23.04.2019

Ringelgänse sind eingeflogen

©Stock/LKN.SH

Riesige Schwärme von Ringelgänsen sind derzeit in der Biosphäre Halligen zu Gast, auf dem Weg von den Überwinterungsgebieten zu den Brutplätzen in Sibirien. Die Rast der Ringelgänse, ihre lauten „Rott-Rott-Rott“-Rufe – ein einmaliges Naturschauspiel!. Und an diesem Naturschauspiel können Naturfreunde hautnah teilhaben: bei den 22. Ringelganstagen, zu denen die Nationalparkverwaltung, die im Nationalpark tätigen Naturschutzverbände und die Biosphäre Halligen für den  27. April bis 12. Mai einladen.

Bis zu 50.000 dunkelbäuchige Ringelgänse (biologischer Name Branta bernicla bernicla) halten sich im Frühjahr auf den Halligen und den umliegenden Wattflächen auf, weitere mehrere Zehntausend in der weiteren Nationalparkregion. Hier fressen sie das energiereiche Gras, um für den vor ihnen liegenden, rund 5.000 Kilometer langen Zugweg in ihre arktischen Brutgebiete gerüstet zu sein. Die Nationalparkregion als Rastplatz ist für die Tiere (überlebens)wichtig, denn um die Strapazen des Fluges sowie der anschließenden Brut und Aufzucht des Nachwuchses zu bewältigen, muss eine Gans mindestens 1,6 Kilo wiegen, wenn sie zwischen Mitte und Ende Mai gen Nordosten aufbricht. Und um 200 Gramm Gewicht zuzunehmen, braucht es etwa neun Kilo Gras!

All dies und viel mehr erfahren Besucher der Ringelganstage, für die die Veranstalter ein vielfältiges Programm auf den Halligen, auf Amrum, Pellworm sowie dem benachbarten Festland vorbereitet haben. Start ist am kommenden Sonnabend, 27. April, mit der feierlichen Eröffnung auf Hallig Hooge, unter anderem mit der Verleihung der „Goldenen Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für den Schutz der Ringelgänse und ihres Lebensraums. Auch hier sind Gäste bereits herzlich willkommen, Abfahrt für die Ganztagestour ist um 9.30 Uhr in Schlüttsiel.

Der Sonntag, 28. April, ist der Weltnaturerbetag der Ringelganstage! Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Weltnaturerbes Wattenmeer führt eine Tagestour von Schlüttsiel zur Hallig Hooge, von dort wird durchs Watt zur Insel Pellworm gewandert – eine ordentliche Herausforderung! Naturkundliche Wanderungen und Exkursionen, Vorträge, Schiffstouren, Kreatives und Kulinarisches, einen Poetry-Slam ... Die Ringelganstage bieten rund 80 Einzelveranstaltungen für Vogelfreunde und alle, die es werden wollen jeden Alters. Das Programm mit Informationen den einzelnen Angeboten und Kosten gibt es unter www.ringelganstage.de

INFO

Die Idee der Ringelganstage wurde übrigens von der kanadischen Insel Vancouver Island übernommen. Das dortige „Brantfestival“ („brant“ bzw. „brent“ ist das englische Wort für Ringelgans) ist seit Anfang der 1990er Jahre ein touristisches Highlight – so wie heute auf den nordfriesischen Halligen. Hier tragen die Ringelganstage als gemeinsames Projekt von Naturschutz und Tourismus seit 1998 dazu bei, das Phänomen des Vogelzuges für Naturfreunde erlebbar zu machen und zugleich für die Halligen zu werben.

Das könnte Sie auch interessieren

Theresa Klara Loch (Umweltpraktikantin in der Wattwerkstatt, rechts), Claudia Baller (Praktikumsbetreuerin in der Nationalparkverwaltung, Mitte) und Lea Herschbach (Umweltpraktikantin im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, links) vor der Wattwerkstatt auf der Hamburger Hallig  |   © Dagmar Baier

Theresa Klara Loch (Umweltpraktikantin in der Wattwerkstatt, rechts), Claudia Baller (Praktikumsbetreuerin in der Nationalparkverwaltung, Mitte) und Lea Herschbach (Umweltpraktikantin im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, links) vor der Wattwerkstatt auf der Hamburger Hallig | © Dagmar Baier

22.09.2020 Umweltpraktikum, Halligen Im Rahmen eines Umweltpraktikums unterstützen seit 30 Jahren Studierende die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Einer der „Open-Air“-Praktikumsplätze ist die Wattwerkstatt auf der Hamburger Hallig, wo derzeit Theresa Klara Loch im Einsatz ist. mehr »
Kleine Zugvogelmusik

Foto: Melanie Stegemann

16.09.2020 Im Rahmen der Konzertreihe „Biosphären-Konzerte – ein Sommer mit Musik“ findet am Dienstag, 22. September 2020 ab 19:00 Uhr das „Kleine Zugvogelmusik-Konzert“ auf dem Gulfhof Friedrichsgroden in Carolinensiel statt. Seien Sie dabei und genießen Sie einen außergewöhnlichen Abend! mehr »
Müllsammlung Minsener Oog

Foto: G. Scheiffarth / NLPV

14.09.2020 Zum wiederholten Male organisierten die Wattfahrervereinigung Soltwaters e.V., die Nationalparkverwaltung, der Mellumrat e.V., die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und die Reederei Warrings gemeinsam eine Sammlung von Meeresmüll auf Minsener Oog. mehr »
Vorstellung 3. Biosphären-Menü-Tage und die Regio Challenge Oldenburg 2020

v.l.: Astrid Martin (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Judith Busch (Koordinatorin Ernährungsrat Oldenburg), Canan Barski (Eine-Welt-Promotorin und Mitinitiatorin der Regio Challenge), Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer).
Foto: Barthel Pester, Ernährungsrat Oldenburg

09.09.2020 Partner-Betriebe des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer laden zu einer kulinarischen Entdeckungsreise ein. Vom 12. bis 20. September 2020 möchten sie ihre Gäste mit besonderen Geschmackserlebnissen aus der Region verwöhnen. mehr »
Säbelschnäbler

Säbelschnäbler. Foto: G. Reichert / NLPV

08.09.2020 Symposium in Kooperation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer mit der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft - inspiriert von den Ideen PD Dr. Hermann Hötkers mehr »