16.02.2018

Partnerschaft als Netzwerk

© Stock/LKN.SH

Wie können Kulturschaffende den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer unterstützen? Wie gestaltet man ein eindrucksvolles Wattfoto? Was haben erneuerbare Energien mit dem Wattenmeerschutz zu tun? Diesen und anderen Fragen gingen Nationalpark-Partner bei ihrer Jahrestagung im Breklumer Christian-Jensen-Kolleg nach – an Thementischen, deren Inhalte sie selbst angeregt hatten und an denen nun engagiert diskutiert wurde.

Die Thementische haben Tradition bei den Jahrestreffen der Nationalpark-Partner: Hier können die Teilnehmer sich bei Fachleuten über Fragestellungen ihrer Wahl informieren, können sich austauschen, neue Kontakte knüpfen, netzwerken im besten Sinne – wozu auch die Pausen wieder ausgiebig genutzt wurden.

„Netzwerk“ ist ohnehin der meist gehörte Begriff für die Gemeinschaft der Nationalpark-Partner. Sie kommen aus den verschiedensten Bereichen zwischen Naturschutz und Tourismus: Es sind Betriebe, Vereine, Institutionen, Initiativen, Einzelpersonen, Kommunen, mittlerweile annähernd 180. Was sie verbindet, ist das Engagement für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: „Unsere Nationalpark-Partner prägen ganz entscheidend das Bild unseres Nationalparks, sowohl für Urlaubsgäste als auch für Einheimische“, so der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen.

Hansen informierte über aktuelle Entwicklungen im Nationalpark, die Vorsitzende des Partner-Vergaberates Anja Szczesinski ließ das Jahr 2017 mit Blick auf das Partnerprojekt Revue passieren. Eine eindrucksvolle Bilanz, von der Präsenz bei (auch überregionalen) Veranstaltungen und in Publikationen bis hin zu Fortbildungen, allen voran jedoch díe vielfältigen Aktivitäten zum Nationalpark-Themenjahr Salzwiesen. Grund genug, auch in diesem Jahr ein Nationalpark-Themenjahr – zu Muscheln und Schnecken – auszurufen, für das die Partner bereits vielfältige Beiträge entwickelt haben.

Anregenden Input in Form von Ideen für die Planung von „Green Events“, attraktiven nachhaltigen Veranstaltungen also, erhielten die rund 100 Tagungsteilnehmer von der Bildungs- und Kommunikationsexpertin Helen Schepers. Und Preise gab es auch, für gleich elf Nationalpark-Partner als „beste Umweltchecker“ der Jahre 2015 bis 2017. Es sind: Alte Schule Westerhever, Mars-Skipper-Hof (Kotzenbüll), Naturerlebnis Nationalpark, Bio-Apartments Dünenzeit (St. Peter-Ording), Friesenhof Pellworm, Steinzeitpark Dithmarschen, Schutzstation Wattenmeer, Haus Sonnenberg (Koldenbüttel), Strandhotel Fernsicht (Tönning), Paulsen’s Landhotel und Restaurant (Bohmstedt), Erlebniszentrum Naturgewalten (List auf Sylt).

Das könnte Sie auch interessieren

Teilnehmende des Junior Ranger Assistentencamps 2020 in Harlesiel. Foto. M. Abis
07.08.2020 Junior Ranger Wenn Junior Ranger den Kindesbeinen ein wenig entwachsen sind, wollen sie sich immer weiter qualifizieren. Dazu gehört, selber Team-Camps professionell organisieren zu können. Zum "Junior Ranger Assistenten-Camp 2020" trafen sich Jugendliche aus ganz Deutschland in Harlesiel. mehr »
Buchcover "Nah dran. Fahrtziel Natur".  Bild: Bachem Verlag

Buchcover "Nah dran. Fahrtziel Natur". Bild: Bachem Verlag

05.08.2020 Fahrtziel Natur Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist eines von 22 „Fahrtzielen Natur“. In einem neuen Buch werden Menschen präsentiert, die sich in den Schutzgebieten für den Erhalt der Natur in ihrer Region einsetzen. mehr »
Die Umweltpraktikantinnen Amelie Berg (links) und Sophia Warmers. Foto: WattWelten

Die Umweltpraktikantinnen Amelie Berg (links) und Sophia Warmers. Foto: WattWelten

04.08.2020 Umweltpraktikum Trotz Corona-Pandemie konnten in diesem Jahr fünf Praktikant:innen das von der Commerzbank gesponserte Umweltpraktikum in den Einrichtungen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer antreten und dabei wertvolle Erfahrungen sammeln. mehr »
Das Ranger:innen-Team des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Lukas Lehmann

Das Ranger:innen-Team des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Lukas Lehmann

28.07.2020 Ranger Der jährlich am 31. Juli begangene Weltrangertag soll die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung, Herausforderungen und Gefahren der Rangerarbeit lenken. Gerade deshalb findet er auch in diesem Jahr, trotz Corona, statt. Denn viele Rangerinnen und Ranger sind in diesen Zeiten einer erhöhten Belastung ausgesetzt. mehr »
Biosphärenkonzert auf dem Gulfhof Friedrichsgroden. Foto: Marlene Dreisörner

Biosphärenkonzert auf dem Gulfhof Friedrichsgroden. Foto: Marlene Dreisörner

23.07.2020 Biosphärenreservat Von Juli bis September bietet die Konzertreihe auf dem Gulfhof Friedrichsgroden musikalische und kulinarische Sinneserlebnisse aus der Region. mehr »