21.10.2020

Schotter für die Otter

Ministerpräsident Daniel Günther überreicht Fünf-Millionen-Euro-Förderbescheid für Erweiterung des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum
Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum.  |  © Claußen/LKN.SH

Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum. | © Claußen/LKN.SH

Am Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning sind die Bauarbeiten für eine umfangreiche Erweiterung gestartet. Nach zweijähriger Bauzeit sollen auf dem Außengelände ein Fischotter-Freigehege nebst neuem Ausstellungsgebäude eröffnet werden.

Gefördert wird das rund 6,7 Millionen Euro umfassende Bauvorhaben mit 5.027.358 Euro aus EU-und Landesmitteln. Darüber hinaus gibt es eine Zuwendungsvereinbarung mit der Nationalpark-Stiftung über 1.005.472 Euro. Das Projekt ist Bestandteil der ITI (Integrierte Territoriale Investitionen) Westküsteninitiative des Landes unter dem Projektdach „NATOURWERT“. Den Bewilligungsbescheid überreichte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther heute (21.10.) im Multimar Wattforum.

„Seit der Eröffnung 1999 hat sich das Multimar Wattforum zu einem echten Besuchermagnet an der Westküste entwickelt. Die neue Anlage wird die Strahlkraft des Multimar Wattforum - auch überregional - weiter erhöhen“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther: „Das Nationalpark-Zentrum leistet einen wichtigen Beitrag zu einem besseren Verständnis für unsere Umwelt. Sie zeigen hier die Zusammenhänge im Ökosystem Wattenmeer und machen deutlich, wie jeder einzelne diese empfindliche Natur schützen kann. Das Geld für die Erweiterung ist daher sinnvoll und sehr gut angelegt“, so der Regierungschef.

Den Förderbescheid nahmen Marén Bökamp-Hamkens, Koordinatorin des Otterprojekts in der Nationalparkverwaltung und Dr. Gerd Meurs-Scher, Geschäftsführer der NationalparkService gGmbH und Leiter des Multimar Wattforum, entgegen. Die Projektleiterin erläuterte die Entscheidung, künftig lebende Säugetiere zu zeigen: „Tiere begeistern Menschen und können sie für den Schutz von Natur und Umwelt gewinnen. Der Fischotter reiht sich dabei in den Kreis von Tieren ein, die als Botschafter für den Nationalpark Wattenmeer fungieren.“ Die Big Five und Small Five* werden seit vielen Jahren erfolgreich in der Umweltbildung und Kommunikation des Nationalparks eingesetzt. „Der Eurasische Fischotter ist eine streng geschützte Tierart, die nur in intakten Lebensräumen vorkommt. Nachdem der Otter in Schleswig-Holstein nahezu ausgerottet war, nimmt der Tierbestand in der freien Landschaft mittlerweile wieder zu, wobei er auch die Küstenbereiche besiedelt“, begründete Bökamp-Hamkens die Wahl des Fischotters.

Neben dem Freigehege und der informativen Otter-Ausstellung wird das Nationalpark-Zentrum, das jährlich von bis zu 30.000 Schüler:innen besucht wird, auch die Bildungsangebote um das Thema Fischotter erweitern. Der Ministerpräsident verwies auf die große Bedeutung der Umweltbildung: „Das Multimar Wattforum ist als Teil der Nationalparkverwaltung zertifiziertes Bildungszentrum für Nachhaltigkeit. Wenn wir gerade Kindern und Jugendlichen den Wert unserer Natur vermitteln, können wir damit langfristig viel erreichen“, sagte Günther.

Gerd Meurs-Scher erläuterte die Vorgehensweise des Multimar Wattforum: „Zur dauerhaften Sicherung der Attraktivität sieht unser Betriebskonzept in regelmäßigen Abständen modulare Erweiterungen vor. Nach dem Walhaus (2003), dem Großaquarium (2008) und der Weltnaturerbe-Ausstellung (2014) können wir durch die neue Otteranlage nun mit einem attraktiven Draußen-Angebot punkten.“

Das Multimar Wattforum in Tönning ist das größte Besucherzentrum für den Nationalpark und das Weltnaturerbe Wattenmeer in Schleswig-Holstein. Es bildet den zentralen Baustein der Bildungsarbeit der Nationalparkverwaltung und gilt als touristischer Leuchtturm der Westküste. Die Ausstellung zeigt auf 3.125 Quadratmetern anschaulich und erlebnisreich den Lebensraum zwischen Salzwiesen, Wattboden und Nordsee. Höhepunkte sind das große Pottwal-Skelett, das Großaquarium mit Panoramascheibe und die 36 weiteren Aquarien mit insgesamt über 280 Unterwasserarten.

Wegen der Coronapandemie gelten im Multimar Wattforum zurzeit besondere Regeln und einige Einschränkungen für Gäste, die stets aktuell auf der Website zu finden sind. Die derzeitigen Öffnungszeiten sind täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr.

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Straße 6a, 25832 Tönning
Infotelefon 04861 96200
www.multimar-wattforum.de

*Big Five: Seehund, Kegelrobbe, Schweinswal, Stör, Seeadler
Small Five: Wattwurm, Nordseegarnele, Herzmuschel, Wattschnecke, Strandkrabbe

Das könnte Sie auch interessieren

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »

Der Leiter der Nationalparkverwaltung Michael Kruse (links) und Bürgermeister Rainer Balsmeier | Jeß / LKN.SH

29.10.2020 Gemeinsame Medieninformation der Nationalparkverwaltung und der Gemeinde St. Peter-Ording mehr »
Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Peter Südbeck (links) nimmt den Spendenscheck über 3500 Euro von Kai Rückstein entgegen. Foto: Zwoch

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (links) und Kai Rückstein (Vertriebsleiter GEW) bei der Spendenübergabe. Foto: Zwoch

08.10.2020 Sponsoren, Biosphärenschule Eine Spende des Wilhelmshavener Stromversorgers GEW an die Nationalparkverwaltung soll den Biosphärenschulen zugutekommen. mehr »

v.l.n.r.: Astrid Martin (Nationalparkverwaltung, Partnerinitiative), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung), Michael Bommers (La Mer Cosmetics AG), Andrea Oltmanns (Leitung Grundschule Rheinstraße), Katharina Stephan (Nationalparkverwaltung, Umweltbildung), Pfarrer Lars Bratke (Katholische Gemeinde Wangerland), Melanie Deeken-Henke ( Logierhaus M). Foto: Nationalparkverwaltung

02.10.2020 Biosphärenschule, Partnerinitiative Das vielfältige Netzwerk der Nationalpark- und Biosphären-Partner wächst weiter: Heute wurde in Wilhelmshaven mit der Grundschule Rheinstraße eine weitere Biosphärenschule, ein weiterer Bildungspartner, die erste Kirchengemeinde, ein Logierhaus und eine Kosmetikfirma als Partner zertifiziert. mehr »