08.02.2019

Im Zeichen des Weltnaturerbe-Geburtstages

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

Das Weltnaturerbe Wattenmeer feiert 2019 sein zehnjähriges Jubiläum – und in allen Wattenmeerregionen wird dieser Geburtstag in den kommenden Monaten den Alltag prägen. Das gilt auch im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer – und das galt für die erste „Großveranstaltung“ des Jahres: das Treffen der Nationalpark-Partner im Christian Jensen Kolleg im nordfriesischen Breklum mit der Rekordteilnehmerzahl von rund 130.

Weltnaturerbe Wattenmeer – das ist ein Gebiet von rund 11.500 Quadratkilometern auf einer Länge von etwa 500 Kilometern entlang der Nordseeküste von Den Helder in den Niederlanden bis Esbjerg in Dänemark. Die Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur der Vereinten Nationen (UNESCO) erklärte das Wattenmeer der Niederlande, Niedersachsens und Schleswig-Holsteins im Jahr 2009 zum Weltnaturerbe; der Wattenmeeranteil Hamburgs kam zwei Jahre später hinzu, der Dänemarks wenige Tage vor den Feiern zum fünften Geburtstag im Jahr 2014.

Die Welterbe-Anerkennung sei die höchste Auszeichnung, die die Weltgemeinschaft für einen Nationalpark zu vergeben hat, betonte Detlef Hansen vor den Nationalpark-Partnern. Entscheidend war dabei, neben der ökologischen Bedeutung des Lebensraumes, die trilaterale, sprich nationale Grenzen überschreitende Zusammenarbeit: „Drei Länder, ein Ökosystem, eine Verantwortung, ein Welterbe – dieses Credo hat die UNESCO überzeugt.“

„Die Anerkennung als Weltnaturerbe ist das Beste, was unserem Wattenmeer und seinen Menschen passieren konnte – und ich sage bewusst ... und seinen Menschen“, so Hansen weiter. Denn die Bewohner der Küstenregion profitieren von einer intakten Natur in vielerlei Weise – auch und besonders, weil diese die Grundlage biete für einen nachhaltigen Tourismus, dem sich auch die Nationalpark-Partner verschrieben haben. „Das Weltnaturerbe Wattenmeer ist Regionalförderung im besten Sinne.“

Der Geburtstag des Weltnaturerbes Wattenmeer wird im Jahresverlauf bei einer Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen küstenweit gefeiert, in Schleswig-Holstein hat die Nationalparkverwaltung dem Jubiläum ein ganzes Themenjahr gewidmet. Und die Nationalpark-Partner sind aktiv dabei, stecken bereits mitten in der Planung für eigene Aktivitäten und bekamen hier Tipps für weitere mögliche Initiativen. „Unsere Nationalpark-Partner sind eine tragende Säule des Weltnaturerbes Wattenmeer“, betonte denn auch die Vorsitzende des Vergaberates Anja Szczesinski in ihrem Jahresbericht.

Neben dem intensiven Austausch, für den jede Menge Raum blieb, gab es auch eine Prämierung: Für das beste Kooperationsprojekt 2018 bekamen Angela Ottmann vom BUND Föhr und Ralf Brodersen vom Föhr Tourismus mit ihrer Initiative „Plastikbewusste Ferienunterkunft“ eine Urkunde überreicht. Am Nachmittag diskutierten die Teilnehmenden dann in insgesamt neun Gruppen Themen wie Nachhaltigkeit in der Kommune, Plastikfrei wird Trend, Stand der Entwicklung in Sachen Nordsee Card, die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer“ und andere. Weitere Informationen zum Nationalpark-Themenjahr 2019 – 10 Jahre Weltnaturerbe gibt es hier: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/sh/themenjahr, Wissenswertes über die vielfältigen Angebote der Nationalpark-Partner finden sich auf der Website https://nationalpark-partner-sh.de/

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »