08.02.2019

Im Zeichen des Weltnaturerbe-Geburtstages

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

Das Weltnaturerbe Wattenmeer feiert 2019 sein zehnjähriges Jubiläum – und in allen Wattenmeerregionen wird dieser Geburtstag in den kommenden Monaten den Alltag prägen. Das gilt auch im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer – und das galt für die erste „Großveranstaltung“ des Jahres: das Treffen der Nationalpark-Partner im Christian Jensen Kolleg im nordfriesischen Breklum mit der Rekordteilnehmerzahl von rund 130.

Weltnaturerbe Wattenmeer – das ist ein Gebiet von rund 11.500 Quadratkilometern auf einer Länge von etwa 500 Kilometern entlang der Nordseeküste von Den Helder in den Niederlanden bis Esbjerg in Dänemark. Die Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur der Vereinten Nationen (UNESCO) erklärte das Wattenmeer der Niederlande, Niedersachsens und Schleswig-Holsteins im Jahr 2009 zum Weltnaturerbe; der Wattenmeeranteil Hamburgs kam zwei Jahre später hinzu, der Dänemarks wenige Tage vor den Feiern zum fünften Geburtstag im Jahr 2014.

Die Welterbe-Anerkennung sei die höchste Auszeichnung, die die Weltgemeinschaft für einen Nationalpark zu vergeben hat, betonte Detlef Hansen vor den Nationalpark-Partnern. Entscheidend war dabei, neben der ökologischen Bedeutung des Lebensraumes, die trilaterale, sprich nationale Grenzen überschreitende Zusammenarbeit: „Drei Länder, ein Ökosystem, eine Verantwortung, ein Welterbe – dieses Credo hat die UNESCO überzeugt.“

„Die Anerkennung als Weltnaturerbe ist das Beste, was unserem Wattenmeer und seinen Menschen passieren konnte – und ich sage bewusst ... und seinen Menschen“, so Hansen weiter. Denn die Bewohner der Küstenregion profitieren von einer intakten Natur in vielerlei Weise – auch und besonders, weil diese die Grundlage biete für einen nachhaltigen Tourismus, dem sich auch die Nationalpark-Partner verschrieben haben. „Das Weltnaturerbe Wattenmeer ist Regionalförderung im besten Sinne.“

Der Geburtstag des Weltnaturerbes Wattenmeer wird im Jahresverlauf bei einer Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen küstenweit gefeiert, in Schleswig-Holstein hat die Nationalparkverwaltung dem Jubiläum ein ganzes Themenjahr gewidmet. Und die Nationalpark-Partner sind aktiv dabei, stecken bereits mitten in der Planung für eigene Aktivitäten und bekamen hier Tipps für weitere mögliche Initiativen. „Unsere Nationalpark-Partner sind eine tragende Säule des Weltnaturerbes Wattenmeer“, betonte denn auch die Vorsitzende des Vergaberates Anja Szczesinski in ihrem Jahresbericht.

Neben dem intensiven Austausch, für den jede Menge Raum blieb, gab es auch eine Prämierung: Für das beste Kooperationsprojekt 2018 bekamen Angela Ottmann vom BUND Föhr und Ralf Brodersen vom Föhr Tourismus mit ihrer Initiative „Plastikbewusste Ferienunterkunft“ eine Urkunde überreicht. Am Nachmittag diskutierten die Teilnehmenden dann in insgesamt neun Gruppen Themen wie Nachhaltigkeit in der Kommune, Plastikfrei wird Trend, Stand der Entwicklung in Sachen Nordsee Card, die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer“ und andere. Weitere Informationen zum Nationalpark-Themenjahr 2019 – 10 Jahre Weltnaturerbe gibt es hier: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/sh/themenjahr, Wissenswertes über die vielfältigen Angebote der Nationalpark-Partner finden sich auf der Website https://nationalpark-partner-sh.de/

 

Das könnte Sie auch interessieren

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

03.04.2020 Schweinswal, Schweinswaltage Angesichts der Corona-Krise wurden die 4. Wilhelmshavener Schweinswaltage abgesagt. Im Rahmen der aktuellen Auflagen zum Aufenthalt im Freien bieten sich den Einheimischen trotzdem Möglichkeiten, die kleinen Meeressäuger zu beobachten. Für Auswärtige, die zurzeit nicht an die Küste kommen dürfen, haben sich die Veranstalter ein „digitales Ersatzprogramm“ ausgedacht. mehr »
Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »

Nationalpark-Ranger Michael Beverungen bei der Arbeit. Foto: Stock/LKN.SH

30.03.2020 Brutsaison, Beschilderung, Brut- und Rastgebiete Rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison sind im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert worden. mehr »

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

25.03.2020 Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Aquaristik Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebending zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »