27.08.2018

Open-Air-Semester im Nationalpark Wattenmeer

Umweltpraktikantinnen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Die Umweltpraktikantinnen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer Elisabeth Heimbach (rechts) und Johanna Killing (Mitte) werden begrüßt von Annika Kopka, Direktorin der Commerzbank-Filialen in Husum und Heide (links) | © Ahlborn/LKN.SH

„Traumhaft, einfach traumhaft ist es hier!“. Elisabeth Heimbach (26) kommt aus dem Schwärmen über ihr neues Domizil gar nicht mehr heraus. Das kleine Reetdachhaus auf der Hamburger Hallig mitten im Nationalpark Wattenmeer ist während ihres Commerzbank-Umweltpraktikums das Zuhause der Studentin aus Flensburg. Sie betreut den benachbarten kleinen Inforaum des Nationalparks und informiert dort Gäste, was auf der Hamburger Hallig alles zu entdecken ist.
„Die Fragen der Gäste zu beantworten und damit zum Schutz des Nationalparks beizutragen, ist eine tolle und sinnvolle Aufgabe“. Elisabeth unterstützt auch die Nationalpark-Ranger bei ihrer Arbeit, in dem sie Gäste der Hallig darauf hinweist, wenn sie sich nicht an die Spielregeln im Schutzgebiet halten. „Freilaufende Hunde scheuchen Vögel auf, die sich nach der langen Rückkehr aus den Brutgebieten hier erholen und wieder zu Kräften kommen. Die meisten Gäste sind einsichtig und nehmen ihre Hunde sofort an die kurze Leine, wenn ich diesen Zusammenhang erläutere.“
Auch wenn Elisabeth derzeit auf Lehramt studiert, kann sie sich eine spätere Arbeit außerhalb der Schule in der Bildungsarbeit im Nationalpark sehr gut vorstellen. „Ein solches Praktikum ist eine tolle Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren und herauszufinden, welche Arbeitsfelder zu einem passen“.

Johanna Killing (24) aus Kiel bekommt derweil Einblicke in den Alltag einer Naturschutzbehörde. Sie unterstützt die Öffentlichkeits- und Medienarbeit der Nationalparkverwaltung in Tönning. „Von verstaubter Behörde keine Spur“, sagt sie lächelnd - dieses alte Vorurteil bestätigt sich in ihrer Arbeit nicht. „Das einzige, was hier staubt, ist der Sand am Strand von St. Peter-Ording“, wo sie gemeinsam mit Kolleg*innen am Infostand des Nationalparks interessierte Gäste über den Nationalpark informiert. „Es ist toll, die Gäste, die das Beachvolleyballtunier oder das Kitesurf-Masters hier am Strand besuchen, über den Nationalpark zu informieren. Da ergeben sich viele spannende Gespräche und Diskussionen.“
Aber auch im Büro ist sie aktiv: Sie gestaltet Broschüren und Faltblätter für die Infoarbeit. „Ich kann hier vieles von dem, was ich auch in der Uni lerne und anwende, für die Öffentlichkeitsarbeit nutzen“. Ihr spezielles Interesse an wissenschaftlichen Fragen kommt ebenfalls nicht zu kurz. Sie begleitet die Biolog*innen der Nationalparkverwaltung bei Kartierungen im Gelände, in Seegras- und Salzwiesen. „Ich könnte mir gut einen Job hier im Nationalpark vorstellen“. Und die Ostsee gegen die Nordsee tauschen? Vielleicht, denn „Schleswig-Holstein ist ja zum Glück nicht so groß. Ostsee und Nordsee könnte man super verbinden“.

Eines ist sicher, Elisabeth und Johanna werden beide ihren Weg gehen – und ein Praktikum wie dieses hilft ihnen dabei. Die Commerzbank unterstützt seit fast 30 Jahren mit bislang rund 1600 Praktikumsplätzen Nationalparks, Biosphärengebiete und Naturparks in Deutschland. Neben finanzieller Unterstützung und der Unterkunft werden die Praktikant*innen von der Commerzbank mit nützlichen Utensilien ausgestattet, von Schreibmaterial bis Mückenspray. Annika Kopka, Direktorin der Commerzbank-Filialen in Husum und Heide, überreicht den Praktikantinnen die gepackten Taschen mit den Worten: “Sie leisten einen wirklich wertvollen Beitrag zur Umweltbildung mit Ihrem tollen Engagement. Hoffentlich folgen noch viele Studentinnen und Studenten Ihrem Beispiel. Wir unterstützen das Projekt sehr gern.“

Bewerbungen für das Umweltpraktikum 2019 sind ab Mitte Oktober unter www.umweltpraktikum.com möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Simonas Minkevicius, dreamstime.com

Die Pfuhlschnepfe ist Titelvogel der 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.
Foto: Simonas Minkevicius, dreamstime.com

25.09.2018 „In nur wenigen Jahren haben sich die Zugvogeltage zu einer eigenen kleinen Jahreszeit bei uns an der Küste entwickelt und sind überregional zu einem Begriff für nachhaltiges Naturerleben geworden“, resümiert Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, am 25. September bei der Vorstellung des diesjährigen Zugvogeltage-Programms im Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg. mehr »

© Stock / LKN.SH

19.09.2018 Der Westküsten-Vogelkiek vom 29. September bis 7. Oktober bietet bei rund 40 Veranstaltungen in Nordfriesland und Dithmarschen attraktive Beobachtungsmöglichkeiten für Vogelfans und alle, die es werden wollen. mehr »

Haben die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer fest im Blick (von links): Regis-seur Frank Fuhrmann, Schauspieler Franz Fendt und Nationalparkleiter Peter Südbeck freuen sich auf die Aufführungen des Theaterstücks „Solange die Flügel tragen“. Foto: J. Asendorf/NLPV

19.09.2018 Für die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben der Schauspieler Franz Fendt und der Theaterpädagoge Frank Fuhrmann von der Jungen Landesbühne in Wilhelmshaven das Phänomen des Vogelzugs theatral aufgegriffen. mehr »

Koproduktion: A.M. Gaio und U-Free spielen gemeinsam mit Njamy Sitson. Foto: C. Schulz/NLPV

19.09.2018 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Die Trommeln rufen zum Fest. Es ist ein fröhlicher Rhythmus, der allen Dorfbewohnern jedes Jahr aufs Neue einen Grund zum Feiern gibt. Die Zugvögel sind da! Was an der afrikanischen Westküste Tradition ist, war am vergangenen Sonnabend in der Kulturetage Oldenburg bei der Zugvogelmusik zu bewundern. mehr »

©Roland Suikat

18.09.2018 Käfer, Insekt, Biosphäre Der Heimatfaunist Roland Suikat hat nachgewiesen, dass der Halligflieder-Spitzmausrüsselkäfer ausnahmslos alle nordfriesischen Halligen besiedelt. mehr »