23.07.2018

Brandgansmauser: ein einzigartiges Naturphänomen

Mausernde Brandgänse im Dithmarscher Wattenmeer vor Trischen. ©Stock/LKN.SH

Das Wattenmeer vor Dithmarschen ist derzeit Schauplatz eines einzigartigen Naturphänomens: Brandgänse aus ganz Europa haben sich dort, weit draußen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, versammelt, um zu mausern. Bis zu vier Wochen dauert das Abwerfen des alten und die Entwicklung eines voll funktionsfähigen neuen Federkleides, teilte die Informationen der Nationalparkverwaltung am Montag (23.) mit.

Vogelfedern bestehen, wie Haare und Fingernägel, aus Keratin. Da dieses mit der Zeit brüchig wird, muss das Federkleid in regelmäßigen Abständen erneuert werden. Bei Brandgänsen betrifft dieser natürliche, über Hormone gesteuerte Prozess sowohl das Kleingefieder als auch, in einem zweiten Schritt, die Schwungfedern.

Während der Mauser sind die Tiere flugunfähig und verlieren ein Drittel ihres Gewichts; deshalb brauchen sie in dieser Lebensphase ungestörte Ruhe. Die Nationalparkverwaltung erinnert in diesem Zusammenhang an ihren Schutzauftrag und die freiwillige Vereinbarung mit den schleswig-holsteinischen Krabben- und Nebenerwerbsfischern sowie den Wassersportlern, die sich verpflichtet haben, die wichtigsten Mausergebiete in dieser Zeit zu meiden.

Brandgänse brüten an nahezu allen Küsten Europas. Im schleswig-holsteinischen Nationalpark kann man sie das ganze Jahr über vor allem in schlickigen Zonen antreffen, denn dort ist ihre Lieblingsnahrung, Wattschnecken, in Hülle und Fülle zu finden. Im Juli und August zieht es dann einen großen Teil des nord- und mitteleuropäischen Bestandes, bis zu 200.000 Exemplare, ins schleswig-holsteinische Wattenmeer.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Halloweenfest im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Das Halloweenfest im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum bietet Gruselspaß für die ganze Familie | © Claußen/LKN.SH“

15.10.2018 Halloween, Multimar Wattforum, Veranstaltung Am Samstag, den 27. Oktober 2018 verwandelt sich das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning in ein Gruselkabinett. Zum Halloween-Familienfest sind große und kleine Gruselfans herzlich eingeladen. mehr »
Foto: Christian Schmidt

Foto: Christian Schmidt

13.10.2018 Zugvogeltage Bei einer bunten Auftaktveranstaltung im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven fiel gestern der Startschuss für die 10. Zugvogeltage. Aus dem stetig wachsenden Kreis der Mitveranstalter und Unterstützer kamen etwa 120 Vertreter*innen zu einem informativ-unterhaltsamen Abend zusammen, der ganz im Zeichen des diesjährigen Partnerlandes Guinea-Bissau stand. mehr »
Pfuhlschnepfe bei der Nahrungssuche. Foto: M. Putze, green-lens.de

Pfuhlschnepfe bei der Nahrungssuche. Foto: M. Putze, green-lens.de

12.10.2018 Zugvogeltage, Pfuhlschnepfe 10-9-8-7-6-5-4-3-2-1: Unser Zugvogeltage-Countdown hat die Ziellinie erreicht. Der zehnte und letzte Beitrag widmet sich, wie sollte es anders sein, unserem Logo-Vogel, der Pfuhlschnepfe. mehr »

©Schutzstation Wattenmeer

05.10.2018 Zwergwal, St. Peter-Ording Der Kadaver eines etwa neun Meter langen Wales ist am Freitag in St. Peter-Ording entdeckt worden. mehr »
Scholle Multimar Wattforum © Zankl/LKN.SH

Das Wattenmeer auf Platt und im Dunklen erleben – das bietet das Winterprogramm im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Zankl/LKN.SH

02.10.2018 Multimar Wattforum, Veranstaltung, Nordsee Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum startet in die Wintersaison. Ab Oktober erwarten die Besucher zwei besondere Führungen durch die große Wattenmeer-Erlebnisausstellung in Tönning: „Multimar op Platt“ und „Die Nordsee bei Nacht“. mehr »