25.04.2018

Eine Halligtour als Belohnung

Unser Foto zeigt die Staatssekretärin im schleswig-holsteinischen Umweltministerium Anke Erdmann mit den drei Gewinnerinnen des Malwettbewerbs Milina Adelina Graz, Lale Zoe Grütt und Franka Dohrn (von rechts). ©Ahlborn/LKN.SH

Diesen Ausflug zur Hallig Hooge haben sich die Dithmarscher Schülerinnen redlich verdient – und ihre Schulklassen haben auch noch gut davon: Milina Adelina Graz aus der Klasse 6c des Gymnasiums Brunsbüttel, Lale Zoe Grütt, Klasse 6b am Gymnasium Heide-Ost, sowie Franka Dohrn (Klasse 5b, Gemeinschaftsschule Meldorf) hatten beim Malwettbewerb der Ringelganstage die von der Jury ausgewählten Siegermotive entworfen. Zur Belohnung sind sie samt ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler am Donnerstag (26.) zu einer Schiffstour mit spannendem Halligprogramm eingeladen; zwei der drei Klassen sind dabei, die Brunsbütteler haben sich aus organisatorischen Gründen stattdessen eine Wattwanderung mit einem Nationalpark-Ranger gewünscht.

Die Staatssekretärin im schleswig-holsteinischen Umweltministerium Anke Erdmann hatte die drei Preisträgerinnen bereits bei der Eröffnung der Ringelganstage am vergangenen Sonnabend geehrt. Milina Adelinas Siegerbild wird im kommenden Jahr noch einmal an vielen Standorten an der Westküste zu sehen sein, denn es wird das Ankündigungsplakat für die Ringelganstage 2019 schmücken. Die Bilder der Plätze eins bis neun werden darüber hinaus als Postkarten für die Veranstaltungsreihe werben. Beim diesjährigen Malwettbewerb zu den Ringelganstagen hatten sich 433 Schülerinnen und Schüler aus 29 Schulen mit ihren Bildern beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »