07.09.2020

„Klimawandel im Wattenmeer“: Umweltminister stellt neues Bildungsangebot für Schleswig-Holsteins Schulen vor

Jan Philipp Albrecht: „Die Lernwerkstatt ist ein interaktives, erlebbares Stück Umweltkunde mit Bezug zur Lebenswelt der Jugendlichen“
Schüler:innen der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule mit Dr. Gerd Meurs-Scher, Jan Philipp Albrecht und Elisabeth von Meltzer (stehend v.l.n.r.) bei der Eröffnung der mobilen Lernwerkstatt.   |   © Claußen/LKN.SH

Schüler:innen der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule mit Dr. Gerd Meurs-Scher, Jan Philipp Albrecht und Elisabeth von Meltzer (stehend v.l.n.r.) bei der Eröffnung der mobilen Lernwerkstatt. | © Claußen/LKN.SH

BÜCHEN/TÖNNING. Die Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer bringt ein neues Bildungsangebot an den Start: eine mobile Lernwerkstatt zu den Herausforderungen des Klimawandels. Wie sich der Klimawandel auf die Wattenmeerregion auswirkt? Das können Schülerinnen und Schüler in Schleswig-Holstein künftig nun während des Unterrichts erforschen – mithilfe sechs prall gefüllter Expeditionskoffer, die vom Klassenzimmer aus eine interaktive und lebensnahe Reise ins Watt ermöglichen.

Umweltminister Jan Philipp Albrecht hat heute (7.9.) die neue Lernwerkstatt an der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule in Büchen vorgestellt, wo sie ihren ersten Einsatz haben wird. „Der Klimawandel ist keine abstrakte Zukunftsvision mehr – er ist bereits Gegenwart und bewegt uns Menschen in Schleswig-Holstein. Früher als andere werden wir im Land zwischen den Meeren die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren bekommen. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir für all jene, die morgen gemeinsam mit uns diese Herausforderung meistern werden, schon heute die Lernkoffer gepackt haben.“ Der Minister lobt die mobile Unterrichtseinheit als ein „erlebbares Stück Umweltkunde mit Bezug zur Lebenswelt der Jugendlichen“.

Vorgestellt hat Elisabeth von Meltzer, Projektleiterin aus dem Fachbereich Bildung der Nationalparkverwaltung, die Lernwerkstatt. „Die Klimawandelfolgen sind bereits vor unserer Haustür sichtbar – so auch in der Wattenmeerregion. Aktuelle Studien von Expertinnen und Experten des Natur- und Küstenschutzes beschreiben die vielschichtigen Auswirkungen des Klimawandels auf diesen einzigartigen Naturraum und das menschliche Leben an der Küste“, sagt von Meltzer: „Damit die wissenschaftlichen Erkenntnisse den Weg vom Expertenkreis in die Schulen finden, haben wir eine interaktive Lernwerkstatt entwickelt, die die Klimaszenarien und Klimaanpassungsstrategien spannend vermittelt.“

„Zentrale Aufgabe unserer Umweltbildungsarbeit ist es, nachhaltige Denk- und Handlungsmuster bei der heranwachsenden Generation zu fördern. Ein effektiver Klimaschutz ist das A und O – und unsere einzige Chance“, ergänzt Dr. Gerd Meurs-Scher, verantwortlich für Bildung im Nationalpark und Leiter des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum in Tönning, das als Schleswig-Holsteins Bildungszentrum für Klimaschutz fungiert.

Entwickelt worden ist die neue Lernwerkstatt mit ihrem methodisch-didaktischen Konzept, sich mit Klimawandelfolgen und Klimaschutz interaktiv, persönlich und lebensnah auseinanderzusetzen, von der Projektgruppe „Klimawandel“ der Nationalparkverwaltung. Fachlich unterstützt haben dabei die Expertinnen und Experten des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH), des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) des Landes Schleswig-Holstein sowie der Europa-Universität Flensburg.

Bereits seit mehr als zehn Jahren ist eine Wanderwerkstatt zum Thema „Vögel im Nationalpark Wattenmeer“ erfolgreich im Einsatz an schleswig-holsteinischen Schulen. Nun kann auch die Lernwerkstatt „Klimawandel im Wattenmeer“ kostenfrei an alle Schulen ausgeliehen werden; sie ist konzipiert für Schülerinnen und Schüler ab der neunten Klasse. Informationen und die Kontaktdaten zur Ausleihe der beiden Lerneinheiten finden Sie auf dieser Seite.

Pressefotos: Fotos von der Eröffnung der Lernwerkstatt „Klimawandel im Wattenmeer“ können bei angefragt werden.

---

Medieninformation des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »

Der Leiter der Nationalparkverwaltung Michael Kruse (links) und Bürgermeister Rainer Balsmeier | Jeß / LKN.SH

29.10.2020 Gemeinsame Medieninformation der Nationalparkverwaltung und der Gemeinde St. Peter-Ording mehr »
Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum.  |  © Claußen/LKN.SH

Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum. | © Claußen/LKN.SH

21.10.2020 Fischotter, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Die Bauarbeiten für die Erweiterung des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum um eine Fischotter-Anlage sind gestartet. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther überreichte für das Vorhaben einen Förderbescheid über 5 Millionen Euro. mehr »
Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Peter Südbeck (links) nimmt den Spendenscheck über 3500 Euro von Kai Rückstein entgegen. Foto: Zwoch

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (links) und Kai Rückstein (Vertriebsleiter GEW) bei der Spendenübergabe. Foto: Zwoch

08.10.2020 Sponsoren, Biosphärenschule Eine Spende des Wilhelmshavener Stromversorgers GEW an die Nationalparkverwaltung soll den Biosphärenschulen zugutekommen. mehr »