07.08.2019

Feuerwerke: ein Leitfaden für Veranstalter

©phil g/ Freeimages

Licht und Feuer faszinieren die Menschen von jeher, darum sind Feuerwerke und Lasershows zu jeder Jahreszeit beliebte Höhepunkte von Veranstaltungen – auch in der Nationalparkregion. Was jedoch für Besucher ein tolles Erlebnis sein kann, ist für die Tierwelt in Schutzgebieten oft mit erheblichen Beeinträchtigungen verbunden. Ein von der Nationalparkverwaltung und den Unteren Naturschutzbehörden der Kreise Nordfriesland und Dithmarschen gemeinsam entwickelter Leitfaden will für diese Tatsache sensibilisieren und über die naturschutzrechtlichen Anforderungen bei der Planung, Genehmigung und Durchführung solcher Events informieren.

Besonders, wenn es um Veranstaltungen geht, die nicht direkt im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer oder anderen Schutzgebieten stattfinden, sind die Belange des Naturschutzes häufig nicht unmittelbar erkennbar – dabei wirken Lichtspektakel  oft weit über ihren eigentlichen Standort hinaus und in geschützte Naturräume hinein. Der Leitfaden soll Veranstalter über naturschutzrechtliche Anforderungen bei der Planung, Genehmigung und Durchführung von Aktionen mit Feuerwerk und Lasershows an der schleswig-holsteinischen Westküste informieren.

Er beantwortet Fragen wie: Welche Schutzgebiete gibt es an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste? Welche Wirkung haben Feuerwerke und Lasershows auf Natur und Landschaft in diesen Schutzgebieten? Wie sieht das Genehmigungsverfahren aus, welche Vorgaben sind dabei zu beachten? Und, vor allem: Welche Möglichkeiten gibt es, um negative Auswirkungen auf die Tierwelt in Schutzgebieten zu vermeiden? „Der letzte Aspekt ist aus unserer Sicht von großer Bedeutung“, sagt die Leiterin des Fachbereichs Schutz und Entwicklungsplanung in der Nationalparkverwaltung Kirsten Boley-Fleet. Häufig nämlich gebe es nicht weniger attraktive, dabei aber weitaus naturverträglichere Alternativen.

Die Landräte der Kreise Nordfriesland und Dithmarschen unterstützen die Handreichung und deren Inhalte ausdrücklich. Das schleswig-holsteinische Umweltministerium hat die Erarbeitung des Leitfadens begleitet und wird diesen als oberste Naturschutzbehörde in seinem Zuständigkeitsbereich ebenfalls anwenden.

Den Leitfaden können Sie hier herunterladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »