10.02.2017

Multimar Wattforum: Erfolgreiche Bilanz und vielversprechender Ausblick

Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück: Steigende Besucherzahlen, eine hohe Gästezufriedenheit und gut angenommene neue Angebote.
Zufriedener Rückblick und vielversprechender Ausblick: Gerd Meurs-Scher, Leiter des Multimar Wattforums, freut sich über die positive Entwicklung des Nationalpark-Zentrums in Tönning.

Zufriedener Rückblick und vielversprechender Ausblick: Gerd Meurs-Scher, Leiter des Multimar Wattforums, freut sich über die positive Entwicklung des Nationalpark-Zentrums in Tönning   |   © Claußen/LKN.SH

Als 13 Pottwale im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer strandeten, rückte das Multimar Wattforum gleich zu Jahresbeginn 2016 ins öffentliche Interesse. Durch die umfangreiche Walausstellung mit echtem Pottwalskelett und der Expertise des Multimar-Leiters Gerd Meurs-Scher als Walzerleger fungierte das Nationalpark-Zentrum als kompetenter Informationsgeber. Eine Vortragsreihe über Wale, die in der besonderen Atmosphäre des Walhauses stattfand, lockte über den Sommer viele Zuhörer nach Tönning. Weitere Veranstaltungen, die erfolgreich erprobt wurden und in 2017 bestehen bleiben, sind die plattdeutschen Ausstellungsführungen „Multimar op Platt“, die Strandfunde-Bastelaktionen für Kinder sowie das Jugendfilmcamp Wattenmeer in Kooperation mit dem Green Screen Naturfilmfestival. Daneben begeistern nach wie vor die „Klassiker“ die Besucher, allen voran die moderierte Tauchfütterung im Großaquarium, die regelmäßig zweimal in der Woche stattfindet. Auch die Lange Nacht der Biike (21.02.17), das Halloween-Familienfest (28.10.17), das Nikolaustauchen (06.12.17) sowie die Aquarien-Nachtführungen zählen zu den beliebten und etablierten Angeboten.

Permanent gefeilt wird am Herzstück des Multimar Wattforums, der 3.125 Quadratmeter großen Erlebnisausstellung über „Wale, Watt und Weltnaturerbe“. 2016 wurde ein neuer Ausstellungsbereich zu den Themen Spülsaum und Strandfunde eingerichtet. Auch in den 37 Aquarien tut sich ständig etwas: Der blaue Hummer hat sich gehäutet, ein junger Stör ist eingezogen und die Aquarianer haben von ihrer Forschungsfahrt aus einem norwegischen Fjord neue Aquarienbewohner mitgebracht. Als Service für Besucher wurde zudem ein freies Gäste-WLAN eingerichtet und ein zweiter Kassentresen aufgebaut.

Weiterhin beliebt und erfolgreich zeigt sich das Multimar Wattforum als außerschulischer Lernort. Rund 25.000 Schülerinnen und Schüler nahmen 2016 an den Bildungsangeboten teil. Ob auf Erkundungstour durch die Ausstellung oder als Forscher im Labor, das Nationalpark-Zentrum bietet beeindruckende Lernerlebnisse für alle Altersgruppen.

Leiter Gerd Meurs-Scher ist stolz, dass das Nationalpark-Zentrum längst als ein touristischer Leuchtturm und Besuchermagnet an der schleswig-holsteinischen Westküste gilt. Zu den Erfolgsfaktoren sagt er: „Die Mischung aus lebenden Tieren in den Aquarien und einer interaktiven Anfass-Ausstellung mit hohem Erlebniswert funktioniert. Wir lassen Nähe zu und erzeugen Faszination für natürliche Phänomene - und das bei Jung und Alt.“ Großes Gewicht spricht Meurs auch dem Engagement des Teams im Nationalpark-Zentrum und in der Nationalparkverwaltung zu.

Das attraktive Gesamtpaket spiegelt sich in den Besucherzahlen wieder: 180.000 Gäste besuchten die Wattenmeerausstellung im vergangenen Jahr. Im März 2016 konnte der drei Millionste Besucher begrüßt werden – eine stolze Bilanz seit der Eröffnung 1999. Die Ergebnisse der Besucherbefragung 2016 bescheinigen dem Multimar Wattforum zudem eine hohe Gästezufriedenheit. Der Großteil findet, dass er durch die Ausstellung die Einmaligkeit des Wattenmeeres und die Besonderheit des Nationalparks kenngelernt hat. 95% der Besucher wollen wieder kommen.

Eine weitere Zutat im Erfolgsrezept des Multimar Wattforums ist die regelmäßige „Reattraktivierung“. Nach dem Walhaus 2003, dem Großaquarium 2008 und der Weltnaturerbe-Themenwelt 2014 ist im Jahr 2019 mit der Eröffnung der nächsten Attraktion zu rechnen. Dann soll auf dem Außengelände ein Fischottergehege stehen. Fischotter lebten früher an der Westküste, waren lange Zeit verschwunden und siedeln sich mittlerweile auf natürliche Weise wieder an. Diese spannende Thematik soll in einer angeschlossenen Ausstellung behandelt werden. Die Planungen für die Otteranlage laufen zurzeit; mit dem Bau soll noch 2017 begonnen werden. Im Rahmen der Erweiterung wird das Multimar Wattforum Ausbilder für den Beruf Tierpfleger/in.

Auch 2017 wird das größte Besucherzentrum für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer nicht nachlassen. Multimar-Fans dürfen sich auf tolle neue Angebote und Veranstaltungen freuen. Das Nationalpark-Themenjahr Salzwiese wird beim bunten Sommerfest am 23.07.17 aufgegriffen, ebenso bei besonderen Vorträgen, u.a. vom Vogelstimmenimitator Dr. Uwe Westphal (22.06.17) und dem Fotografen Martin Stock (20.07.17). Als Kulisse für kulturelle Veranstaltungen dient das Multimar Wattforum am 18.03.17, wenn das Vokalensemble Kleiner Chor Husum zu einer Wanderung durch die Klänge der Nacht einlädt und am 29.03.2017, wenn der dänische Autor Carsten Jensen gemeinsam mit Robert Habeck aus seinem neuen Buch liest.

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Straße 6a, 25832 Tönning
Infotelefon 04861 96200
www.multimar-wattforum.de

Öffnungszeiten (ganzjährig):
1. November – 31. März: 10:00 – 17:00 Uhr (außer am 24.12.)
1. April – 31. Oktober: 9:00 – 18:00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »