27.12.2017

Feuerwerk am Nationalpark? Bitte nicht!

Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Sorge macht den Verantwortlichen dabei der Trend zu immer spektakuläreren Phänomenen wie Licht- und Lasershows oder Aufsehen erregende Geräuscheffekte.

Im Nationalpark selbst sind Störungen dieser Art zwar qua Nationalparkgesetz (§ 5 Abs. 1 Nr. 3, Verbot der Störung wildlebender Tiere) nicht zulässig. „Vom Rand des Nationalparks aus kann so etwas jedoch weit in das Gebiet hinein wirken“, gibt die Leiterin des Fachbereiches Schutz und Entwicklungsplanung in der Nationalparkverwaltung Kirsten Boley-Fleet zu bedenken. Sowohl das Knallen als die Licht- und Blendwirkung lösen bei den Tieren, insbesondere Vögeln, Stress und Fluchtreaktionen aus. Und das in einer Jahreszeit, in der es für sie (über-)lebenswichtig ist, Energie zu sparen und Anstrengungen zu vermeiden.

In Gesprächen mit Vertretern der Anliegergemeinden und Veranstaltern in der Nationalparkregion setzt die Nationalparkverwaltung darum vor allem auf Appelle und Anregungen für Alternativen zu Böllern und Raketen. „Weniger Knallwirkung, keine Höhenfeuerwerke, Lichteffekte Richtung Binnenland statt Deich und Wattenmeer – solche Veränderungen bringen Entlastung für die Natur, ohne den Spaß der Menschen am Feiern des Jahreswechsels zu mindern“, so Boley-Fleet. Aber der Aufruf richtet sich auch an private Silvesterfans: Feuerwerk in der Nähe des Wattenmeeres und anderer Schutzgebiete? Bitte nicht!

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. ©Kühn/LKN.SH

10.12.2019 Winter, Vögel, Vogelwelt Auch in der kalten Jahreszeit ist das Wattenmeer nicht "vogelleer". mehr »

Wattlandschaft bei Minsener Oog.
Foto: Jana Lacina/NLPV

05.12.2019 Watt Am 5. Dezember ist traditionell der Internationale Tag des Bodens. Mit ihm wollen die Vereinten Nationen auf die Bedeutung der natürlichen Ressource Boden aufmerksam machen. Seit 2005 wird aus diesem Anlass in Deutschland der „Boden des Jahres“ ausgerufen. Der Boden des Jahres 2020 ist: Der Wattboden. mehr »
Beim Gongkonzert von Peter Heeren ertönen einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum (Archivbild)  |  © Jens Zygvar

Beim Gongkonzert von Peter Heeren ertönen einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum (Archivbild) | © Jens Zygvar

04.12.2019 Veranstaltung, Konzert, Multimar Wattforum Beim Konzert "The Big Gong" von Peter Heeren ertönen am Samstag, den 14. Dezember einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum. Die Gäste erwartet ein echtes Hörerlebnis, das durch Mark und Bein geht. mehr »
Der tauchende Nikolaus im Großaquarium des Multimar Wattforum  |  © Claußen/LKN.SH

Der tauchende Nikolaus im Großaquarium des Multimar Wattforum | © Claußen/LKN.SH

03.12.2019 Nikolaus, Multimar Wattforum, Tauchen Bescherung für die Fische im Multimar Wattforum! Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus den Tieren im Großaquarium leckere Geschenke vorbei. Dafür steigt er in den Taucheranzug. mehr »
Nationalpark-Leiter Peter Südbeck nahm von Kai Rückstein, Leiter Vertrieb bei GEW Wilhelmshaven einen Scheck über 3.500 € in Empfang.

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (links) nahm von Kai Rückstein, Leiter Vertrieb bei GEW Wilhelmshaven einen Scheck über 3.500 € in Empfang, mit dem Blühstreifen und Wildblumenbeete zum Schutz der heimischen Insektenwelt entstehen sollen.
Foto: GEW

02.12.2019 Nationalpark-Partner, Partnerinitiative, Biosphärenreservat Dank der Unterstützung der GEW Wilhelmshaven erhalten Partnerbetriebe des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer Saatgut heimischer Wiesenblumen – ein aktiver Beitrag zum Erhalt der Biodiversität vor unserer Haustür. mehr »