16.02.2016

„Familientreffen“ der Nationalpark-Partner

Matthias Piepgras (links) mit dem Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen | © Wells / LKN.SH

„Es ist ein gewachsenes Netzwerk – und es trägt.“ Diese Einschätzung tat der bisherige Vorsitzende des Vergaberates für die Nationalpark-Partnerschaften Matthias Piepgras beim Jahrestreffen der Nationalpark Partner im Breklumer Christian-Jensen-Kolleg kund. Eine Tagung, die sich anfühlte wie ein Familientreffen: An die 100 Vertreter von Partner-Betrieben, -Vereinen und –Institutionen informierten sich über Aktuelles aus dem Nationalpark, diskutierten an acht Thementischen und nutzten die Pausen zu intensivem Austausch.

Gut 150 Mitglieder zählt die Gemeinde der Partner mittlerweile, in 16 Kategorien vom Naturschutzverein über Hotellerie und Gastronomie bis zu Kunstprojekten und Freizeiteinrichtungen. „Und wir wollen weiter wachsen“, betonte der Hooger Matthias Piepgras, der seinen Platz im achtköpfigen Vergaberat an seine Bürgermeisterkollegin Heike Hinrichsen von Langeneß abgab und „ins zweite Glied“, sprich auf den Posten des Stellvertreters, wechselte.

Vom Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen gab es viel Lob und ein Dankeschön-Geschenk für Piepgras. Hansen präsentierte den Anwesenden einen Rückblick auf das Geschehen in 2015, dem Jahr des 30-jährigen Bestehens des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer – selbstverständlich plus umfassenden Informationen zu dem Thema, das in den vergangenen Wochen die Region bewegt hat: die gestrandeten Pottwale.

Die Vernetzung der Mitglieder ist eines der zentralen Ziele des Partnerprojektes. Darum wurden diesmal die besten Nationalpark-Partner-Vernetzungs-Initiativen als Best-Practise-Beispiele prämiert. Es sind die Nationalpark-Gästeführerin Dörte Hansen mit der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) und die Eiderstedter Nationalpark-Partner. Dörte Hansen hat im vergangenen Jahr auf mehreren NOB-Touren zwischen Elmshorn und Westerland auf Sylt den Fahrgästen auf unterhaltsame und sachkundige Weise den Nationalpark und das Welterbe Wattenmeer nahegebracht. Auf Eiderstedt ist aus regelmäßigen Treffen der mehr als 30 dortigen Nationalpark-Partner die Idee für ein gemeinsames Faltblatt entstanden, mit einer Übersichtskarte und kurzen Stichworten zu allen Beteiligten.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »