22.09.2016

Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist Deutschlands schönste Wildnis

Luftbild der Wattenmeerküste bei St. Peter-Ording   |   © Stock/LKN.SH

Luftbild der schleswig-holsteinischen Wattenmeerküste bei St. Peter-Ording   |   © Stock/LKN.SH

Deutschland hat gewählt: Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist die schönste Wildnis. Vom 1. Juli bis zum 18. September haben sich 13 Nationale Naturlandschaften zur diesjährigen  Wahl gestellt. Auf der Website der Heinz Sielmann Stiftung konnten Stimmen für das faszinierendste Wildnisgebiet abgeben werden. Nach einem spannenden Endspurt setzte sich schließlich der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gegen den Harz durch. Nach 2009 hat das Wattenmeer die Wahl bereits zum zweiten Mal gewonnen.

5.662 Wählerinnen und Wähler beteiligten sich an dem Online-Voting zum schönsten Naturwunder 2016. Bei der nunmehr siebten Abstimmung wählten 30,92 % das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer, gefolgt von der Bergwildnis im Nationalpark Harz (25,75 %) und dem Darßer Weststrand im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft (20,77 %).

„Wir freuen uns sehr und sind stolz auf das tolle Abstimmungsergebnis“, so Detlef Hansen, Leiter des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. „Das Wattenmeer ist eine der wenigen Naturlandschaften Europas, die noch auf großer Fläche urwüchsig und von Menschen weitgehend unverändert ist.“ Hansen räumt ein, dass die Auszeichnung zum Naturwunder neben der Anerkennung auch eine Verpflichtung sei: „Wir werden weiter dafür sorgen, dass die wilde Ursprünglichkeit des Nationalparks Wattenmeer bewahrt bleibt".

Das schleswig-holsteinische Wattenmeer ist Teil des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer, das sich von den Niederlanden bis nach Dänemark erstreckt und ist gleichzeitig der größte Nationalpark zwischen dem Nordkap und Sizilien. Echte Wildnis lasse sich hier an vielen Orten erleben. „Zum Beispiel in den Salzwiesen, die einen einzigartigen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten bietet. Oder auf dem bei Ebbe freigegebenen Meeresboden, der zu Fuß erkundet werden kann“, erläutert Detlef Hansen. Ein weiteres Highlight seien die Millionen Wat- und Wasservögel, die im Frühjahr und Herbst auf ihren Zugwegen gleichzeitig Rast im Wattenmeer machen.

Mit der Wahl zum schönsten Naturwunder machen die Heinz Sielmann Stiftung und EUROPARC Deutschland e. V. auf außergewöhnliche Naturphänomene vor der eigenen Haustür sowie in den Urlaubsregionen Deutschlands aufmerksam. Vor allem in den Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks - den Nationalen Naturlandschaften - gibt es viele wilde Wunder. Ob im Wattenmeer, in den wilden Klippen des Harz oder in den unberührten Schluchtwäldern im Bayrischen Wald - quer durch die Republik lässt sich die Dynamik und Kraft der Natur erleben.

Die Ergebnisse der Wahl und die Kurzbeschreibungen aller teilnehmenden Naturlandschaften sind weiterhin auf der Website der Heinz Sielmann Stiftung unter www.sielmannstiftung.de/naturwunder einzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »