19.08.2019

Watterkundung - auch mit Rolli!

©Sen.-WA Bredstedt, Parkstr. 5

Eine Exkursion ins Watt gehört für viele Menschen zu den schönsten Naturerlebnissen, die der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer zu bieten hat. Was aber, wenn man krank, behindert oder aus Altersgründen nicht sicher auf den Beinen ist? Auf Nordstrand gibt es dafür eine Lösung: Fünf wattgängige Rollstühle stehen hier, in Obhut der Nationalpark-Watt- und Gästeführerin und Physiotherapeutin Christine Dethleffsen, bereit. Ausflüge mit Menschen, die oft seit Jahren das erste Mal wieder Wattluft schnuppern, sind auch für die gebürtige Nordstranderin selbst ein Highlight: „Es ist so wunderbar zu sehen, wie sie aufleben, sich entspannen und vor Freude oft Tränen in den Augen haben.“

„Wenn es der Seele gut geht, sind manchmal unerwartete körperliche Leistungen wieder möglich – das weiß ich durch meinen Beruf“, sagt Dethleffsen. Und das zeige sich immer wieder bei den Watterkundungen für körper- und geistig behinderte Menschen und Senioren, zum Beispiel, wenn jemand vorsichtig und mit Unterstützung aus dem Rollstuhl aufstehen, barfuß das Watt spüren kann – und über das ganze Gesicht strahlt. Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Touren verbringen den Großteil ihres Lebens in geschlossenen Räumen, weiß Christine Dethleffsen. Das Draußen-Sein, die Seeluft, das Wattknistern, ermöglichen ihnen sinnliche Erlebnisse und wecken eine Wahrnehmungsfähigkeit, die nicht selten verloren geglaubt war. „Und die seelische Veränderung ist sichtbar.“

Wattrollis gebe es auch an anderen Standorten an der Nationalparkküste, „nach meiner Kenntnis ist dies allerdings der einzige Standort hierzulande, an dem Gruppen gleichzeitig fünf solcher Wattrollis nutzen können“, sagt Matthias Kundy aus der Nationalparkverwaltung und lobt die Nationalpark-Gemeinde Nordstrand für das Vorreiterangebot in Sachen Barrierefreiheit im Nationalpark. Möglich wurde dies auch durch eine Projektförderung der AktivRegion Südliches Nordfriesland.

Christine Dethleffsen bietet Watterkundungen für Jedermann – auch per Rollstuhl; Kontaktadresse für entsprechende Anfragen sind die Nordstrand Tourismus und Zimmervermittlung, Telefon 04842-454 oder Christine Detleffsen direkt unter 04671-6614; weitere Informationen unter www.watt-wandern.de

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »