05.07.2018

Böhl jetzt „mit BIS“

Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinde und der Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording, der Schutzstation Wattenmeer sowie der Nationalparkverwaltung mit Ausdrucken der Infotafeln des neuen Naturlehrpfades in St. Peter-Böhl. © LKN.SH

Zuwachs für das Besucher-Informations-System im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: Im Ortsteil Böhl von St. Peter-Ording ist am Donnerstag (5. Juli) ein Naturlehrpfad eröffnet worden. Er führt über eine Distanz von 1,3 Kilometern vom Deichübergang bis zum Böhler Leuchtturm und beinhaltet insgesamt 14 Infoelemente. „Damit werden unsere Gäste künftig noch besser über die Besonderheiten der wunderschönen Natur in Böhl informiert“, freut sich St. Peter-Ordings Tourismus-Direktorin Constanze Höfinghoff.

Die neuen Info- und Objekttafeln sowie eine Infokarte ergänzen das in der Gemeinde bereits bestehende umfangreiche Besucher-Informations-System (BIS). Das BIS umfasst dort nun 73 Elemente an insgesamt 40 teils ganzjährigen, teils saisonalen Standorten in den Ortsteilen Bad, Ording, Dorf und jetzt auch wieder in Böhl. Informiert wird über den Nationalpark und das Weltnaturerbe Wattenmeer, passend zu den jeweiligen Standorten zudem über Salzwiesen und Dünen, die Vogel- und Pflanzenwelt, über Surfen, Kiten, Wattwandermöglichkeiten, Hunde am Strand, Strandausritte, und, und, und …

Das BIS im gesamten Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer besteht aus zahlreichen Elementen in verschiedenen Formaten wie Pavillons, Infotafeln und -karten, Objekttafeln, Schildern und Wegweisern. Entsprechend der örtlichen Gegebenheiten werden diese in der Nationalparkverwaltung in Abstimmung mit den Beteiligten vor Ort entwickelt – in der Nationalpark-Partnergemeinde St. Peter-Ording in seit Langem bewährter Zusammenarbeit mit der Tourismus-Zentrale und der Schutzstation Wattenmeer.

Ziel ist es hier wie im gesamten Nationalpark, erholungssuchende Gäste an sensiblen oder stark frequentierten Orten für die Schutzwürdigkeit der Wattenmeernatur zu sensibilisieren. „Informieren statt verbieten ist dabei unser großes  Anliegen“, sagt der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen. Insgesamt umfasst das BIS entlang der schleswig-holsteinischen Festlandsküste sowie auf den Inseln und allen Halligen mit Besucherverkehr rund  750 Elemente an etwa 250 Standorten.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Seehundjäger Karl-Heinz Kolle (rechts) und Armin Jeß von der Nationalparkverwaltung an einer Infobox. ©Wells/LKN.SH

16.07.2019 Seehund, Seehundjäger Neue interaktive Infoboxen klären im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auf über Seehunde und die Aufgaben von Seehundjägern. mehr »
Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

12.07.2019 Partnerinitiative, Nachhaltigkeit Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt 12 neue Nationalpark-Partner und eine Biosphärenschule auf der Insel Spiekeroog. Die neuen Partner engagieren sich im Rahmen der inselweiten Nachhaltigkeitsinitiative und setzen sich so für den Schutz und Erhalt der Insel ein. mehr »
Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

08.07.2019 Junior Ranger 26 Junior Ranger*innen aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer trafen sich jetzt zum Küstencamp am Campingplatz in Harlesiel. Hier konnten sie ihre Küstenkenntnisse vertiefen und lernten viele Methoden kennen, um gemeinsam mit Gästen auf spielerische Art und Weise das Watt zu erkunden. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »
Teilnehmer*innen der Weltnaturerbe-Jubiläums-Radtour

Umweltminister Olaf Lies, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (v.r.n.l.) begrüßten in Wilhelmshaven Teilnehmer*innen der Jubiläums-Radtour.
Foto: CWSS/ Rolf Müller

01.07.2019 Vor zehn Jahren wurde das Wattenmeer zum Weltnaturerbe erklärt. Das feierten die Trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit (Trilateral Wadden Sea Cooperation, TWSC) und ihre Partner mit einer grenzübergreifenden Sternfahrt von Dänemark und Niederlande, nach Wilhelmshaven. Die Ankunft der Radfahrer*innen im Ziel am gestrigen Sonntag, den 30. Juni 2019, wurde mit einer großen Feier gewürdigt. mehr »