle gibt, in der erfahrene Lehrkräfte die Bildungsangebote unterstützen und behilflich sind, die Bedürfnisse der Schulen mit den einzigartigen Möglichkeiten des Nationalpark-Zentrums zusammenzubringen“, lobt Ministerin Ernst.

Die Bildungsangebote innerhalb des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattemeer sind facettenreich und werden ständig weiterentwickelt. Entlang der Westküste spannt sich ein Netz an Nationalpark-Informationseinrichtungen, die auf interessante Art und Weise Wissen über das Wattenmeer vermitteln. Schulklassen haben vielfältige Möglichkeiten, den besonderen Lebensraum mit Ihrer Klasse zu erleben und als Lernort zu entdecken. Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum ist die größte Informationseinrichtung und zentrale Service- und Koordinierungsstelle der Bildungsangebote rund um die Themen Wattenmeer, Nordsee und Meeresschutz. Neben verschiedenen Angeboten im Multimar Wattforum selbst, wie z.B. Führungen und Rallyes durch die Ausstellung und Experimente im Forscherlabor, können Schulklassen auf Watt-Exkursionen den Naturraum unmittelbar erleben. Zudem können Schulen eine Wanderwerkstatt zum Thema Vögel im Wattenmeer ausleihen oder ein Nationalpark-Wattpaket bestellen, gefüllt mit fertigen Unterrichtsmaterialien. Projekttage und Fortbildungen für Lehrkräfte ergänzen das Bildungsangebot.

Die Nationalparkverwaltung mit dem Multimar Wattforum ist als Bildungszentrum für Nachhaltigkeit zertifiziert und legt besonderen Wert auf einen Einklang in der Vermittlung von ökologischen, ökonomischen und sozialen Inhalten.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »