14.08.2017

Salzwiesen im Fokus

Themen: 

Salzwiese in Westerhever | © Stock / LKN.SH

Die Nationalparkverwaltung hat 2017 zum Themenjahr Salzwiese erklärt – und rechtzeitig zur „Hoch“-Zeit der Salzwiesenblüte ein neues Faltblatt über dieses einzigartige Ökosystem vorgelegt. Die Salzwiesen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer bieten Lebensraum für zahlreiche, auf die extremen Bedingungen dieser von Ebbe und Flut geprägten Flächen spezialisierte Arten – für farbenfroh blühende Pflanzen (wie derzeit der Strandflieder) ebenso wie für unscheinbare Kräuter und Gräser, für eine große Zahl an Kleintieren wie etwa seltene Schmetterlinge sowie für rund 50 Rast- und Brutvogelarten.

Mit etlichen Veranstaltungen rücken die Nationalparkverwaltung und die Nationalpark-Partner, von Naturschutzverbänden bis zu Künstlerinnen und Künstlern, die Salzwiesen im Rahmen des Themenjahres in den Fokus. Einige der Termine der nächsten Wochen sind im Internet hier zu finden. Diesen Donnerstag (17.) bietet das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning außerdem einen Vortrag über die kleinen tierischen Salzwiesenbewohner: Der Entomologe (Insektenkundler) und Multimar-Mitarbeiter Claus von Hoerschelmann informiert um 15.00 Uhr über die „Krabbeltiere der Salzwiese“ (so der Titel des Vortrags). Für Multimar-Besucher (Eintritt 9,00 Euro für Erwachsene und 6,00 Euro für Kinder) ist die Teilnahme kostenlos.

Einige der Krabbeltiere werden auch in dem neuen Faltblatt „Lebensraum Salzwiese“ vorgestellt, mit detailreichen Zeichnungen und einigen Fotos darüber hinaus die wichtigsten Salzwiesenpflanzen vom Milchkraut bis zum Strandflieder sowie weitere Tiere. Dazu gibt es Informationen über die Entstehung und Bedeutung der Salzwiesen. Die 16-seitige Broschüre kann ab sofort bei der Nationalparkverwaltung bestellt werden, und zwar per Mail unter nationalpark(@)lkn.landsh.de.

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »