27.08.2018

Open-Air-Semester im Nationalpark Wattenmeer

Umweltpraktikantinnen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Die Umweltpraktikantinnen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer Elisabeth Heimbach (rechts) und Johanna Killing (Mitte) werden begrüßt von Annika Kopka, Direktorin der Commerzbank-Filialen in Husum und Heide (links) | © Ahlborn/LKN.SH

„Traumhaft, einfach traumhaft ist es hier!“. Elisabeth Heimbach (26) kommt aus dem Schwärmen über ihr neues Domizil gar nicht mehr heraus. Das kleine Reetdachhaus auf der Hamburger Hallig mitten im Nationalpark Wattenmeer ist während ihres Commerzbank-Umweltpraktikums das Zuhause der Studentin aus Flensburg. Sie betreut den benachbarten kleinen Inforaum des Nationalparks und informiert dort Gäste, was auf der Hamburger Hallig alles zu entdecken ist.
„Die Fragen der Gäste zu beantworten und damit zum Schutz des Nationalparks beizutragen, ist eine tolle und sinnvolle Aufgabe“. Elisabeth unterstützt auch die Nationalpark-Ranger bei ihrer Arbeit, in dem sie Gäste der Hallig darauf hinweist, wenn sie sich nicht an die Spielregeln im Schutzgebiet halten. „Freilaufende Hunde scheuchen Vögel auf, die sich nach der langen Rückkehr aus den Brutgebieten hier erholen und wieder zu Kräften kommen. Die meisten Gäste sind einsichtig und nehmen ihre Hunde sofort an die kurze Leine, wenn ich diesen Zusammenhang erläutere.“
Auch wenn Elisabeth derzeit auf Lehramt studiert, kann sie sich eine spätere Arbeit außerhalb der Schule in der Bildungsarbeit im Nationalpark sehr gut vorstellen. „Ein solches Praktikum ist eine tolle Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren und herauszufinden, welche Arbeitsfelder zu einem passen“.

Johanna Killing (24) aus Kiel bekommt derweil Einblicke in den Alltag einer Naturschutzbehörde. Sie unterstützt die Öffentlichkeits- und Medienarbeit der Nationalparkverwaltung in Tönning. „Von verstaubter Behörde keine Spur“, sagt sie lächelnd - dieses alte Vorurteil bestätigt sich in ihrer Arbeit nicht. „Das einzige, was hier staubt, ist der Sand am Strand von St. Peter-Ording“, wo sie gemeinsam mit Kolleg*innen am Infostand des Nationalparks interessierte Gäste über den Nationalpark informiert. „Es ist toll, die Gäste, die das Beachvolleyballtunier oder das Kitesurf-Masters hier am Strand besuchen, über den Nationalpark zu informieren. Da ergeben sich viele spannende Gespräche und Diskussionen.“
Aber auch im Büro ist sie aktiv: Sie gestaltet Broschüren und Faltblätter für die Infoarbeit. „Ich kann hier vieles von dem, was ich auch in der Uni lerne und anwende, für die Öffentlichkeitsarbeit nutzen“. Ihr spezielles Interesse an wissenschaftlichen Fragen kommt ebenfalls nicht zu kurz. Sie begleitet die Biolog*innen der Nationalparkverwaltung bei Kartierungen im Gelände, in Seegras- und Salzwiesen. „Ich könnte mir gut einen Job hier im Nationalpark vorstellen“. Und die Ostsee gegen die Nordsee tauschen? Vielleicht, denn „Schleswig-Holstein ist ja zum Glück nicht so groß. Ostsee und Nordsee könnte man super verbinden“.

Eines ist sicher, Elisabeth und Johanna werden beide ihren Weg gehen – und ein Praktikum wie dieses hilft ihnen dabei. Die Commerzbank unterstützt seit fast 30 Jahren mit bislang rund 1600 Praktikumsplätzen Nationalparks, Biosphärengebiete und Naturparks in Deutschland. Neben finanzieller Unterstützung und der Unterkunft werden die Praktikant*innen von der Commerzbank mit nützlichen Utensilien ausgestattet, von Schreibmaterial bis Mückenspray. Annika Kopka, Direktorin der Commerzbank-Filialen in Husum und Heide, überreicht den Praktikantinnen die gepackten Taschen mit den Worten: “Sie leisten einen wirklich wertvollen Beitrag zur Umweltbildung mit Ihrem tollen Engagement. Hoffentlich folgen noch viele Studentinnen und Studenten Ihrem Beispiel. Wir unterstützen das Projekt sehr gern.“

Bewerbungen für das Umweltpraktikum 2019 sind ab Mitte Oktober unter www.umweltpraktikum.com möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Trupp Pfulschnepfen zieht über das Wattenmeer. Foto: Jan Weinbecker

Pfuhlschnepfen sind die Symbolvögel der Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Jan Weinbecker

09.04.2020 Zugvogeltage Allen Widrigkeiten zum Trotz steht das Programm der 12. Zugvogeltage kurz vor seiner Vollendung. Pünktlich zu Ostern wurden die feststehenden Veranstaltungen freigeschaltet, weitere werden noch hinzukommen. Es lohnt sich, immer mal wieder darin zu stöbern. mehr »
Graugänse mit Nachwuchs  |  © Ulrich Bolm-Audorff/LKN.SH

Graugänse mit Nachwuchs | © Ulrich Bolm-Audorff/LKN.SH

09.04.2020 Brutzeit, Brutvögel, Brutsaison „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ - diesen Spruch kennt wohl jeder. An Würmern mangelt es im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wahrlich nicht, hier gilt eher: Der frühe Vogel sichert sich den besten Brutplatz. Darum herrscht derzeit Betriebsamkeit in der Welt der Brutvögel in der Nationalpark-Region. mehr »
Scharhörn und Nigehörn - Vogelinseln im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

Scharhörn und Nigehörn - Vogelinseln im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

07.04.2020 Hamburgs international bedeutendster Naturschatz feiert Geburtstag. Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer wird am 9. April 2020 30 Jahre alt. mehr »
Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

03.04.2020 Schweinswal, Schweinswaltage Angesichts der Corona-Krise wurden die 4. Wilhelmshavener Schweinswaltage abgesagt. Im Rahmen der aktuellen Auflagen zum Aufenthalt im Freien bieten sich den Einheimischen trotzdem Möglichkeiten, die kleinen Meeressäuger zu beobachten. Für Auswärtige, die zurzeit nicht an die Küste kommen dürfen, haben sich die Veranstalter ein „digitales Ersatzprogramm“ ausgedacht. mehr »
Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »