14.08.2018

Drohnen nicht erlaubt!

© Imke Zwoch/Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

Drohnen werden im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer zu einem immer größeren Problem. Besonders bei gutem Wetter wie in diesem Sommer sausen die kleinen Flieger, betrieben zu privaten oder gewerblichen Zwecken, immer häufiger über Strände, Watt oder sogar sensible Bereiche wie die Rastplätze von Vögeln. „Was vielen Drohnenbesitzern gar nicht bewusst ist: Im Nationalpark ist der Drohneneinsatz verboten“, betont Christian Wiedermann aus dem Fachbereich Schutz und Entwicklungsplanung in der Nationalparkverwaltung – und dieses Verbot ist nicht abhängig von der Größe des Fluggerätes.

Einem großen Irrtum nämlich unterliegen viele private Drohnenbesitzer: Sie glauben, wenn ihre Drohne weniger als zwei Kilo wiegt – die Grenze, ab der ein sogenannter Drohnenführerschein erforderlich ist – gelten für ihre Unternehmungen keinerlei Beschränkungen. Aber der Schluss „kein Führerschein notwendig – freie Fahrt in der Luft“ ist falsch. Vielmehr verbietet das Luftverkehrsrecht, genauer gesagt eine seit April 2017 geltende entsprechende Bundesverordnung, grundsätzlich den Einsatz von Drohnen über Schutzgebieten, also auch dem Nationalpark („§ 21b LuftVO – Verbotener Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen und Flugmodellen“).

„Wir brauchen diese eindeutige Regelung, denn ähnlich wie Flugdrachen beeinträchtigen Drohnen die Ruhe im Nationalpark und können die Tierwelt ganz erheblich stören“, sagt die Leiterin des Fachbereichs Kirsten Boley-Fleet; insbesondere Vögel reagieren oft mit Stress, Flucht- oder Verteidigungsverhalten. Das sehen auch die Nationalpark-Kuratorien Nordfrieslands und Dithmarschens so und haben bereits im vergangenen Jahr das Drohnenverbot ausdrücklich begrüßt.

In begründeten Einzelfällen sind zwar (gebührenpflichtige) Ausnahmegenehmigungen möglich. Diese müssen frühzeitig beantragt werden, zuständig dafür ist der Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr (LBV-SH), der sich mit den jeweils vor Ort zuständigen Behörden – im Falle des Nationalparks also die Nationalparkverwaltung – ins Benehmen setzt. „Flüge über besonders sensiblen Bereichen, zum Beispiel die Schutzzone 1, Liegeplätze der Seehunde oder Mausergebiete von Meeresenten, sind allerdings ohnehin nicht genehmigungsfähig“, so Christian Wiedemann. Detaillierte Informationen über die gesetzlichen Regelungen zum Drohneneinsatz sind auf der Website des Bundesverkehrsministeriums hier: htttps://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LF/151108-drohnen.html zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Praktikantinnen und Freiwillige der Nationalparkverwaltung bereiten für das Zugvogelfest die Ausstellung der Kinderbilder vor. Foto: Nationalparkverwaltung

Kreatives Team: Unsere Praktikantinnen Paula Hauter , Janna Schulte und Sophie Egggert bereiten zusammen mit Rita Szczepanek (Freiwillige, hinten im Bild) und Tomke Prünte (FÖJ, 2.v.r.) für das Zugvogelfest die Ausstellung der Kinderbilder vor. (Foto: NLPV)

18.10.2019 Zugvogeltage Beim großen Zugvogelfest im Haus des Gastes in Horumersiel am kommenden Sonntag, 20. Oktober, erwartet die Besucher*innen ein Programm rund um Zugvögel und Vogelbeobachtung, das Interessantes für die ganze Familie bietet. mehr »
Der Borkumer Nationalpark-Ranger Simon Potthast testet den frisch installierten QR-Code. Foto: Nationalparkverwaltung

Der Borkumer Nationalpark-Ranger Simon Potthast testet den frisch installierten QR-Code. Foto: Nationalparkverwaltung

10.10.2019 Vogelbeobachtung, ornitho.de, QR-Codes Pünktlich zum Beginn der 11. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (12.-20. Oktober) besteht jetzt die Möglichkeit, an interessanten Beobachtungspunkten per QR-Codes und Smartphone direkt und tagesaktuell angezeigt zu bekommen, welche Vogelarten an diesem Ort zuletzt beobachtet wurden. mehr »
Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“ als offizielles UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“.

Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“ als offizielles UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“. V.l.n.r.: Jan Wildefeld (Geschäftsführer EUROPARC Deutschland), Prof. Dr. Beate Jessel (Präsidentin Bundesamt für Naturschutz), Peter Südbeck (Vorstandsvorsitzender EUROPARC Deutschland), Kerstin Emonds (Projektleiterin EUROPARC Deutschland), Dr. Elke Baranek (Geschäftsführerin EUROPARC Deutschland)
Foto: Stephanie Schubert

26.09.2019 Nationale Naturlandschaften, Gesellschaft Der Natur wohnt eine große Kraft inne. Sie kann Menschen tief berühren und über soziale Schranken hinweg verbinden. Menschen jedweder Herkunft und gesundheitlicher oder sozialer Hintergründe sind in den Nationalen Naturlandschaften willkommen. mehr »
Der Westküsten-Vogelkiek bietet neun Tage lang Vogelbeobachtung "satt" im Nationalpark Wattenmeer   |   © Sören Lang

Der Westküsten-Vogelkiek bietet neun Tage lang Vogelbeobachtung "satt" im Nationalpark Wattenmeer | © Sören Lang

20.09.2019 Vogelbeobachtung, Vogelzug, Veranstaltungen „Vögel kieken“ heißt es wieder vom 28. September bis 6. Oktober 2019 im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: Der Westküsten-Vogelkiek bietet 27 spannende Beobachtungstouren, u.a. per Bus, Schiff, Fahrrad oder zu Fuß. mehr »
Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.

Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.
Foto: kauka.photography

19.09.2019 Zugvogelmusik, Zugvogeltage „Zugvogelmusik“ begeistert Emder Publikum auf musikalischer und ornithologischer Weltreise mehr »