18.09.2018

Eine faunistische Kostbarkeit

©Roland Suikat

 

Er lebt in den Salzwiesen des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, in Büchern und Infomaterial wird er vielfach erwähnt – allein, zu Gesicht bekommen haben ihn nur wenige, den Halligflieder-Spitzmausrüsselkäfer. Zu diesen wenigen gehört der ehrenamtliche Heimatfaunist Roland Suikat. Und der hat jetzt nachgewiesen, dass das Insekt ausnahmslos alle nordfriesischen Halligen besiedelt.

Das zur biologischen Ordnung der Käfer gehörende Tier kommt in Deutschland ausschließlich in der nordfriesischen Insel- und Halligwelt vor. „Der Nationalpark und die Biosphäre Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer beherbergt somit eine faunistische Kostbarkeit“, sagt Artenexperte Suikat.

Nachweise von den Halligen Hooge und Oland sowie Habel, Gröde, Langeneß und Nordstrandischmoor gab es seinen Angaben zufolge bereits seit längerer Zeit. Er selbst konnte nun bei seinen Erkundungen fünf bisher unbekannte Vorkommen belegen, nämlich auf Südfall, Süderoog, Norderoog, Hamburger Hallig sowie auf der Insel Pellworm.

„Wer den Käfer entdecken will, braucht ein gutes Auge, detaillierte Kenntnis seiner Lebensraumansprüche und Geduld“, weiß der Käferkenner aus Preetz aus Erfahrung. Schließlich ist der Rüssler nur drei Millimeter „groß“ und benötigt für die Eiablage, um nur ein Beispiel für seine „Ansprüche“ zu nennen, offen aus dem Kleiboden ragende Wurzelhälse des Halligflieders.

Auf die Bindung an eben diese Salzwiesenpflanze ist auch sein Name zurückzuführen sowie auf sein Äußeres: „Mit ein wenig Fantasie erinnert dieses an Spitzmäuse, die ebenfalls einen konisch zulaufenden Kopf haben“, erläutert Roland Suikat. Der biologische Name des Halligflieder-Spitzmausrüsslers lautet Apion (Pseudaplemonus) limonii.

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »