03.06.2015

Seehunde im Stress: Die Wurfzeit beginnt

Ein junger Seehund auf einer Sandbank

Ein junger Seehund auf einer Sandbank | © Stock / LKN-SH

TÖNNING. Im Nationalpark Wattenmeer beginnt in diesen Tagen die Hauptgeburtszeit der Seehunde. Die Nationalparkverwaltung rechnet in den nächsten Wochen mit der Geburt von über 3000 Jungtieren auf den Sänden vor der schleswig-holsteinischen Westküste. Die Seehunde sind in dieser Zeit besonders störempfindlich. Um sie zu schützen, dürfen die Seehundbänke im Nationalpark nicht betreten werden. Ausflugsschiffe und Sportboote müssen genügend Abstand halten.

„Wer einen Heuler am Strand sieht, sollte unbedingt großen Abstand halten, die Tiere auf keinen Fall anfassen, Hunde unbedingt fernhalten und die Seehundstation in Friedrichskoog (Telefon 04854 1372), die Polizei oder einen der 40 zuständigen Seehundjäger benachrichtigen“, erklärt der Robbenexperte Armin Jeß aus der Nationalparkverwaltung, der ehrenamtlich selbst Seehundjäger ist. Nur die vom Land bestellten Seehundjäger seien berechtigt, Seehunde an sich nehmen.

Junge Seehunde werden vier Wochen gesäugt und nehmen in dieser Zeit von 10 auf 25 Kilogramm zu. Dann werden sie von der Mutter verlassen und sind auf sich selbst gestellt. Die Bindung zwischen Mutter und Jungtier ist zunächst sehr eng, die Mutter bleibt immer in der Nähe des Nachwuchses. Doch es kann passieren, dass ein Jungtier seine Mutter verliert und alleine am Strand liegt und versucht, seine Mutter mit klagenden Rufen auf sich aufmerksam zu machen.

Die gut ausgebildeten und erfahrenen Seehundjäger sorgen dafür, dass überlebensfähige Heuler wenn nötig in die Aufzuchtstation nach Friedrichskoog gebracht, dort tierärztlich untersucht und aufgezogen werden. Diese Seehundstation ist die einzige vom Land autorisierte Aufnahmestelle für verlassen oder erkrankt aufgefundene Robben in Schleswig-Holstein.

Seehundjäger jagen schon seit über 40 Jahren keine Seehunde mehr. Heutzutage kümmern sie sich um den Schutz der Meeressäuger. Sie beobachten sie, bergen verletzte und tote Meeressäuger, unterstützen Forschungsvorhaben und informieren die Öffentlichkeit. Seehundjäger entscheiden kompetent, was mit aufgefundenen Robben geschieht. Dabei handeln sie nach speziellen Richtlinien, die sich auch daran orientieren, dass Nationalparke keine Zoos sind, sondern Gebiete in denen eine natürliche Selektion erfolgt.

In den letzten Jahrzehnten hat sich der Bestand der Seehunde an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste gut entwickelt, trotz zweier Staupeepidemien in den Jahren 1988 und 2002. Anfang der siebziger Jahre wurden knapp 1.500 Seehunde in Schleswig-Holstein gezählt. Im letzten Jahr waren es etwa 13.500 Tiere, davon 3.850 Jungtiere. Im gesamten Wattenmeer vor der deutschen, dänischen und niederländischen Küste leben rund 40.000 Seehunde. Damit hat der Bestand vermutlich wieder die Größe erreicht, die er vor etwa 100 Jahren hatte, bevor die intensive Jagd auf die Tiere begann.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »