21.04.2018

Umweltstaatssekretärin Anke Erdmann eröffnet Ringelganstage auf Hallig Hooge

Anke Erdmann und Albert Pahl mit den Gewinnerinnen des Malwettbewerbs | © Krause / LKN.SH

HALLIG HOOGE. Umweltstaatssekretärin Anke Erdmann hat heute (21. April) auf Hallig Hooge die 21. Ringelganstage eröffnet. Mit einem bunten Veranstaltungsprogramm wird dabei der Besuch der Gänse im Biosphärengebiet Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen gefeiert. 

Für die Gänse, die zweimal im Jahr eine strapaziöse Reise zwischen ihren Überwinterungsgebieten in Westeuropa und den Brutgebieten in Sibirien unternehmen, ist das schleswig-holsteinische Wattenmeer ein wichtiger Zwischenstopp zum Auftanken der Reserven für den Weiterflug. Insgesamt rasten dort etwa 75.000 Ringelgänse, der Großteil davon auf den Halligen. „Das schleswig-holsteinische Wattenmeer mit seinem Nationalpark, der Biosphäre Halligen und dem Vogelzug ist ein einzigartiger Naturraum. Mit Veranstaltungen wie den Ringelganstagen gelingt es, Tourismus und Naturschutz miteinander zu vereinen“, sagte Erdmann. 

Im Rahmen der Eröffnungsfeier wurde Albert Pahl, ehemals Kreispräsident von Nordfriesland, Amtsvorsteher von Eiderstedt und Bürgermeister von Westerhever, mit der Goldenen Ringelgansfeder geehrt. Diese wird an Personen verliehen, die sich in besonderer Weise für den Schutz der Ringelgänse und ihres Lebensraumes einsetzen. „Albert Pahl ist ein Heimatliebender im besten Sinne, der Natur- und Küstenschützer, Landwirte und Touristiker auch bei sehr unterschiedlichen Standpunkten zusammengeführt hat“, sagte Erdmann. Schließlich hätten die Bauern in Pahls Heimat mit den gleichen Herausforderungen wie auf den Halligen zu kämpfen. Auf Eiderstedt seien es allerdings Nonnengänse, die mit dem Vieh um das erste Grün konkurrieren. „In seinen vielen ehrenamtlichen Positionen hat er sich zudem in der Diskussion um Naturschutzthemen einen besonderen Ruf erworben“, so die Staatsekretärin. 

Im Rahmen der Feierlichkeiten präsentierte die Staatssekretärin auch das Plakat für die Ringelganstage 2019, das Milina Adelina Graz – die Gewinnerin des diesjährigen Malwettbewerbes – aus der Klasse 6c des Gymnasiums Brunsbüttel gemalt hat. Lale Zoe Grütt (6b, Gymnasium Heide Ost) und Franka Dohrn (5b, Gemeinschaftsschule Meldorf) wurden mit dem zweiten und dritten Platz ausgezeichnet. Insgesamt nahmen 433 Schülerinnen und Schüler aus 29 Schulen teil, darunter auch eine Schule aus Berchtesgaden. 

Die Ringelganstage finden bis zum 13. Mai statt. In der Biosphäre Halligen kann das eindrucksvolle Naturschauspiel des Vogelzugs live miterlebt werden. Das umfangreiche Programm mit vielen Attraktionen und Naturerlebnissen finden Sie unter www.ringelganstage.de.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Jana Ohlhoff | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung | Mercatorstr. 3, 24106 Kiel | Telefon 0431 988-7044 | Telefax 0431 988-7137 | E-Mail: | Presseinformationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de |  Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.melund.schleswig-holstein.de 

Das könnte Sie auch interessieren

Ranger*innen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Langeoog © Nationalparkverwaltung/O. K. Gent

Ranger*innen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Langeoog © Nationalparkverwaltung/O. K. Gent

20.03.2019 Ranger, Naturwacht Über 150 Rangerinnen und Ranger trafen sich in der vergangenen Woche auf Langeoog zur 25. Fachtagung des Bundesverbandes Naturwacht e. V., die erstmalig von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer ausgerichtet wurde. mehr »

Katja Just wird in ihrer traditionellen Tracht bei der ITB die schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner vertreten. ©Stock/LKN.SH

04.03.2019 Weltnaturerbe, Jubiläum, ITB Bei gleich zwei Anlässen steht das zehnjährige Jubiläum des Weltnaturerbes Wattenmeer in dieser Woche in Berlin im Mittelpunkt. mehr »
Fliegende Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

01.03.2019 Kornweihe, Forschung, Artenschutz Trotz optimaler Brut- und Nahrungsbedingungen droht der Brutbestand der Kornweihe auf den niedersächsischen Wattenmeerinseln zu erlöschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie, die von der DBU gefördert wurde. Da Kornweihen zu den Zugvögeln zählen, müsse international – also auch entlang der Zugrouten und in Rast- und Überwinterungsgebieten – nach den Gründen geforscht werden, so die DBU. mehr »
Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Görlich / NLPV

28.02.2019 Biosphärenreservat, Entwicklungszone Im Bürgerhaus der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande trafen sich gestern 35 Bürgermeister*innen und Kommunalvertreter*innen aus 18 Insel- und Küstengemeinden zum Auftakt der Beratungsphase für die inhaltliche Ausgestaltung der Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer . mehr »
Gruppenfoto Partnerinitiative Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Hofmeister / NLPV

Teilnehmer*innen des Treffens der Partnerinitiative in Wilhelmshaven. Foto: Hofmeister / NLPV

22.02.2019 Partnerinitiative, Biosphärenschule Beim Jahrestreffen der Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer wurden erstmals fünf Biosphärenschulen ausgezeichnet. Das Netzwerk umfasst jetzt 233 Partner. mehr »