13.05.2020

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum öffnet mit Einschränkungen

Umweltminister Jan Philipp Albrecht: „Eine interaktive Ausstellung zum Anfassen während der Coronavirus-Pandemie zu öffnen, ist eine echte Herausforderung. Das Vorgehen des Multimar Wattforums ist vorbildlich.“
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum heute (13.5.) im Beisein von Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Besucherinnen und Besucher. So ist beispielsweise die Gästezahl beschränkt und es besteht eine Maskenpflicht.

Der Minister informierte sich vor Ort über das umfangreiche Hygiene- und Schutzkonzept, das für die Wiederinbetriebnahme des Multimar Wattforums aufgestellt wurde. „Eine interaktive Ausstellung zum Anfassen für alle Altersgruppen während der Coronavirus-Pandemie zu öffnen, ist eine echte Herausforderung“, schätzt der Minister die Lage ein. „Das Betriebskonzept des Multimar Wattforums ist vorbildlich. Auch, wenn der gewohnte Erlebnisfaktor etwas gedrosselt ist - die Maßnahmen sind zwingend notwendig, um die Verbreitung der COVID-19-Infektionen weiterhin einzudämmen.“

Zu den Einschränkungen zählt, dass Teile der Erlebnisausstellung, die schwer zu desinfizieren oder zu kleinräumig sind, gesperrt bleiben. Einige Bereiche im Gebäude wurden in „Einbahnstraßen“ umgewandelt. Umsichtige Ausstellungsbetreuerinnen und -betreuer sorgen für die Orientierung und Lenkung der Gäste. Darüber hinaus finden vorerst weder Veranstaltungen noch Bildungsprogramme für Schulklassen statt. Das Multimar-Restaurant bleibt ebenfalls zunächst geschlossen.

„Wir starten bewusst behutsam im Rahmen der erlaubten Regelungen und passen unser Konzept fortlaufend an“, so Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher zum Vorgehen. „Wir wollen mit dem begrenzten Besuchsangebot einen Beitrag zu Normalität in Corona-Zeiten leisten. Auch wenn wir von der alten Normalität noch weit entfernt sind – wir freuen uns sehr auf unsere Gäste.“

Die rund achtwöchige Zwangspause wurde im Multimar Wattforum für wichtige Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten genutzt. Der für den Betrieb zuständige Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH) erneuerte die Zuwegung vom Parkplatz sowie die große Sonnenterrasse. Das Aquaristik-Team renovierte und bestückte das zweitgrößte Aquarium „Muschelbank“ neu.

Ausführliche Regeln und aktuelle Informationen, auch zu möglichen Wartezeiten, finden interessierte Gäste unter www.multimar-wattforum.de/corona.

Das Multimar Wattforum in Tönning ist das größte Besucherzentrum für den Nationalpark Wattenmeer in Schleswig-Holstein. Die Ausstellung lädt auf 3.125 Quadratmetern zum Erforschen, Anfassen und Ausprobieren ein und erklärt erlebnisreich den Lebensraum zwischen Salzwiesen, Wattboden und Nordsee. Höhepunkte sind das echte Pottwal-Skelett, das Großaquarium mit Panoramascheibe und die 36 weiteren Aquarien mit insgesamt mehr als 280 Unterwasserarten.

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Straße 6a, 25832 Tönning
Infotelefon 04861 96200

www.multimar-wattforum.de
Öffnungszeiten: Täglich 10:00 – 17:00 Uhr

Pressefotos: Aktuelle Fotos von der Wiedereröffnung des Multimar Wattforum können bei angefragt werden.

Pressemitteilung des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren

Etwa 30 Moos-Arten wurden beim GEO Tag der Natur in Sehestedt dokumentiert. Foto: Nationalparkverwaltung / Zwoch

Etwa 30 Moos-Arten wurden beim GEO Tag der Natur in Sehestedt dokumentiert. Foto: Nationalparkverwaltung / Zwoch

14.08.2020 Beim diesjährigen GEO Tag am östlichen Jadebusen entdeckten unsere Arten-Expertinnen und -experten etwa 450 Tier-, Pilz- und Pflanzenarten. Mit 10 Fledermausarten sorgt das Schwimmende Moor für eine positive Überraschung. mehr »
Daniel Günther (links) mit Edgar Techow (2. v.r.), Gerd Meurs-Scher (rechts) und Harald Förster (Schutzstation Wattenmeer, 2.v.l.) im Beltringharder Koog   |   © Claußen/LKN.SH

Daniel Günther (links) mit Edgar Techow (2. v.r.), Gerd Meurs-Scher (rechts) und Harald Förster (Schutzstation Wattenmeer, 2.v.l.) im Beltringharder Koog | © Claußen/LKN.SH

14.08.2020 Die Baumaßnahmen zur Integrierten Station Beltringharder Koog, der zukünftigen zentralen Anlaufstelle im mittleren Nordfriesland für das angrenzende Naturschutzgebiet und den Nationalpark, können bald beginnen. Die Zuwendungsbescheide des Landes über insgesamt gut 1,35 Millionen Euro überreichte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther bei einer Feierstunde in Lüttmoorsiel. mehr »
Teilnehmende des Junior Ranger Assistentencamps 2020 in Harlesiel. Foto. M. Abis
07.08.2020 Junior Ranger Wenn Junior Ranger den Kindesbeinen ein wenig entwachsen sind, wollen sie sich immer weiter qualifizieren. Dazu gehört, selber Team-Camps professionell organisieren zu können. Zum "Junior Ranger Assistenten-Camp 2020" trafen sich Jugendliche aus ganz Deutschland in Harlesiel. mehr »
Buchcover "Nah dran. Fahrtziel Natur".  Bild: Bachem Verlag

Buchcover "Nah dran. Fahrtziel Natur". Bild: Bachem Verlag

05.08.2020 Fahrtziel Natur Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist eines von 22 „Fahrtzielen Natur“. In einem neuen Buch werden Menschen präsentiert, die sich in den Schutzgebieten für den Erhalt der Natur in ihrer Region einsetzen. mehr »