16.07.2019

Was macht eigentlich ein Seehundjäger?

Der Seehundjäger Karl-Heinz Kolle (rechts) und Armin Jeß von der Nationalparkverwaltung an einer Infobox. ©Wells/LKN.SH

Seehunde sind die wohl bekanntesten tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Und wenn ein junger Seehund heulend allein am Strand entdeckt wird, ist die Expertise des örtlichen Seehundjägers gefragt. Aber was genau macht eigentlich ein Seehundjäger? Weil so mancher sich darüber – vielleicht schon wegen des missverständlichen Namens – ein falsches Bild macht, hat die Nationalparkverwaltung mobile Informationseinheiten in Auftrag gegeben, die am Dienstag (16.) in Tönning der Öffentlichkeit vorgestellt wurden.

Wo kann ich Seehunde und Kegelrobben beobachten? Wie verhalte ich mich richtig? Wer ist zuständig? Die interaktiven Infoboxen beantworten diese und viele andere Fragen zu den beiden Robbenarten: zur Arbeit der Seehundjäger, zum Leben und zur Biologie, zum Schutz der Meeressäuger sowie dazu, was konkret im Lande für diesen Schutz getan wird. Und da kommt den rund 50 Seehundjägern, in einem Netzwerk mit der Nationalparkverwaltung, der Seehundstation Friedrichskoog und den im Nationalpark tätigen Naturschutzverbänden, eine tragende Rolle zu.

Denn wenn ein vermeintlich hilfloses Tier entdeckt wird, ist es meist der örtliche Seehundjäger, der, entweder von den Findern selbst oder von den verständigten Behörden gerufen, als erster vor Ort ist, um die Situation sachkundig einzuschätzen: Ist die Robbe krank, verletzt oder geschwächt – oder braucht sie einfach, zum Beispiel durch einen Sturm vom Muttertier getrennt, ein wenig Ruhe? Nicht immer ist ein Eingreifen des Menschen erforderlich – auch wenn ein kleiner Seehund noch so jämmerlich ruft. Diese Laute haben mutterlosen Jungen den Namen „Heuler“ eingebracht. Gerade dieses Heulen jedoch soll der Mutter den Weg zum „verloren gegangenen“ Nachwuchs weisen.

Die Seehundjäger hatten sich mehr Aufklärung der Öffentlichkeit über ihre Aufgaben gewünscht, und dafür sind die Nationalpark-Informationseinrichtungen entlang der Westküste die richtige Adresse. Standorte für die neuen  Infoboxen sind das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning, zehn Nationalpark-Häuser sowie die Eidum Vogelkoje des Hegerings Sylt; eine weitere „wandernde“ Einheit steht für die Nutzung bei Messen bereit. Die Inhalte wurden in der Nationalparkverwaltung in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern erarbeitet, die Kosten für die Erstellung hat die Naturschutzabteilung im schleswig-holsteinische Umweltministerium übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die 200.000sten Besucher in 2019 im Multimar Wattforum (c) Sötje-Looft/LKN.SH

Familie Brandt aus Peine knackte im Multimar Wattforum die Marke von 200.000 in 2019 gezählten Gästen. Claus von Hoerschelmann (rechts) vom Multimar Wattforum überraschte die Urlauber mit einem Blumenstrauß. | © Sötje-Looft /LKN.SH

06.01.2020 Bilanz, Multimar Wattforum, Infozentrum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning blickt auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2019 zurück: ein Rekordplus bei den Besucherzahlen, eine hohe Gästezufriedenheit und gut angenommene neue Angebote. mehr »

Schneeammern im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. ©Kühn/LKN.SH

10.12.2019 Winter, Vögel, Vogelwelt Auch in der kalten Jahreszeit ist das Wattenmeer nicht "vogelleer". mehr »

Wattlandschaft bei Minsener Oog.
Foto: Jana Lacina/NLPV

05.12.2019 Watt Am 5. Dezember ist traditionell der Internationale Tag des Bodens. Mit ihm wollen die Vereinten Nationen auf die Bedeutung der natürlichen Ressource Boden aufmerksam machen. Seit 2005 wird aus diesem Anlass in Deutschland der „Boden des Jahres“ ausgerufen. Der Boden des Jahres 2020 ist: Der Wattboden. mehr »
Beim Gongkonzert von Peter Heeren ertönen einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum (Archivbild)  |  © Jens Zygvar

Beim Gongkonzert von Peter Heeren ertönen einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum (Archivbild) | © Jens Zygvar

04.12.2019 Veranstaltung, Konzert, Multimar Wattforum Beim Konzert "The Big Gong" von Peter Heeren ertönen am Samstag, den 14. Dezember einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum. Die Gäste erwartet ein echtes Hörerlebnis, das durch Mark und Bein geht. mehr »
Der tauchende Nikolaus im Großaquarium des Multimar Wattforum  |  © Claußen/LKN.SH

Der tauchende Nikolaus im Großaquarium des Multimar Wattforum | © Claußen/LKN.SH

03.12.2019 Nikolaus, Multimar Wattforum, Tauchen Bescherung für die Fische im Multimar Wattforum! Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus den Tieren im Großaquarium leckere Geschenke vorbei. Dafür steigt er in den Taucheranzug. mehr »