13.02.2017

Unterricht in Gummistiefeln

© Wells / LKN.SH

Theoretisches Wissen ist gut, Lernen durch eigenes Tun noch besser. Nach diesem Motto haben Schüler der Landesberufsschule für Fischwirte (Berufsbildungszentrum am NOK in Rendsburg) sich jetzt erstmals in ganz praktischer Form dem Problem Plastikmüll im Meer gewidmet: in einer von der Nationalparkverwaltung organisierten eintägigen Unterrichtseinheit inklusive Müllsammelaktion.

Auf dem Lehrplan des jeweils zehnwöchigen schulischen Teils der dreijährigen Ausbildung zum „Fischwirt/in Küsten- und kleine Hochseefischerei“ (so die genaue Berufsbezeichnung) steht das Thema Müll im Meer schon seit Jahren. „Das betrifft die Fischer ja ganz direkt in ihrer Existenz, es geht schließlich um den Lebensraum des Produktes, von dem sie leben“, sagt Dr. Karsten Zumholz, Fischereibiologe und Lehrer an der Rendsburger Landesberufsschule. Am Premieren-Praxistag ging es nach einem Einführungsvortrag im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Gummistiefeln hinaus in den Nationalpark, an den Strand von St. Peter-Ording.

Binnen kurzer Zeit kamen hier ganze Müllberge zusammen: Netzreste und Taue aus Kunststoff, Folien, Deckel, Dämmmaterial, Verpackungen aller Art, Plastikteile von Cent- bis Quadratmetergröße, alte Schuhe und allerlei Undefinierbares. Alles wurde in Tüten verpackt und anschließend im Schullabor des Multimar untersucht, und zwar entsprechend der Vorgaben des OSPAR-Spülsaum-Monitorings, an dem auch die Nationalparkverwaltung beteiligt ist. „OSPAR“ ist die Abkürzung für ein internationales Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordost-Atlantiks, in dessen Rahmen ein solches Spülsaum-Monitoring an verschieden Küstenstandorten durchgeführt wird.

Die Zusammenarbeit von Nationalparkverwaltung und der Landesberufsschule für Fischwirte war ein Novum – aus Sicht der Beteiligten eines mit Zukunft. „Wir freuen uns über die Sensibilität der angehenden Fischer für das Thema Müll im Meer, das auch bei uns im Nationalpark große Dringlichkeit hat“, so der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen. Auch Lehrer Dr. Karsten Zumholz beurteilt den Testlauf positiv: „Die Schüler waren mit großem Engagement dabei und haben wirklich etwas mitgenommen aus dieser Lerneinheit“, sagt er. Fortsetzung folgt also ...

Das könnte Sie auch interessieren

Geführte Wanderung auf dem Meeresboden

Geführte Wanderungen auf dem Meeresboden können Einheimische zum Welterbe-Geburtstag des Wattenmeers kostenlos unternehmen.
Foto: Anke Hofmeister/NLPV

05.06.2020 mehr »

Foto: Eike Wilhelm Reinhardt (Husedom)

05.06.2020 Weltnaturerbe, Weltnaturerbe Wattenmeer, Aktuelles Am UNESCO-Welterbetag am 7. Juni 2020 laden die deutschen Welterbestätten auf Initiative der Deutschen UNESCO-Kommission und des Vereins UNESCO-Welterbestätten Deutschland zum Erkunden und Experimentieren ein. Aufgrund der Covid-19-Pandemie findet der Aktionstag in diesem Jahr erstmals digital statt. mehr »

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »