05.10.2018

Toter Zwergwal in St. Peter-Ording angeschwemmt

©Schutzstation Wattenmeer

Am Strand von St. Peter-Ording ist am Freitag (5.) der Kadaver eines rund neun Meter langen Wales entdeckt worden. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um einen Zwergwal, so erste Erkenntnisse eines an den Fundort geeilten Expertenteams des ITAW (Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung) in Büsum. Zur Todesursache ist noch nichts bekannt, die ITAW-Experten haben für entsprechende Untersuchungen Proben entnommen, teilte die Nationalparkverwaltung in Tönning am Nachmittag mit. Anhand des Verwesungszustandes steht jedoch fest, dass das tote Tier länger im Wasser getrieben haben muss.

Der verendete Wal – laut ITAW-Team ein weibliches Tier mit einem Gewicht zwischen 2 und 2,5 Tonnen – sei offenbar mit dem morgendlichen Hochwasser angeschwemmt worden. Entdeckt wurde er vom St. Peteraner Seehundjäger, der sofort die Nationalparkverwaltung informierte. Mitarbeiter der Schutzstation Wattenmeer und der Nationalparkverwaltung sicherten die Fundstelle mit Flatterband ab. Im Laufe des Nachmittags wollen Vertreter der beteiligten Behörden, darunter der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) und das Veterinäramt des Kreises Nordfriesland, über Zeitpunkt und Prozedere des Abtransports des Kadavers entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »