20.05.2019

Vandalismus gefährdet Artenschutzprojekt für die Lachseeschwalbe

© Hildebrandt / LKN.SH

In den vergangenen Wochen wurden in den Salzwiesen vor dem Neufelder Koog von Unbekannten fünf Betonrohrfallen mutwillig beschädigt und zerstört. Die Fallen sind Teil des Artenschutzprojekts für die Lachseeschwalbe und sollen die Brutkolonie vor Prädatoren wie Füchsen und Marderhunden schützen, die Gelege und Küken rauben.

Der Dithmarscher Landrat Stefan Mohrdieck und der Leiter der Nationalparkverwaltung, Dr. Detlef Hansen, zeigten sich daher fassungslos und bestürzt über diese sinnlose Tat und verurteilen sie auf das Schärfste.

Die Brutkolonie ist das letzte Vorkommen der Lachseeschwalbe in Mitteleuropa. Jährlich brüten dort bis zu 40 Paare. Ihr Bruterfolg und damit das Fortbestehen der Art in Schleswig-Holstein werden seit 2010 durch umfangreiche Schutzmaßnahmen und mit viel Herzblut sichergestellt. Jedes Jahr konnten so etwa 20 junge Lachseeschwalben großgezogen werden.

Das Projekt ist ein Musterbeispiel für die Kooperation verschiedener Akteure aus Naturschutz, Küstenschutz, Jagd und Landwirtschaft. Projektträger ist das Bündnis Naturschutz in Dithmarschen, das vor Ort tatkräftig durch die Nationalparkverwaltung und den Baubetrieb des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark Und Meeresschutz (LKN.SH) unterstützt wird und vom Umweltministerium und dem Kreis Dithmarschen Fördermittel erhält.

Der LKN.SH und das Bündnis Naturschutz haben bei der Polizei Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrrad-Sternfahrt zu Weltnaturerbe-Jubiläum

Teilnehmer*innen der grenzübergreifenden Fahrrad-Sternfahrt nach Wilhelmshaven. Foto: Cris Toala Olivares

26.06.2019 Weltnaturerbe Vor zehn Jahren – am 26. Juni 2009 – wurde das Wattenmeer zum Weltnaturerbe erklärt. Das feiern derzeit die Trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit (Trilateral Wadden Sea Cooperation, TWSC) und ihre Partner mit einer grenzübergreifenden Sternfahrt von Ho Bucht, Dänemark und Vlieland, Niederlande, nach Wilhelmshaven. Am Tag der Ankunft der Radfahrer am Ziel, dem 30. Juni 2019, findet an der Südstrandpromenade und im UNESCO-Wattenmeer Weltnaturerbe Besucherzentrum das Wattenmeer Welterbe-Erlebnisfest statt. mehr »
Treffen der Umweltpraktikantinnen in Norddeich. Foto: Nationalparkverwaltung

hinten v.l.n.r.: Jan Wagner (Nationalparkverwaltung) Aleke Berndt, Pia Bachmann, Matthias Blome (Commerzbank), André Marliani (Nationalparkhaus Seehundstation Norddeich), vorn: Lena Golombiewski, Luisa Müting. Foto: Nationalparkverwaltung

14.06.2019 Umweltpraktikum, Commerzbank Auch in diesem Sommer heißt es für mehr als 70 Studierende deutschlandweit wieder „raus in die Natur“. Die Commerzbank ermöglicht ihnen durch finanzielle Unterstützung ein dreimonatiges Umweltpraktikum in den Nationalen Naturlandschaften. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind dieses Jahr fünf Praktikantinnen in verschiedenen Nationalpark-Häusern und der Nationalparkverwaltung aktiv mehr »

©Stock/LKN.SH

11.06.2019 Weltnaturerbe Wattenmeer, 10 Jahre Eine der Radtour unter dem Motto „One Wadden Sea, Two Wheels, Three Countries“ ist Höhepunkt der Feierlichkeiten zum zehnten Geburtstag des Weltnaturerbes Wattenmeer. Auch in Schleswig-Holstein bieten sich etliche Etappen zum Mitfahren an. mehr »
Meeresmüll stellt für Tiere und Menschen eine zunehmende Gefährdung dar.

Meeresmüll stellt für Tiere und Menschen eine zunehmende Gefährdung dar. Niels Biewer/NLPV

06.06.2019 World Oceans Day, Meeresmüll Am 8. Juni ist World Oceans Day. Aus Anlass dieses internationalen Aktionstags finden auch im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer verschiedene Veranstaltungen zum Thema Meeresmüll statt, unter anderem auf Norderney und in Cuxhaven. Sie sollen über die Auswirkungen von Plastikmüll im Meer aufklären und zu einem bewussten Umgang mit Plastik im Alltag anregen. mehr »

© Reck / LKN.SH

06.06.2019 Die Gemeinschaft der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein wächst weiter: Im Rahmen einer kleinen Feierstunde sind auf Nordstrand 14 weitere Mitglieder aufgenommen worden. mehr »