15.04.2020

Experten gehen in die Luft – zum Kegelrobben Zählen

Kegelrobben auf dem Jungnamensand | © Caroline Höschle/Biosconsult SH

Den derzeitigen Bestand von Kegelrobben im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer zu dokumentieren – mit dieser Aufgabe wird, wenn das Frühlingswetter mitspielt, am morgigen Donnerstag (16.) ein Expertenteam „in die Luft gehen“. Der geplante sowie ein bereits Anfang des Monats absolvierter Zählflug sind Bestandteil des Monitorings (Trilaterales Überwachungs- und Bewertungsprogramm, kurz TMAP) im Weltnaturerbe Wattenmeer, das auch in der Coronakrise – unter Einhaltung der geltenden Schutzbestimmungen – fortgesetzt wird.

Für den ersten Flug Anfang April hatte das Team „beste Bedingungen“ zum Fotografieren und Zählen der Tiere vorgefunden, berichtet Caroline Höschle vom Husumer Unternehmen BioConsult SH, dem Auftragnehmer für den schleswig-holsteinischen Teil des Programms: „Es war kaum Wind um Niedrigwasser herum und die Sicht war so gut, dass man Helgoland sehen konnte.“ Beobachtet und fotografiert wurden Kegelrobben auf dem Knobsand (zehn Exemplare) und vor allem auf dem Hauptliegeplatz im schleswig-holsteinischen Wattenmeer, dem westlich von Amrum gelegenen Jungnamensand, mit knapp 160 Exemplaren (siehe Foto).

Das trilaterale, also wattenmeerweite Monitoring sieht im Jahresverlauf insgesamt jeweils fünf „Kegelrobbenflüge“ vor, und zwar zeitlich koordiniert in allen Wattenmeerregionen, erläutert Kai Eskildsen, Leiter des Fachbereichs Umweltbeobachtungen und Planungsgrundlagen in der Nationalparkverwaltung. Ziel seien möglichst verlässliche Zahlen für den gesamten Küstenlebensraum – eine logistisch nicht ganz einfache Aufgabe angesichts der Verschiebung der Gezeiten zwischen den Niederlanden und Dänemark Zweimal zählen die Meeressäugerexperten dabei von der Luft aus in der Phase des Haarwechsels der Kegelrobben und dreimal zur Wurfzeit.

„Das gleiche Verfahren gilt für die Seehunde im Weltnaturerbe Wattenmeer, allerdings zu anderen Zeiten“, erläutert Armin Jeß, in der Nationalparkverwaltung zuständig für beide Meeressäugerarten. Denn während die Kegelrobben im März/April ihr Fellkleid wechseln, tun die Seehunde dies im August, und die Wurfzeit Kegelrobben liegt von November bis Januar, die ihrer kleineren Verwandten im Mai/Juni. Nach der Auswertung aller Zahlen werden verlässliche Angaben zum Gesamtbestand der Kegelrobben im Wattenmeer voraussichtlich im Juli, zu dem der Seehunde im November vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »