13.05.2020

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum öffnet mit Einschränkungen

Umweltminister Jan Philipp Albrecht: „Eine interaktive Ausstellung zum Anfassen während der Coronavirus-Pandemie zu öffnen, ist eine echte Herausforderung. Das Vorgehen des Multimar Wattforums ist vorbildlich.“
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum heute (13.5.) im Beisein von Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Besucherinnen und Besucher. So ist beispielsweise die Gästezahl beschränkt und es besteht eine Maskenpflicht.

Der Minister informierte sich vor Ort über das umfangreiche Hygiene- und Schutzkonzept, das für die Wiederinbetriebnahme des Multimar Wattforums aufgestellt wurde. „Eine interaktive Ausstellung zum Anfassen für alle Altersgruppen während der Coronavirus-Pandemie zu öffnen, ist eine echte Herausforderung“, schätzt der Minister die Lage ein. „Das Betriebskonzept des Multimar Wattforums ist vorbildlich. Auch, wenn der gewohnte Erlebnisfaktor etwas gedrosselt ist - die Maßnahmen sind zwingend notwendig, um die Verbreitung der COVID-19-Infektionen weiterhin einzudämmen.“

Zu den Einschränkungen zählt, dass Teile der Erlebnisausstellung, die schwer zu desinfizieren oder zu kleinräumig sind, gesperrt bleiben. Einige Bereiche im Gebäude wurden in „Einbahnstraßen“ umgewandelt. Umsichtige Ausstellungsbetreuerinnen und -betreuer sorgen für die Orientierung und Lenkung der Gäste. Darüber hinaus finden vorerst weder Veranstaltungen noch Bildungsprogramme für Schulklassen statt. Das Multimar-Restaurant bleibt ebenfalls zunächst geschlossen.

„Wir starten bewusst behutsam im Rahmen der erlaubten Regelungen und passen unser Konzept fortlaufend an“, so Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher zum Vorgehen. „Wir wollen mit dem begrenzten Besuchsangebot einen Beitrag zu Normalität in Corona-Zeiten leisten. Auch wenn wir von der alten Normalität noch weit entfernt sind – wir freuen uns sehr auf unsere Gäste.“

Die rund achtwöchige Zwangspause wurde im Multimar Wattforum für wichtige Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten genutzt. Der für den Betrieb zuständige Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH) erneuerte die Zuwegung vom Parkplatz sowie die große Sonnenterrasse. Das Aquaristik-Team renovierte und bestückte das zweitgrößte Aquarium „Muschelbank“ neu.

Ausführliche Regeln und aktuelle Informationen, auch zu möglichen Wartezeiten, finden interessierte Gäste unter www.multimar-wattforum.de/corona.

Das Multimar Wattforum in Tönning ist das größte Besucherzentrum für den Nationalpark Wattenmeer in Schleswig-Holstein. Die Ausstellung lädt auf 3.125 Quadratmetern zum Erforschen, Anfassen und Ausprobieren ein und erklärt erlebnisreich den Lebensraum zwischen Salzwiesen, Wattboden und Nordsee. Höhepunkte sind das echte Pottwal-Skelett, das Großaquarium mit Panoramascheibe und die 36 weiteren Aquarien mit insgesamt mehr als 280 Unterwasserarten.

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Straße 6a, 25832 Tönning
Infotelefon 04861 96200

www.multimar-wattforum.de
Öffnungszeiten: Täglich 10:00 – 17:00 Uhr

Pressefotos: Aktuelle Fotos von der Wiedereröffnung des Multimar Wattforum können bei angefragt werden.

Pressemitteilung des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren

Der Leiter der Nationalparkverwaltung Michael Kruse (links) und Bürgermeister Rainer Balsmeier | Jeß / LKN.SH

29.10.2020 Gemeinsame Medieninformation der Nationalparkverwaltung und der Gemeinde St. Peter-Ording mehr »
Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum.  |  © Claußen/LKN.SH

Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum. | © Claußen/LKN.SH

21.10.2020 Fischotter, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Die Bauarbeiten für die Erweiterung des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum um eine Fischotter-Anlage sind gestartet. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther überreichte für das Vorhaben einen Förderbescheid über 5 Millionen Euro. mehr »
Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Peter Südbeck (links) nimmt den Spendenscheck über 3500 Euro von Kai Rückstein entgegen. Foto: Zwoch

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (links) und Kai Rückstein (Vertriebsleiter GEW) bei der Spendenübergabe. Foto: Zwoch

08.10.2020 Sponsoren, Biosphärenschule Eine Spende des Wilhelmshavener Stromversorgers GEW an die Nationalparkverwaltung soll den Biosphärenschulen zugutekommen. mehr »

v.l.n.r.: Astrid Martin (Nationalparkverwaltung, Partnerinitiative), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung), Michael Bommers (La Mer Cosmetics AG), Andrea Oltmanns (Leitung Grundschule Rheinstraße), Katharina Stephan (Nationalparkverwaltung, Umweltbildung), Pfarrer Lars Bratke (Katholische Gemeinde Wangerland), Melanie Deeken-Henke ( Logierhaus M). Foto: Nationalparkverwaltung

02.10.2020 Biosphärenschule, Partnerinitiative Das vielfältige Netzwerk der Nationalpark- und Biosphären-Partner wächst weiter: Heute wurde in Wilhelmshaven mit der Grundschule Rheinstraße eine weitere Biosphärenschule, ein weiterer Bildungspartner, die erste Kirchengemeinde, ein Logierhaus und eine Kosmetikfirma als Partner zertifiziert. mehr »