25.03.2020

Multimar Wattforum: Viel Arbeit hinter den Kulissen

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

Wie alle anderen Einrichtungen in der Nationalparkregion und ganz Schleswig-Holstein, ist auch das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geschlossen. Und doch geht es drinnen ausgesprochen lebendig zu. Denn hinter den verschlossenen Türen, in den Aquarien und Becken, tummeln sich Fische, Seesterne und Seepferdchen, Muscheln, Krebse, Quallen und viele andere Meereslebewesen – und die wollen weiterhin ver- und umsorgt werden. „Unser Aquaristik-Team arbeitet dabei in zeitlich versetzten Schichten, um die Regeln des Mensch-zu-Mensch-Abstandes einzuhalten“, erläutert Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher.

Zu tun gibt es jede Menge: Tiere füttern, die Aquarien in gutem Zustand halten, Ausstellungselemente überarbeiten und, und und … So hat Meurs-Scher selbst Anfang dieser Woche eine „kleine Dienstreise“ zum Lüttmoorsiel unternommen, um Material für die Neugestaltung der Muschelbank zu holen. „Das machen wir ohnehin regelmäßig, und es war einfach ‚dran‘.“

Besondere Fürsorge gilt derzeit dem Nachwuchs, berichtet der Leiter der Aquaristik Timo Kaminski. Denn hinter den Kulissen des Multimar Wattforums werden regelmäßig Fischarten aufgezogen wie Katzenhaie, Nagelrochen, Seestichlinge, aber auch andere Tiere wie etwa Seesterne. Und jede Art benötigt spezielles Futter – meist Krebstierchen unterschiedlicher Art –, um gesund heranzuwachsen. Dies geschieht in Quarantäne, bis die Kleinen kräftig genug sind, um in die Schauaquarien umgesetzt zu werden.

37 solcher Aquarien gibt es im Multimar, die Aufzuchtbecken im Quarantänebereich nicht mitgezählt. Und wie viele Tiere? „Das weiß ich beim besten Willen nicht“, lacht Kaminski. Allein die vielen Fischarten vom Stör bis zur Großen Schlangennadel und die unzähligen Bewohner der Gezeitenzone, dazu der gesamte Nachwuchs – alle zusammengenommen, komme man bestimmt auf etliche Tausend.

Info: Für Besucher ist das Nationalpark-Zentrum seit dem 14. März geschlossen, aber ein Rundgang ist trotzdem möglich – jedenfalls virtuell: Ausstellungsleiter Claus von Hoerschelmann führt in diesem Video: https://www.youtube.com/watch?v=5uVj9qOUAaA durch das Haus.

Das könnte Sie auch interessieren

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

03.04.2020 Schweinswal, Schweinswaltage Angesichts der Corona-Krise wurden die 4. Wilhelmshavener Schweinswaltage abgesagt. Im Rahmen der aktuellen Auflagen zum Aufenthalt im Freien bieten sich den Einheimischen trotzdem Möglichkeiten, die kleinen Meeressäuger zu beobachten. Für Auswärtige, die zurzeit nicht an die Küste kommen dürfen, haben sich die Veranstalter ein „digitales Ersatzprogramm“ ausgedacht. mehr »
Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »

Nationalpark-Ranger Michael Beverungen bei der Arbeit. Foto: Stock/LKN.SH

30.03.2020 Brutsaison, Beschilderung, Brut- und Rastgebiete Rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison sind im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert worden. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »

Fahrräder im Wartestand | Dockhorn / LKN.SH

16.03.2020 Geschlossene Infozentren und abgesagte Veranstaltungen mehr »