19.08.2019

Watterkundung - auch mit Rolli!

©Sen.-WA Bredstedt, Parkstr. 5

Eine Exkursion ins Watt gehört für viele Menschen zu den schönsten Naturerlebnissen, die der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer zu bieten hat. Was aber, wenn man krank, behindert oder aus Altersgründen nicht sicher auf den Beinen ist? Auf Nordstrand gibt es dafür eine Lösung: Fünf wattgängige Rollstühle stehen hier, in Obhut der Nationalpark-Watt- und Gästeführerin und Physiotherapeutin Christine Dethleffsen, bereit. Ausflüge mit Menschen, die oft seit Jahren das erste Mal wieder Wattluft schnuppern, sind auch für die gebürtige Nordstranderin selbst ein Highlight: „Es ist so wunderbar zu sehen, wie sie aufleben, sich entspannen und vor Freude oft Tränen in den Augen haben.“

„Wenn es der Seele gut geht, sind manchmal unerwartete körperliche Leistungen wieder möglich – das weiß ich durch meinen Beruf“, sagt Dethleffsen. Und das zeige sich immer wieder bei den Watterkundungen für körper- und geistig behinderte Menschen und Senioren, zum Beispiel, wenn jemand vorsichtig und mit Unterstützung aus dem Rollstuhl aufstehen, barfuß das Watt spüren kann – und über das ganze Gesicht strahlt. Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Touren verbringen den Großteil ihres Lebens in geschlossenen Räumen, weiß Christine Dethleffsen. Das Draußen-Sein, die Seeluft, das Wattknistern, ermöglichen ihnen sinnliche Erlebnisse und wecken eine Wahrnehmungsfähigkeit, die nicht selten verloren geglaubt war. „Und die seelische Veränderung ist sichtbar.“

Wattrollis gebe es auch an anderen Standorten an der Nationalparkküste, „nach meiner Kenntnis ist dies allerdings der einzige Standort hierzulande, an dem Gruppen gleichzeitig fünf solcher Wattrollis nutzen können“, sagt Matthias Kundy aus der Nationalparkverwaltung und lobt die Nationalpark-Gemeinde Nordstrand für das Vorreiterangebot in Sachen Barrierefreiheit im Nationalpark. Möglich wurde dies auch durch eine Projektförderung der AktivRegion Südliches Nordfriesland.

Christine Dethleffsen bietet Watterkundungen für Jedermann – auch per Rollstuhl; Kontaktadresse für entsprechende Anfragen sind die Nordstrand Tourismus und Zimmervermittlung, Telefon 04842-454 oder Christine Detleffsen direkt unter 04671-6614; weitere Informationen unter www.watt-wandern.de

Das könnte Sie auch interessieren

Muttertier mit säugendem Jungen auf Amrum | © Eric Walter/Verein Jordsand

22.01.2021 Die Kegelrobbenkolonie auf Helgoland macht in diesen Wochen mit einem neuen Geburtenrekord Furore. Aber auch im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wurde Kegelrobbennachwuchs geboren. mehr »
Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »