06.02.2018

Hinein ins winterliche Watt!

Eine Wattwanderung von Föhr nach Amrum - das geht nicht ohne Wathosen! © Dark Blome

Still ist es, ganz still, nur hier und da der leise Ruf eines Vogels. Dick eingemummelt geht es hinein in eine von Wind, Wellen und Wasser geprägte Landschaft: das winterliche Wattenmeer. Eine Wattwanderung in diesen einzigartigen Naturraum, den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, kann gerade in dieser Jahreszeit ein besonderes Erlebnis sein. Und entsprechende Angebote der Nationalpark-Wattführerinnen und Wattführer an der Westküste gibt es viele, teilt die Nationalparkverwaltung in Tönning mit.

Viele davon in Dithmarschen – von, um Beispiele zu nennen, der „Wattführung mit Muße“ vor Büsum über biologisch-geologische Wattwanderungen und Angebote für Kinder (beide Friedrichskoogspitze) bis zur Drei-Priele-Tour mit Grünkohlessen ab Westerdeichstrich. Ansprechpartner für weitere Informationen ist die Wattführergemeinschaft Dithmarscher Nordseeküste, die Termine sind hier https://watterleben.de zu finden.

Den ganzen Winter über an vielen Standorten aktiv ist die Schutzstation Wattenmeer, der größte betreuende Naturschutzverein im Nationalpark. In deren Kalender (https://www.schutzstation-wattenmeer.de) sind allein im Februar weit mehr als 100 „Draußen“-Termine zwischen Friedrichskoog und Hörnum auf Sylt vermerkt, neben Watt- auch Strand- oder Sandbankwanderungen, Abend- und Nachtwanderungen oder Vogelführungen und, als neues Highlight, in Büsum „Wattwanderungen der Stille“. Auf Sylt ist außerdem das Erlebniszentrum Naturgewalten Veranstalter und Ausgangspunkt für Winterwattwanderungen, die Termine und weitere Informationen sind auf der Website zu finden: https://naturgewalten-sylt.de. Zudem laufen einige Einzelanbieter wie die Dagebüller Birgit Andresen und Walther Petersen-Andresen (www.wattwanderung.eu) mit Gruppen auf Vereinbarung.

ZUR INFO

Wattwandern im Winter? Alles eine Frage der richtigen Kleidung! Als Grundausstattung empfehlen Experten mehrere Schichten wie Unterhemd, T-Shirt, Pullover, dazu eine regendichte warme Jacke, Schal, Handschuhe, Mütze, unter der Hose Skiunterwäsche sowie dicke Socken und mindestens mittelhohe, ab besten hohe Gummistiefel. Bei den Touren mit Nationalpark-Wattführer Dark Blome (http://der-inselläufer.de) von Amrum nach Föhr werden sogar Wathosen verliehen. Eine Ersatzgarnitur Kleidung ist außerdem sinnvoll, falls man doch mal richtig nass wird (zum Beispiel, wenn man im Watt ausrutscht), ein Rucksack darum unverzichtbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Schwarm Dunkler Wasserläufer

Ein Schwarm Dunkler Wasserläufer. Foto: Gerd Kaja

13.08.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Dunkler Wasserläufer Es ist August: die ersten Zugvögel sind zurück am Wattenmeer, die herbstliche Zugzeit beginnt. Ein steter Begleiter unter den Zugvögeln des Wattenmeeres in dieser Zeit ist der Dunkle Wasserläufer. mehr »
Conny Perschmann (grün & bunt) und Stefanie Lenz (Junior Ranger Büro) mit den frischgebackenen Teamern

Conny Perschmann (grün & bunt, kniend links) und Stefanie Lenz (Junior Ranger Büro) mit den frischgebackenen Teamern. Foto: Görlich/NLPV

16.08.2018 Junior Ranger Vergangene Woche (5. - 8. August) fand in Harlesiel das „Assistenten-Camp 2018“ statt, bei dem Junior Ranger und interessierte Jugendliche zu sogenannten Teamern ausgebildet wurden. mehr »

© Imke Zwoch/Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

14.08.2018 Drohnen, Luftverkehrsverordnung Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer werden Drohnen zu einem immer größeren Problem - dabei sind sie laut Luftverkehrsverordnung über Schutzgebieten verboten. mehr »

Fast die Hälfte der befragten Gäste nahm an einer Wattwanderung teil. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung Nds. Wattenmeer

07.08.2018 Weltnaturerbe, Tourismus Naturschutz ist gefragt bei Nationalpark-Urlaubern: 90 Prozent der Feriengäste im und am deutschen Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer wollen vor Ort eine intakte Natur erleben, 93 Prozent ist es „wichtig oder sehr wichtig“, dass die Natur an ihrem Zielort geschützt wird. Diese und viele weitere Informationen gehen aus der zweiten Gästebefragung „Weltnaturerbe und nachhaltiger Tourismus“ hervor. mehr »
Nationalpark-Ranger Sebastian Keller (Borkum) und seine Kolleg*innen zeigen sich solidarisch mit den Rangern aus aller Welt. Foto: Nationalparkverwaltung

Nationalpark-Ranger Sebastian Keller (Borkum) und seine Kolleg*innen zeigen sich solidarisch mit den Rangern aus aller Welt. Foto: Nationalparkverwaltung

27.07.2018 Nationalpark, Ranger Am 31. Juli ist Weltrangertag. Aus diesem Anlass sind die Nationalpark-Rangerinnen und -Ranger an exponierten Stellen auf den Inseln und an der Küste präsent und informieren über ihre Arbeit, aber vor allem auch über die ihrer Kolleginnen und Kollegen, die sich weltweit unter sehr schwierigen Bedingungen für den Schutz der Natur einsetzen. mehr »