23.05.2017

Multimar Wattforum wird Bildungszentrum für Klimaschutz

16 bundesweite Einrichtungen engagieren sich für mehr Bildung für Klimaschutz. Das Nationalpark-Zentrum in Tönning wurde als Vertreter für Schleswig-Holstein ausgewählt.

16 bundesweite Einrichtungen entwickeln sich zu „Bildungszentren Klimaschutz”. In Schleswig-Holstein macht sich das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum stark für mehr Bildung für Klimaschutz. Das Auftakttreffen fand bei der Projektleitung NaturGut Ophoven in Leverkusen statt   |  © NaturGut Ophoven

Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum ist Teil des kürzlich gestarteten deutschlandweiten Projekts "BildungKlima-plus", das im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wird.

Ziel des zweijährigen Vorhabens ist es, die Anzahl der Bildungseinheiten zum Klimaschutz bundesweit zu erhöhen. Mit Hilfe eines Wettbewerbes wurden 16 außerschulische Bildungszentren gesucht, je eines pro Bundesland, die sich zu „Bildungszentren Klimaschutz“ weiterentwickeln möchten. Die Palette der kürzlich ausgewählten Zentren ist vielfältig und reicht beispielsweise vom Klimahaus in Bremerhaven über das Gut Karlshöhe in Hamburg sowie das Naturerbe Zentrum Rügen bis hin zur Evangelischen Landjugendakademie in Rheinland-Pfalz.

Die 16 Einrichtungen tauschen sich bis Ende 2018 intensiv über ihre Klimabildungsaktivitäten aus und entwickeln sie gemeinsam weiter. Sie werden dabei fachlich und finanziell unterstützt, z. B. auf dem Weg zur klimaneutralen Einrichtung sowie bei der Umsetzung von Bildungsmaßnahmen zur Treibhausgasminderung und Ressourcenschonung. Die 16 Häuser sollen zudem als Impulsgeber und Vorbild für andere Bildungszentren wirken, vor allem in den eigenen Regionen und Dachverbänden. So sollen z. B. durch Fortbildungen Anregungen für die Bildungsarbeit zum Thema Klimaschutz und nachhaltige Nutzung von Ressourcen an weitere Einrichtungen gegeben werden. Das Multimar Wattforum wird diese Funktion in Schleswig-Holstein übernehmen.

Durchgeführt wird das Projekt durch das seit über 30 Jahren aktive NaturGut Ophoven in Leverkusen. Hans-Martin Kochanek, Leiter des NaturGuts: „Es gingen über 50 sehr gute Bewerbungen aus ganz Deutschland ein. Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat die Jury besonders überzeugt, denn es zeichnet sich schon jetzt durch viele Klimabildungsaktivitäten aus.“ Gerd Meurs-Scher, Leiter des Multimar Wattforums: „Wir wollen im Netzwerk 16 Bildungszentren Klimaschutz einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen in Deutschland und damit zum globalen Klimaschutz leisten. Im Bundesland Schleswig-Holstein wollen wir uns dafür stark machen, dass mehr Bildung für Klimaschutz in den außerschulischen Bildungszentren geleistet wird.“

Das Multimar Wattforum ist das größte Besucherzentrum für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Es lockt mit einer über 3.000 Quadratmeter großen, interaktiven Ausstellung über Wale, Watt und das Weltnaturerbe nach Tönning. 37 Aquarien laden dazu ein, in die Unterwasserwelt der Nordsee abzutauchen. In der Walausstellung ist das beeindruckende Skelett eines im Wattenmeer gestrandeten Pottwals zu bestaunen. Weitere Infos: www.multimar-wattforum.de

Weitere Infos zum Projekt „BildungKlima-plus“: www.16bildungszentrenklimaschutz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »