06.10.2017

Bundespräsident Steinmeier zu Besuch im Nationalpark

Interessierte Blicke: Nationalpark-Ranger Martin Kühn und einige Junior Ranger stellen dem hohen Besuch Tiere des Wattenmeeres vor. ®Brunckhorst/LKN.SH

Bei seinen Antrittsbesuchen in den 16 Bundesländern hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen nördlichsten Punkt erreicht: Schleswig-Holsteins Nordseeküste. Auf der Hamburger Hallig informiert er sich heute über den aktuellen Zustand des Weltnaturerbes Wattenmeeres und die Herausforderungen, die dort für Mensch und Natur infolge des Klimawandels bereits absehbar sind.

„Der Meeresspiegel wird steigen, das Wattenmeer wird sich verändern. Mit neuen Klimadeichen und mit der Strategie für das Wattenmeer 2100 denken wir heute bereits hundert Jahre voraus und richten unser Handeln darauf aus. Mit flachem Profil und breiter Deichkrone können die neuen Deiche in Zukunft relativ einfach und kostengünstig erhöht werden. Jetzt untersuchen wir, wie sich die Gestalt des Wattenmeeres ändern wird. Es könnte in den nächsten Jahrzehnten notwendig werden Sand gezielt einzubringen, damit es mit dem Anstieg des Meeresspiegels Schritt halten kann“, erläutert Dr. Johannes Oelerich, Direktor des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH). Wasserbauer des LKN.SH zeigen an der Hamburger Hallig, wie Lahnungen zum Schutz des Vorlandes errichtet werden und welche Bedeutung Deckwerke für den Schutz der Hallig haben.

Dr. Detlef Hansen, Leiter der Nationalparkverwaltung im LKN.SH, weist auf einen anderen Punkt hin: „In unserem als Weltnaturerbe ausgezeichneten Nationalpark, dem größten zwischen dem Nordkap und Sizilien, wirkt sich der Klimawandel bereits ökologisch aus. Die Erwärmung des Meeres verändert die Fauna und Flora. Arten wie Scholle und Kabeljau verlagern ihr Hauptvorkommen nordwärts, südliche Arten wie Sardelle und Plattfußkrabbe wandern ein. Auch die Vegetation ändert sich. Hier auf der Hamburger Hallig wird dies durch künstliche Erwärmung der Salzwiese sogar experimentell untersucht.“

Pauline, Kjell, Leo und Lilly, zehn- bis zwölfjährige Junioranger aus Husum und von Nordstrand genügen einige Schritte ins Watt um Bundespräsident Steinmeier, Ministerpräsident Daniel Günther und ihre Frauen den ungeheuren Nahrungsreichtum des Wattenmeeres zu präsentieren: Reiskorngroße Wattschnecken, grabende Muscheln, räuberische Krebse und flächendeckend vorkommende Wattwürmer.

Diese Nahrungsfülle auf dem bei Niedrigwasser zugänglichen Meeresboden erklärt, warum das Wattenmeer das vogelreichste Gebiet Europas ist. „Einige Hunderttausend Vögel sind zurzeit in unserem Nationalpark. Sie kommen aus Nordost-Kanada, Nordskandinavien und von der sibirischen Eismeerküste. Mehrere Wochen nutzen sie jedes Niedrigwasser um zu fressen, fressen, fressen. Für sie ist das Wattenmeer ist Europas größte Energietankstelle. Mit 70 Gramm Fett auf ihrem Brustmuskel fliegen Knuttstrandläufer bald 4000 Kilometer in ihre Überwinterungsgebiete an den Küsten von Mauretanien und Guinea. An diese Energieeffizienz kommen die besten Techniker noch lang nicht ran“, schmunzelt Nationalparkranger Martin Kühn.

Er freut sich, Deutschlands international wichtigstes Naturgebiet vorzustellen und auf die Verantwortung unseres Landes für den internationalen Zugweg der Küstenvögel hinweisen zu können. Währenddessen beobachtet der Bundespräsident in seinem Fernglas Tausende Knutts, die sich auf ihre internationalen Aktivitäten vorbereiten.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Katja Just wird in ihrer traditionellen Tracht bei der ITB die schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner vertreten. ©Stock/LKN.SH

04.03.2019 Weltnaturerbe, Jubiläum, ITB Bei gleich zwei Anlässen steht das zehnjährige Jubiläum des Weltnaturerbes Wattenmeer in dieser Woche in Berlin im Mittelpunkt. mehr »
Fliegende Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

01.03.2019 Kornweihe, Forschung, Artenschutz Trotz optimaler Brut- und Nahrungsbedingungen droht der Brutbestand der Kornweihe auf den niedersächsischen Wattenmeerinseln zu erlöschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie, die von der DBU gefördert wurde. Da Kornweihen zu den Zugvögeln zählen, müsse international – also auch entlang der Zugrouten und in Rast- und Überwinterungsgebieten – nach den Gründen geforscht werden, so die DBU. mehr »
Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Görlich / NLPV

28.02.2019 Biosphärenreservat, Entwicklungszone Im Bürgerhaus der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande trafen sich gestern 35 Bürgermeister*innen und Kommunalvertreter*innen aus 18 Insel- und Küstengemeinden zum Auftakt der Beratungsphase für die inhaltliche Ausgestaltung der Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer . mehr »
Gruppenfoto Partnerinitiative Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Hofmeister / NLPV

Teilnehmer*innen des Treffens der Partnerinitiative in Wilhelmshaven. Foto: Hofmeister / NLPV

22.02.2019 Partnerinitiative, Biosphärenschule Beim Jahrestreffen der Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer wurden erstmals fünf Biosphärenschulen ausgezeichnet. Das Netzwerk umfasst jetzt 233 Partner. mehr »

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »