02.02.2015

Traumschiff Küchenchef ankert auf der Hamburger Hallig

Erik Brack vor dem Halligkrog

Erik Brack vor dem Halligkrog | © Brunckhorst / LKN-SH

HUSUM. Köstliches in Hülle und Fülle - für Millionen Vögel und unzählige Meerestiere ist der Nahrungsreichtum des Wattenmeeres eine Attraktion mit globaler Anziehungskraft. Köstliches in Hülle und Fülle für menschliche Wattenmeer-Gäste bietet künftig Erik Brack auf der Hamburger Hallig. Der frühere Traumschiff Küchenchef übernimmt den Hallig-Krog, die einzige Gaststätte, die direkt im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer liegt.

„Nach acht Jahren auf Großer Fahrt und drei Weltumrundungen kann ich nun an Land sein und von meinem neuen Arbeitsplatz trotzdem aufs Meer blicken“, freut sich der 38-jährige dreifache Familienvater. „Der Gast soll sich im Hallig-Krog so wohlfühlen, als würde er in meinem Wohnzimmer sitzen“, sagt der Küchenmeister und beschreibt seine Küche als „Regional - innovativ - schmackhaft“. Er möchte landestypische Spezialitäten anbieten, wie Lamm, Fisch und Krabben. Seine frischen, vorzugsweise aus ökologischem Anbau stammenden Zutaten, kommen aus der Region: Eier aus den Reußenkögen, Kartoffeln von Nordstrand, Spargel aus dem Desmerciereskoog. „Wir haben gute Produkte - das soll sich auf dem Teller widerspiegeln“, strahlt Brack. Mit dem Nationalpark möchte Brack als Partner des Nationalparks eine Symbiose entwickeln. „Der Hallig-Krog soll keine Gaststätte sein, die nur zufällig im Nationalpark liegt. Es muss schon stimmig sein“, sagt der neue Gastwirt.

Brack hat gelernt, global zu denken und lokal zu kochen. Nach seiner Ausbildung als Koch in Baden verbrachte er seine „Nomadenjahre eines Kochs“ in verschiedenen hochklassigen Häusern in der Schweiz, am Bodensee und in Hessen. Mehrere Jahre war er Chef de Cuisine im Alten Gymnasium in Husum, wo er einen Stern im Guide Michelin Rouge erkochte, bevor er Küchendirektor auf der MS Deutschland wurde. Auf dem Fernseh-Traumschiff lernte er viele Regionalküchen der Welt kennen und wurde mit seinen 70 Mitarbeitern vielfach ausgezeichnet.

Der Hallig-Krog auf der Hamburger Hallig ist von Salzwiesen und dem Wattenmeer umgeben und über einen von April bis Oktober auch mit dem Auto befahrbaren Damm ganzjährig zu erreichen. Das Gebäude gehört dem Land Schleswig-Holstein. Nachdem der bisherige Gastwirt, Hans-Hermann Lätari, die Pacht auf eigenen Wunsch beendet hatte, war die Neuverpachtung vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN-SH) öffentlich ausgeschrieben worden. Die Gaststätte bietet 90 Plätze in den Schankräumen und hat eine große Terrasse. Im Trauzimmer können noch  viele Ehen geschlossen werden.

Zum Biikebrennen am 21. Februar ist der Hallig-Krog erstmalig geöffnet, aufgrund der begrenzten Platzzahl ist eine Anmeldung erforderlich (0172 1664166). Am 1. April möchte Erik Brack mit seinen vier Service Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alle Neugierigen zum eigentlichen Neustart des Hallig-Krogs begrüßen, wenige Tage später lädt er zum Osterbrunch ein. Die im Winter aus Naturschutzgründen für den Autoverkehr gesperrte Hamburger Hallig kann dann wieder mit PKW befahren werden, für Fußgänger oder Fahrradfahrer ist die Hallig ganzjährig zugänglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »