10.02.2020

Rekordbeteiligung beim Treffen der Nationalpark-Partner

©Wells/LKN.SH

Rückblick und Ausblick, interessante Themen, vor allem aber viel Zeit für Austausch und intensive Gespräche – das war das Jahrestreffen der schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner im Christian Jensen Kolleg im nordfriesischen Breklum. Die Tagung verzeichnete eine Rekordbeteiligung von mehr als 140 Teilnehmenden – ein Hinweis darauf, wie sehr die alljährliche Gelegenheit zum Netzwerken in großer Runde geschätzt wird. „Die Nationalpark-Partner, das ist eine lebendige Gemeinschaft von großer Bandbreite und Vielfalt“, so Matthias Kundy von der Nationalparkverwaltung bei der Begrüßung.

Die Vorsitzende des Vergaberates für die Nationalpark-Partnerschaft Anja Szczesinski führte den Teilnehmenden noch einmal vor Augen, was im vergangenen Jahr alles erreicht und geleistet wurde, von zahlreichen Fortbildungen über Veranstaltungen und eine Vielzahl von Aktionen anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Weltnaturerbes Wattenmeer bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit – Beispiel ist der neue Flyer „Der Natur ganz nah sein.“ „Unser Nationalpark lebt vom Engagement, vom Mut und von der Kreativität Vieler – auch und besonders der Nationalpark-Partner“, betonte Detlef Hansen, Leiter der Nationalparkverwaltung. Nach seiner Rede gab es standing ovations: Es war seine letzte in dieser Funktion bei den Nationalpark-Partnern, er geht Ende des Monats in den Ruhestand.

Dann eine Prämierung: Werner Scheidt vom Hotel Niedersachsen in Westerland auf Sylt wurde für seinen „weit überdurchschnittlichen“ Einsatz für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die Liste der Maßnahmen in seinem Haus, in erster Linie mit dem Ziel der Reduzierung von CO2-Emissionen, ist eindrucksvoll: Wärme- (bzw. im Sommer Kälte-) Erzeugung mit Geothermie und Wärmepumpen, Strom- und Wärmeerzeugung mit einem Blockheizkraftwerk, Information der Gäste über Mülltrennung, regionale (Bio-)Produkte zum Frühstück, E-Ladesäule und, und und …

Welche Inhalte die Nationalpark-Partner sonst noch bewegen, zeigte sich bei den Thementischen: Was kann jede/r gegen die alltägliche Plastikflut tun, welche Deko- und Merchandising-Produkte sind wirklich nachhaltig, wer hat neue Ideen für attraktive touristische Angebote im Winter, welche Betriebe realisieren welche Umweltschutzmaßnahmen und können andere an ihren Erfahrungen teilhaben lassen … in Runden zu diesen und weiteren Fragestellungen wurde lebhaft diskutiert. Und damit alle an den jeweiligen Erkenntnissen teilhaben konnten, wurden diese in einem abschließenden großen Forum präsentiert.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »