01.07.2020

Nachwuchszeit bei den Seehunden

Heuler am Strand. ©Stock/LKN.SH

Die Sandbänke im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gleichen in diesen Tagen einer Kinderstube: Bei den wohl bekanntesten tierischen Wattenmeerbewohnern, den Seehunden, werden die Jungen geboren und aufgezogen. Die Hauptwurfzeit liegt zwischen Anfang Juni und Mitte Juli. Der Nachwuchs wird bei Ebbe geboren und muss der Mutter schon bei der nächsten Flut ins Wasser folgen; er bleibt etwa vier bis sechs Wochen bei ihr, bevor er sich langsam selbstständig macht.

„Der Seehundbestand stagniert in den vergangenen Jahren im gesamten Wattenmeer auf hohem Niveau, das Gleiche gilt für Schleswig-Holstein“, so der Seehundexperte der Nationalparkverwaltung Armin Jeß. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Jungtiere hierzulande laut Zählungen bei 3.723 Exemplaren. Über den diesjährigen Stand lasse sich derzeit noch nichts sagen, da die Zählungen, die im Juni stattgefunden haben, noch nicht ausgewertet sind, so Jeß.

Wo Seehundnachwuchs ist, gibt es hin und wieder auch sogenannte Heuler am Strand – Jungtiere, die, vermeintlich von der Mutter verlassen, jämmerlich heulen. Nicht in jedem Fall jedoch ist hier das Eingreifen des Menschen erforderlich. Häufig ist das Tier zum Beispiel durch die Strömung abgetrieben. Das Heulen dient dann als Kontaktruf, damit die Mutter es wiederfindet.

Einen Heuler entdeckt? So verhalten Sie sich richtig:

  • Großen Abstand halten und dem Kleinen nicht den Weg zum Wasser versperren.
  • Das Tier auf gar keinen Fall anfassen – auch zur eigenen Sicherheit, denn Seehunde können heftig beißen und gegebenenfalls auch Krankheiten übertragen.
  • Hunde anleinen und fernhalten, um dem Findling Stress zu ersparen und die Übertragung von Krankheiten zwischen Hund und Robbe zu vermeiden. 
  • Die zuständige(n) Person(en) benachrichtigen, also den verantwortlichen Seehundjäger (Telefonnummern sind in der Region und bei der Polizei bekannt, hängen meist auch in der Kurverwaltung aus), die Seehundstation Friedrichskoog (Telefon 04854/1372) oder die Polizei (Telefon 110).

Das könnte Sie auch interessieren

Das Ranger:innen-Team des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Lukas Lehmann

Das Ranger:innen-Team des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Lukas Lehmann

28.07.2020 Ranger Der jährlich am 31. Juli begangene Weltrangertag soll die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung, Herausforderungen und Gefahren der Rangerarbeit lenken. Gerade deshalb findet er auch in diesem Jahr, trotz Corona, statt. Denn viele Rangerinnen und Ranger sind in diesen Zeiten einer erhöhten Belastung ausgesetzt. mehr »
Biosphärenkonzert auf dem Gulfhof Friedrichsgroden. Foto: Marlene Dreisörner

Biosphärenkonzert auf dem Gulfhof Friedrichsgroden. Foto: Marlene Dreisörner

23.07.2020 Biosphärenreservat Von Juli bis September bietet die Konzertreihe auf dem Gulfhof Friedrichsgroden musikalische und kulinarische Sinneserlebnisse aus der Region. mehr »

Foto: Kühn / LKN.SH

22.07.2020 Schwarzkopfmöwe, Küken, Bruterfolg Zwei Schwarzkopfmöwenpaare haben in der Lachmöwenkolonie am Eidersperrwerk insgesamt vier Junge großgezogen - jetzt geht es ans Fliegen. mehr »

Strandflieder im Regen | © Henrichs / LKN.SH

09.07.2020 Strandflieder, Salzwiesen Ungewöhnlich früh entwickelt sich derzeit die Blüte des Strandflieders im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »