13.09.2017

Der Klimawandel und das Wattenmeer

Vorträge, Sonderausstellung und Bildungsprojekte im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Hallig Gröde © Alex MacLean

Hallig Gröde | © Alex MacLean

Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum startet eine Reihe von neuen Angeboten zum Thema Klimawandel. Am Donnerstag, den 21. September 2017 hält Prof. Dr. Karsten Reise, langjähriger Leiter der Wattenmeerstation Sylt des Alfred-Wegener-Instituts, einen Vortrag mit dem Titel „Mensch und Küste: Was tun, wenn die Nordsee steigt?“. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr vor dem Großaquarium mit einem Vorwort von Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher und dauert rund 45 Minuten. Der Eintritt ist kostenfrei.

Im Anschluss an den Vortrag wird die gleichnamige Sonderausstellung im Multimar Wattforum eröffnet. Großformatige Luftbilder des amerikanischen Fotokünstlers Alex S. MacLean zeigen in beeindruckender Weise die deutsche Nordseeküste, ihre natürlichen Entwicklungen und die Folgen menschlicher Eingriffe. Die Wanderausstellung vereint den Blick des Künstlers mit der Analyse von Wissenschaftlern und bietet Denkanstöße für den Umgang mit dem stetigen Anstieg des Meeresspiegels in den Küstenregionen. Das im Jahr 2015 erschienene Buch „Kurswechsel Küste - Was tun, wenn die Nordsee steigt?“ diente als Grundlage für die Ausstellung. Es entstand in einer Zusammenarbeit von Karsten Reise, Alex S. MacLean und dem Hanse-Wissenschaftskolleg. Die Fotoausstellung wird bis Mitte November im Tönninger Nationalpark-Zentrum zu sehen sein.

Der Vortrag von Karsten Reise bildet den Auftakt einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer. Im Laufe des Winters sind weitere Termine im Multimar Wattforum geplant: Im November hält Dr. Johannes Oelerich, Direktor des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein, einen Vortrag mit dem Titel „Herausforderung Klimawandel: Strategie des Landes Schleswig-Holstein für das Wattenmeer bis 2100“. Matthias Reimers vom Deich- und Hauptsielverband Dithmarschen wird im Februar 2018 die „Auswirkungen des Klimawandels auf die Regenwasserbewirtschaftung der Niederungsgebiete in Schleswig-Holstein“ erläutern.

Das Multimar Wattforum wurde im Mai 2017 als eines von 16 bundesweiten Bildungszentren für Klimaschutz ausgewählt. In den kommenden zwei Jahren wird es sich im Rahmen des Projekts „BildungKlima-plus” dafür einsetzen, dass in Schleswig-Holstein mehr Bildung für Klimaschutz an außerschulischen Lernorten angeboten wird. Das Vorhaben geht Hand in Hand mit einem Multimar-internen Bildungsprojekt zum Thema Klimawandel. Dieses wird die Folgen der globalen Klimaveränderung für den Nationalpark Wattenmeer als Lernmodul für Schulen aufbereiten und das Multimar-Bildungsangebot weiter ausbauen.

Veranstaltungsort:

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Straße 6a, 25832 Tönning
Infotelefon 04861 96200
www.multimar-wattforum.de

Öffnungszeiten (ganzjährig):
1. April – 31. Oktober: 9:00 – 18:00 Uhr
1. November – 31. März: 10:00 – 17:00 Uhr (außer am 24.12.)

Das Multimar Wattforum in Tönning ist das größte Besucherzentrum für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Es lockt mit einer über 3000 Quadratmeter großen, interaktiven Ausstellung. 37 Aquarien laden dazu ein, die Unterwasserwelt der Nordsee zu entdecken. In der Walausstellung ist das beeindruckende Skelett eines im Wattenmeer gestrandeten Pottwals zu bestaunen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mausernde Brandgänse im Dithmarscher Wattenmeer vor Trischen. ©Stock/LKN.SH

23.07.2018 Brandgans, Mauser Bis zu 200.000 Brandgänse haben sich in diesen Wochen zur Mauser im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer versammelt. mehr »
Mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei. Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

Bedrohte Art auf der Insel: mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei.
Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

23.07.2018 Sponsoren, Strandbrüter, Artenschutz Als Sponsor unterstützt „Kaffee Borkum“ die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und leistet einen Beitrag zum Schutz von Seehunden und gefährdeten Strandbrütern. mehr »
Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »