08.06.2018

Fortbildung zum Birdwatching-Guide im Wattenmeer

Im September startet eine Fortbildung zum Birdwatching-Guide im dänisch-nordfriesischen Wattenmeer. Die Bewerbung zu dem Kurs ist bis zum 29. Juli möglich.
Faszination Vogelbeobachtung im Wattenmeer

Faszination Vogelbeobachtung im Wattenmeer: Die Nationalparkverwaltung bietet ab September eine Fortbildung zum Birdwatching-Guide | © Franke/LKN.SH

Naturerlebnis liegt voll im touristischen Trend. Der Nationalpark Wattenmeer als vogelreiches Gebiet von globaler Bedeutung bietet Urlaubern optimale Bedingungen zum „Vogelkiek“. Tanzende Vogelschwärme, unzählige Watvögel oder balzende Austernfischer in ihrem Lebensraum zu beobachten, fasziniert viele Menschen und überzeugt sie von der Schutzwürdigkeit des einzigartigen UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer.

Um die Vogelwelt des Wattenmeeres für Gäste erlebbar zu machen, sind qualifizierte vogelkundliche Führer/innen gefragt. Das deutsch-dänische Interreg-Projekt „NAKUWA - Nachhaltiger Natur- und Kulturtourismus im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer“ hat eine Fortbildung zum Birdwatching-Guide entwickelt und bietet ab September über einen Zeitraum von einem Jahr eine Seminarreihe an. Drei der sechs Wochenendtermine finden in Nordfriesland, drei weitere in der dänischen Wattenmeerregion statt.

Inhaltlich werden sowohl ornithologisches Fachwissen als auch didaktische Methoden für die Führung von Gruppen gelehrt. Die Entwicklung und Vermarktung von Birdwatching-Angeboten findet ebenso Berücksichtigung wie der Aspekt der Umweltverträglichkeit von vogelkundlichen Touren. Ein wichtiges Element der Fortbildung sind praktische Vogelbeobachtungen in der Natur.

Bis zum 29. Juli 2018 können sich Interessierte für die Fortbildung bewerben. Gesucht werden Personen aus der dänisch-nordfriesischen Wattenmeerregion, die neue vogelkundliche Touren für dieses Gebiet entwickeln und anbieten wollen.

Absolvent/innen der Fortbildung können sich mit eigenen touristischen Birdwatching-Angeboten bei der Nationalparkverwaltung für die Nationalpark-Partnerschaft bewerben – und dürften sich dann „Nationalpark-Vogelführer/in“ nennen.

Die Schulung ist dank der EU-Förderung kostenfrei. Kosten für Unterbringung, Transporte und Hauptmahlzeiten müssen die Teilnehmenden selbst tragen.

Eine detaillierte Kursbeschreibung mit den Seminarinhalten, allen Terminen und den Anmeldeunterlagen sind online zu finden unter www.nationalpark-wattenmeer.de/sh/nakuwa oder www.nakuwa.net/arbeitspaket-birdwatching-nakuwa.

Das Interreg 5a-Projekt „NAKUWA - Nachhaltiger Natur- und Kulturtourismus im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer“ fördert bis Mitte 2020 neue Angebote in den Bereichen Wander-, Fahrrad-, Kultur- und Birdwatching-Tourismus sowie nachhaltigen Transport und eine Qualitätsverbesserung. Zu den Projektpartnern zählen neben dem Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer/LKN.SH und dem dänischen Nationalpark Vadehavet die Business Region Esbjerg, der WWF und Nordsee-Tourismus-Service.

 

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »