16.01.2017

Wenn die Meere sau(r)er werden

Das Foto zeigt die Multimar-Mitarbeiter Eckehard Bockwoldt (links) und Boy Paulsen beim Aufbau der Ausstellung | © Wells/LKN.SH

Die Versauerung der Meere – ein brennendes Umweltthema, über das in der Öffentlichkeit (noch zu) wenig bekannt ist. Eine Ausstellung mit dem Titel „Ozeanversauerung – das andere Kohlendioxid-Problem“ ist seit einigen Tagen im Erdgeschoss des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum zu sehen. Mit Aufnahmen der Naturfotografen Solvin Zankl und Nick Cobbing zeigt sie Forschende bei ihrer Arbeit und stellt Organismen vor, die im Mittelpunkt aktueller Untersuchungen zur Ozeanversauerung im Rahmen des Forschungsverbundes BIOACID stehen.

Versauerung der Meere – der Begriff meint die Abnahme des pH-Wertes des Meerwassers, die durch den Eintrag von CO2 aus der Atmosphäre verursacht wird. In der Erdatmosphäre verursacht der Stoff steigende Temperaturen, im Wasser dagegen wirkt er chemisch. Das heißt, das leicht basische Meerwasser wird dadurch nicht wirklich sauer, aber weniger basisch. Das hat Auswirkungen auf die Meereslebewesen und zieht starke Veränderungen im marinen Nahrungsnetz nach sich, die durch  weitere Faktoren wie Temperaturanstieg, Sauerstoffverlust, Nährstoffeintrag, Verschmutzung oder Überfischung noch verstärkt werden.

Neben jedem der 40 Fotos der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2016/2017 Meere und Ozeane“ geförderten Wanderausstellung befindet sich eine Tafel mit einem QR-Code, der mit Hilfe einer entsprechenden App vom Smartphone eingelesen werden kann. Der Code führt zu Bildbeschreibungen und Hintergrundinformationen sowie ergänzenden Videos auf der Internetseite von BIOACID. Die Präsentation bleibt bis Ende Februar im Multimar Wattforum und tritt dann eine Reise von München (Deutsches Museum) über Oldenburg und Hamburg nach Bremen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »