19.09.2018

Vögel kieken an der Westküste

Medieninformation der Nationalparkverwaltung

© Stock / LKN.SH

Die gefiederten Hauptakteure, die Zugvögel, sind bereits da, bevölkern in großen Trupps oder kleinen Familiengruppen Watt, Salzweise und Deich: Es ist die Zeit des Westküsten-Vogelkieks! Vom 29. September bis 7. Oktober bietet die Reihe bei rund 40 Veranstaltungen in Nordfriesland und Dithmarschen attraktive Beobachtungsmöglichkeiten für Vogelfans und alle, die es werden wollen.

Viel Bewährtes ist wieder dabei. So darf der Klassiker nicht fehlen, die Tagestouren mit dem Bus (6. und 7.Oktober), die dieses Jahr ins nördliche Nordfriesland führen. Begleitet von einem großen Team von Vogelfachleuten dürfen sich Teilnehmende unter anderem am Hauke-Haien-Koog sowie in den Wattflächen und Salzwiesen des Nationalparks auf die Sichtung einer Vielzahl unterschiedlicher Vogelarten freuen.

Neu im Programm sind Tagestouren zu den Inseln Amrum (3.Oktober), Pellworm (4.Oktober) und zur Hallig Langeness (5.Oktober). Mit fachkundiger Begleitung durch Nationalpark-Ranger sowie durch lokale Naturschutzverbände geht es jeweils zu verschiedenen Beobachtungsplätzen. Für alle Tagestouren ist eine Anmeldung beim Infotelefon des Nationalparks erforderlich (Telefon 0 48 61-96 200).

Weitere Highlights, um nur einige zu nennen: Zur Eröffnung am 29. September kommt der derzeitige Vogelwart auf Trischen, Jonas Kotlarz, für einen Vortrag ins Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning (19.00 Uhr). Im Anschluss wird die Ausstellung  „Mit EIGENEN Federn schmücken – Vögel und ihre Federn“ eröffnet. Als Einstimmung auf das Abendprogramm lädt der NABU bereits um 14.30 Uhr zu einem vogelkundlichen Spaziergang im Katinger Watt ein. Und am 30. September widmet die Seehundstation Friedrichskoog der Vogelwelt einen Aktionstag. Dr. Nils Guse informiert über die Auswirkungen von Plastikmüll auf Seevögel (12.30 Uhr) und Nationalpark-Ranger Christian Piening lädt zu einem Vogelspaziergang ein (13.30 Uhr).  

Der Westküsten-Vogelkiek wird veranstaltet von den Naturschutzverbänden Schutzstation Wattenmeer, NABU und Verein Jordsand, der Seehundstation Friedrichskoog sowie der Nationalparkverwaltung. Alle Termine und Informationen zum Programm sind hier zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »