23.07.2018

Brandgansmauser: ein einzigartiges Naturphänomen

Mausernde Brandgänse im Dithmarscher Wattenmeer vor Trischen. ©Stock/LKN.SH

Das Wattenmeer vor Dithmarschen ist derzeit Schauplatz eines einzigartigen Naturphänomens: Brandgänse aus ganz Europa haben sich dort, weit draußen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, versammelt, um zu mausern. Bis zu vier Wochen dauert das Abwerfen des alten und die Entwicklung eines voll funktionsfähigen neuen Federkleides, teilte die Informationen der Nationalparkverwaltung am Montag (23.) mit.

Vogelfedern bestehen, wie Haare und Fingernägel, aus Keratin. Da dieses mit der Zeit brüchig wird, muss das Federkleid in regelmäßigen Abständen erneuert werden. Bei Brandgänsen betrifft dieser natürliche, über Hormone gesteuerte Prozess sowohl das Kleingefieder als auch, in einem zweiten Schritt, die Schwungfedern.

Während der Mauser sind die Tiere flugunfähig und verlieren ein Drittel ihres Gewichts; deshalb brauchen sie in dieser Lebensphase ungestörte Ruhe. Die Nationalparkverwaltung erinnert in diesem Zusammenhang an ihren Schutzauftrag und die freiwillige Vereinbarung mit den schleswig-holsteinischen Krabben- und Nebenerwerbsfischern sowie den Wassersportlern, die sich verpflichtet haben, die wichtigsten Mausergebiete in dieser Zeit zu meiden.

Brandgänse brüten an nahezu allen Küsten Europas. Im schleswig-holsteinischen Nationalpark kann man sie das ganze Jahr über vor allem in schlickigen Zonen antreffen, denn dort ist ihre Lieblingsnahrung, Wattschnecken, in Hülle und Fülle zu finden. Im Juli und August zieht es dann einen großen Teil des nord- und mitteleuropäischen Bestandes, bis zu 200.000 Exemplare, ins schleswig-holsteinische Wattenmeer.

 

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »